Anzeige
17. Juni 2016, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GLS Bank: Kundenbeitrag statt Dispozinsen

Auch die Alternativ-Bank GLS sucht nach Antworten auf das Zinstief und zählt sich damit zu den bundesweiten Vorreitern der Branche. Mehreinnahmen in Millionenhöhe soll ein Beitrag der rund 200.000 Kunden bringen. Auf Dispozinsen will man dagegen vorerst verzichten.

GLS Bank: Kundenbeitrag statt Dispozinsen

Thomas Jorberg: “Wir haben versucht, den Beitrag so zu gestalten, dass jeder das auch bezahlen kann.”

Im Kampf gegen anhaltende Probleme durch das Zinstief will die größte deutsche Alternativ-Bank GLS einen Solidarbeitrag von ihren rund 200.000 Kunden verlangen. Ziel sei es, das Geschäftsmodell der Bank auch künftig zu sichern, kündigte Vorstandssprecher Thomas Jorberg an.

Beitragsmodell soll Anfang 2017 starten

Gleichzeitig sollen die Kunden von einer Streichung der Dispozinsen für Überziehungskredite profitieren. Wenn der geplante Grundbeitrag bei den Mitgliedern eine positive Resonanz finde, könne das Modell Anfang kommenden Jahres dauerhaft starten, sagte Jorberg. Vorgesehen sei ein Monatsbeitrag von fünf Euro, beziehungsweise einem Euro für die Inhaber spezieller Konten für junge Leute.

“Wir haben versucht, den Beitrag so zu gestalten, dass jeder das auch bezahlen kann”, sagte Jorberg. Die Bank rechne mit jährlichen Mehreinnahmen von etwa acht bis zehn Millionen Euro. Die Senkung der Dispozinsen für Überziehungskredite von bislang 7,3 Prozent auf 0,0 Prozent soll dagegen bereits zum 1. November dieses Jahres wirksam werden.

Wiedereinführung der Dispozinsen möglich

Die Höhe des kostenfreien Überziehungskredits ist allerdings auf maximal drei Monatsgehälter oder höchstens 10.000 Euro begrenzt. Bei einem Anstieg des allgemeinen Zinsniveaus ist auch eine Wiedereinführung der Dispozinsen möglich. Gleichzeitig sind Kosteneinsparungen und eine Erhöhung der Kontoführungsgebühr von zwei Euro auf 3,80 Euro geplant.

“Wir zeigen damit, was einfach Realität geworden ist, dass die Leistung einer Bank nicht mehr überwiegend aus dem Zinsertrag finanziert werden kann”, sagte Jorberg. Verbraucherschützer wie Markus Feck befürchten, dass besonders finanzschwache Kunden durch den neuen Beitrag der Bank überfordert werden könnten. “Diejenigen, die wirklich nichts haben, bleiben außen vor”, sagte der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Düsseldorf. Mit der geplanten Erhöhung der Kontoführungsgebühren folge die Bank dagegen dem allgemeinen Trend der Branche, die dies wieder als Geschäftsfeld für sich entdeckt habe.

Positiv sei aus Verbrauchersicht dagegen der Wegfall der Dispozinsen. Auf die Bank komme damit jedoch auch eine erhöhte Verantwortung zu, Kunden auf Überschuldungsrisiken hinzuweisen. (dpa-AFX)

Foto: GLS Bank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...