Anzeige
21. August 2017, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globalisierung rückwärts: Banken ziehen sich auf Heimatmärkte zurück

Immer mehr Banken kehren den internationalen Finanzmärkten den Rücken und konzentrieren sich auf ihre Heimatmärkte. Das ist das Ergbenis einer aktuellen Studie. Demnach sind die entsprechenden grenzüberschreitenden Kapitalflüsse in den letzten zehn Jahren weltweit eingebrochen.

Globalisierung rückwärts: Banken ziehen sich auf Heimatmärkte zurück

Der Studie zufolge ziehen sich Banken aus Ländern und Märkten zurück, auf denen ihnen die Größe oder das Alleinstellungsmerkmal fehlt.

Die Globalisierung der Finanzmärkte findet zunehmend ohne Geldhäuser statt: Seit der Finanzkrise ziehen sich Banken weltweit mit ihrem Kreditgeschäft auf ihre Heimatmärkte zurück, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Beratungsunternehmens McKinsey dokumentiert.

Die entsprechenden grenzüberschreitenden Kapitalflüsse sind demnach seit einem Rekordwert im Jahr 2007 weltweit um 65 Prozent eingebrochen. Das Volumen ging bis 2016 von 12,4 Billionen auf 4,3 Billionen US-Dollar zurück.

Gründe für die Entwicklung seien Risiken im jeweiligen Ausland, nationale Richtlinien bei der Kreditvergabe sowie Vorteile in der Heimat durch hohe Marktanteile, hieß es in der Studie.

Globale Finanzmärkte bleiben eng verwoben

“Die Banken ziehen sich aus Ländern und Märkten zurück, auf denen ihnen die Größe oder das Alleinstellungsmerkmal fehlt”, sagt McKinsey-Experte Eckart Windhagen. Vor allem in der Eurozone werden demnach vor der Krise exzessiv angeschwollene Volumina an Krediten zwischen Banken sowie Schuldverschreibungen abgebaut. Der Prozess sei noch nicht abgeschlossen.

Auch Deutschland stellt keine Ausnahme von diesem Trend dar. Hier haben sich die ausländischen Vermögenswerte bei den größten Banken von 1,9 Milliarden auf 800 Millionen Dollar mehr als halbiert. Anders sieht die globale Entwicklung bei Investitionen in Aktien und Anleihen aus. Hier sind die Anteile ausländischer Investitionen weltweit laut der Studie nach einem zwischenzeitlichen Einbruch wieder auf das Niveau von 2007 zurückgekehrt.

Der Anteil von Direktinvestitionen und Eigenkapitalströmen an den grenzüberschreitenden Finanzflüssen sei unterdessen von 36 auf 69 Prozent stark gestiegen. Wenn sich auch die Gewichte verschoben haben: Die globalen Finanzmärkte bleiben also eng verwoben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mehr Respekt, weniger Rage: Wie Sie Knöllchen vermeiden

Wer morgens gerne trödelt und abends in Feierabend-Euphorie verfällt, drückt gern mal etwas fester aufs Gaspedal. Und hängt dem Vormann fast im Kofferraum. Szenen aus dem deutschen Verkehrsalltag. Leider tappen Drängler viel zu selten in Blitzerfallen. Weitere Verkehrssünden wie Handynutzung, Falschparken, Rotlichtverstöße und zu geringer Sicherheitsabstand gehören ebenfalls zum Alltag auf deutschen Straßen.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...