24. Mai 2016, 09:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Hafenumschlag schrumpft weiter

Der schwächelnde Containerhandel mit China hat den Hamburger Hafen weiter ausgebremst. Der Güterumschlag fiel in den ersten drei Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf 34,8 Millionen Tonnen.

Shutterstock 266358452 in Hamburger Hafenumschlag schrumpft weiter

Der Containerverkehr mit China, dem wichtigsten Handelspartner des Hamburger Hafens, reduzierte sich um acht Prozent.

Ausschlaggebend war das Minus beim wichtigen Containerumschlag, der um 3,4 Prozent zurückging und 2,23 Millionen Standardcontainer (TEU) erreichte, wie die Marketinggesellschaft des Hafens am Montag mitteilte.

Der Containerverkehr mit China, dem mit Abstand wichtigsten Handelspartner des Hafens, reduzierte sich um acht Prozent. Das konnte durch Zuwächse in anderen Fahrtgebieten nicht ausgeglichen werden. Auf den ersten Blick setzt sich die schwache Tendenz des Vorjahres fort, als der Hafen im Containerumschlag 9,3 Prozent einbüßte.

Harte Konkurrenz unter den großen Häfen

Die Verantwortlichen werteten die Entwicklung positiver. “Wir haben die Talsohle durchschritten”, sagte Axel Mattern, Vorstand der Marketinggesellschaft. Das zeige der Vergleich mit dem vierten Quartal des Jahres 2015. “Wenn wir insgesamt das gleiche Ergebnis wie im Vorjahr schaffen würden, dann wäre das super.” Damit allerdings würde der Umschlag des Hamburger Hafens auf einem Niveau stagnieren, das er bereits vor zehn Jahren erreicht hatte.

Die Faktoren, die den Hafen ausbremsen, sind noch die gleichen wie im Vorjahr: Rückschläge im Handel mit China und Russland sowie harte Konkurrenz unter den großen Häfen in Nordwesteuropa, vor allem um die Zubringerverkehre in die Ostsee. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...