7. Januar 2016, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare decken 32,5 Prozent des Stromverbrauchs

In Deutschland ist im vergangenen Jahr so viel Ökostrom produziert und verbraucht worden wie noch nie. Jede dritte Kilowattstunde (32,5 Prozent), die hierzulande verbraucht wurde, stammte aus Wind-, Solar-, Wasser- und Bioenergiekraftwerken, wie aus Berechnungen der Berliner Energie-Denkfabrik Agora hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

Shutterstock 100350116 in Erneuerbare decken 32,5 Prozent des Stromverbrauchs

Mit 647 Terawattstunden wurde mehr Strom erzeugt als jemals zuvor, allein bei der Windkraft gab es gegenüber dem Vorjahr ein 50-Prozent-Plus.

Im Jahr 2014 hatten die Erneuerbaren noch einen Anteil von 27,3 Prozent. So hat Europas größte Volkswirtschaft trotz der Stilllegung von Atomkraftwerken Strom im Überfluss. Mit 647 Terawattstunden wurde mehr Strom erzeugt als jemals zuvor, allein bei der Windkraft gab es gegenüber dem Vorjahr ein 50-Prozent-Plus.

Kaum Entlastung für Verbraucher

An der Preisfront gibt es für die Verbraucher trotz des großen Stromangebots kaum Entlastung. Im Gegenteil: Obwohl die Börsenstrompreise im freien Fall sind und Deutschland 2015 mit 31,60 Euro pro Megawattstunde nach Skandinavien die zweitniedrigsten Großhandelspreise in Europa aufwies, dürften 2016 die Haushaltsstrompreise leicht steigen. Grund dafür sind gestiegene Umlagen für den Ausbau der Energiewende.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

mehr ...

Immobilien

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Factor Investing: Wie Algorithmen helfen können

Vor wenigen Jahren noch pure Science-Fiction, heute ein Zeichen modernster Fonds-Verwaltung: Hoch-sensible Algorithmen unterstützen aktive Fondsmanager effektiv und zuverlässig bei der Portfolioverwaltung. Gideon Smith, Manager des AXA WF Global Factors Sustainable Equity Fund, hat gemeinsam mit seinem Team einen computergesteuerten Algorithmus entwickelt, der jene Unternehmen auswählt, die für ein nachhaltiges Gewinnwachstum und eine geringe Volatilität sorgen.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...