Anzeige
17. Juni 2016, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GLS Bank: Kundenbeitrag statt Dispozinsen

Auch die Alternativ-Bank GLS sucht nach Antworten auf das Zinstief und zählt sich damit zu den bundesweiten Vorreitern der Branche. Mehreinnahmen in Millionenhöhe soll ein Beitrag der rund 200.000 Kunden bringen. Auf Dispozinsen will man dagegen vorerst verzichten.

GLS Bank: Kundenbeitrag statt Dispozinsen

Thomas Jorberg: “Wir haben versucht, den Beitrag so zu gestalten, dass jeder das auch bezahlen kann.”

Im Kampf gegen anhaltende Probleme durch das Zinstief will die größte deutsche Alternativ-Bank GLS einen Solidarbeitrag von ihren rund 200.000 Kunden verlangen. Ziel sei es, das Geschäftsmodell der Bank auch künftig zu sichern, kündigte Vorstandssprecher Thomas Jorberg an.

Beitragsmodell soll Anfang 2017 starten

Gleichzeitig sollen die Kunden von einer Streichung der Dispozinsen für Überziehungskredite profitieren. Wenn der geplante Grundbeitrag bei den Mitgliedern eine positive Resonanz finde, könne das Modell Anfang kommenden Jahres dauerhaft starten, sagte Jorberg. Vorgesehen sei ein Monatsbeitrag von fünf Euro, beziehungsweise einem Euro für die Inhaber spezieller Konten für junge Leute.

“Wir haben versucht, den Beitrag so zu gestalten, dass jeder das auch bezahlen kann”, sagte Jorberg. Die Bank rechne mit jährlichen Mehreinnahmen von etwa acht bis zehn Millionen Euro. Die Senkung der Dispozinsen für Überziehungskredite von bislang 7,3 Prozent auf 0,0 Prozent soll dagegen bereits zum 1. November dieses Jahres wirksam werden.

Wiedereinführung der Dispozinsen möglich

Die Höhe des kostenfreien Überziehungskredits ist allerdings auf maximal drei Monatsgehälter oder höchstens 10.000 Euro begrenzt. Bei einem Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus ist auch eine Wiedereinführung der Dispozinsen möglich. Gleichzeitig sind Kosteneinsparungen und eine Erhöhung der Kontoführungsgebühr von zwei Euro auf 3,80 Euro geplant.

“Wir zeigen damit, was einfach Realität geworden ist, dass die Leistung einer Bank nicht mehr überwiegend aus dem Zinsertrag finanziert werden kann”, sagte Jorberg. Verbraucherschützer wie Markus Feck befürchten, dass besonders finanzschwache Kunden durch den neuen Beitrag der Bank überfordert werden könnten. “Diejenigen, die wirklich nichts haben, bleiben außen vor”, sagte der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Düsseldorf. Mit der geplanten Erhöhung der Kontoführungsgebühren folge die Bank dagegen dem allgemeinen Trend der Branche, die dies wieder als Geschäftsfeld für sich entdeckt habe.

Positiv sei aus Verbrauchersicht dagegen der Wegfall der Dispozinsen. Auf die Bank komme damit jedoch auch eine erhöhte Verantwortung zu, Kunden auf Überschuldungsrisiken hinzuweisen. (dpa-AFX)

Foto: GLS Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...