Anzeige
17. August 2017, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Air Berlin: Ausgang für vier Fonds noch offen

Die bekannten Anbieter von Flugzeugfonds für Privatanleger haben nun gegenüber Cash.Online zur Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin Stellung bezogen. Demnach haben wie erwartet vier Publikumsfonds von zwei Anbietern noch Verträge mit der Airline. Die anderen Initiatoren geben Entwarnung.

00038849 W-1 in Air Berlin: Ausgang für vier Fonds noch offen

Air Berlin hat die vier Fondsflieger untervermietet.

Die gute Nachricht vorweg: Dr. Peters, HEH, KGAL und Doric bestätigen auf Nachfrage von Cash.Online, dass keines ihrer Flugzeuge an Air Berlin vermietet ist. Die Anleger dieser Fondsanbieter sind also von der Air-Berlin-Pleite nicht betroffen.

Anders ist die Situation wie erwartet für zwei CFB-Fonds von Commerz Real aus dem Jahr 2010 sowie die Flight Invest 47 und 48 von Hannover Leasing, die 2008 beziehungsweise 2011 platziert wurden.

CFB-Fonds: Verträge bis Januar 2019

Commerz Real teilt auf die Anfrage von Cash.Online mit, dass die Verträge der beiden CFB-Fonds mit Air Berlin noch bis Ende Januar 2019 laufen und ungeachtet des Insolvenzantrages bis auf Weiteres fortbestehen. Die Flugzeuge würden von Air Berlin aktuell an Eurowings (unter-) verleast.

Dessen ungeachtet hätten die Fondsgesellschaften intern Optionen zur Verwertung vorgeprüft. Entscheidungen seien noch nicht gefallen. Bisher seien alle Ausschüttungen planmäßig erfolgt, die letzte im Januar 2017 für das zweite Halbjahr 2016.

Über die Ausschüttung für das erste Halbjahr 2017 werde entschieden, sobald das beabsichtigte Vorgehen von Air Berlin beziehungsweise des Sachwalters oder Insolvenzverwalters absehbar sei. Derzeit könne hierzu noch keine Aussage getroffen werden. Weitere CFB-Fonds sind von der Air-Berlin-Insolvenz demnach nicht betroffen.

Hannover Leasing: Sub-Lease mit Niki

Hannover Leasing teilt mit, dass die beiden Air-Berlin-Flugzeuge der Hannover Leasing jeweils seit Dezember 2016 beziehungsweise Januar 2017 im Rahmen eines Sub-Lease-Vertrages an die Air-Berlin-Tochter Niki Luftfahrt GmbH vermietet sind.

Niki sei neben Air Berlin zur Zahlung der Leasingraten in vertraglicher Höhe verpflichtet. Zudem sei Air Berlin vertraglich zur Abtretung der Mietzahlungen von Niki verpflichtet – bislang seien alle Leasingraten planmäßig gezahlt worden. “Momentan gehen wir davon aus, dass Niki vom Insolvenzantrag der Air Berlin nicht betroffen ist”, so die Stellungnahme. (sl)

Foto: Andreas Wiese / airberlin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Rente: Mehr Eigenverantwortung statt Verteilung

Die Rentenpolitik der Großen Koalition bleibt auch 2019 mehr auf Verteilung statt auf Stärkung der Eigenverantwortung angelegt. Nun soll das Rententhema auch zu einem der Schwerpunkte bei den kommenden Landtagswahlen im Osten werden.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Die EZB muss sich erneut mit schwächeren Konjunkturdaten im Euroraum beschäftigen, die Fed will 2019 weniger Zinserhöhungen durchführen und flexibel handeln. Währenddessen sind die Zinsen für Baufinanzierungen – insbesondere die 15-jährigen Zinsbindungen − seit Anfang Dezember noch einmal leicht gesunken. Wie es weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Berufsunfähigkeit: Im Ernstfall knauserig?

Ein hartnäckiger Vorwurf, mit dem sich BU-Anbieter seit Jahren herumschlagen müssen, ist ihr vermeintlich widerspenstiges Verhalten im Leistungsfall. Sogar auf Seiten des Vertriebs trifft diese Anschuldigung auf Zustimmung. Teil Drei.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...