Anzeige
14. Januar 2016, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurter Volksbank nach gutem Jahr verhalten optimistisch

Die Frankfurter Volksbank sieht sich nach einem weiteren guten Geschäftsjahr gut gerüstet für die wachsenden Herausforderungen von Minizinsen und Regulierung.

Wachstum in Frankfurter Volksbank nach gutem Jahr verhalten optimistisch

Die Frankfurter Volksbank erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein “solides Ergebnis”.

“Wir haben ein hervorragendes Ergebnis erzielt”, bilanzierte die Vorstandsvorsitzende der zweitgrößten deutschen Volksbank, Eva Wunsch-Weber, am Donnerstag laut Redetext in Frankfurt. “Die Frankfurter Volksbank verfügt damit nicht nur über die bestmögliche Bonität, sie ist auch bestens für die Herausforderungen des Jahres 2016 gewappnet.” Das Institut erwartet für das laufende Geschäftsjahr ein “solides Ergebnis”.

Bestes operatives Ergebnis seit Gründung

Für 2015 wies die Frankfurter Volksbank mit 107 (Vorjahr: 106,9) Millionen Euro das beste operative Ergebnis ihrer fast 154-jährigen Geschichte aus. Dabei profitierte das Institut allerdings auch davon, dass der Zinsaufwand deutlich unter Vorjahr lag. Unter dem Strich stand ein Betriebsergebnis nach Bewertung leicht unter Vorjahr mit 98,2 (99,9) Millionen Euro.

Wunsch-Weber sieht ihr Institut auf Wachstumskurs: “Die Zahl derer, die sich an unserer Bank beteiligen, liegt jetzt bei 193 415.” Damit sei die Frankfurter Volksbank die mitgliederstärkste Volksbank in Deutschland. Die im Sommer angekündigte Fusion mit der deutlich kleineren Volksbank Höchst befinde sich “auf der Zielgeraden”.

Am 17. März (Volksbank Höchst) beziehungsweise 12. April (Frankfurter Volksbank) befinden die Vertreterversammlungen der beiden Häuser über den Ende November unterzeichneten Verschmelzungsvertrag.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...