13. Juli 2017, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Direktbanken gewinnen Marktanteile

Direktbanken werden bei den Deutschen immer beliebter, während Sparkassen sowie Genossenschafts- und Privatbanken Marktanteile einbüßen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. Bis 2020 könnten die Direktbanken demnach weitere vier Millionen Kunden gewinnen.

Direktbanken gewinnen Marktanteile

Mit knapp 8,3 Millionen Kunden ist die ING-Diba unangefochtener Marktführer der Direktbanken in Deutschland.

Das Kundenwachstum bei Direktbanken in Deutschland wird sich fortsetzen, zu Ungunsten von Sparkassen sowie Genossenschafts- und Privatbanken. Das ist eines der Ergebnisse der “Direktbankenstudie 2017” der Managementberatung Investors Marketing. “Direktbanken behaupten sich auch in Zeiten von Niedrigzinsen und zunehmender Digitalisierung”, sagt Oliver Mihm, Vorstandschef von Investors Marketing.

Die Direktbanken hätten in den vergangenen Jahren stark in IT und Service investiert, Kosten gesenkt und die Abhängigkeit vom Einlagengeschäft verringert. “Ihre besondere Stärke ist dabei die konsequente Kundenzentrierung”, so Mihm. Der Experte geht davon aus, dass sich die Kundenzahl der Direktbanken in den kommenden drei Jahren um fünf Prozent jährlich auf rund 22 Millionen steigen wird.

Gebühren treiben Kunden zu Direktbanken

Bei Girokonten hatten die Direktbanken in Deutschland zum Ende vergangenen Jahres einen Marktanteil von rund sieben Prozent. Laut Investors Marketing mit steigender Tendenz. “Die Gebührenerhöhungen bei Filialbanken haben den Direktbanken im vergangenen Jahr viele Neukunden beschert”, berichtet Mihm.

Insbesondere unter Berufseinsteigern und in der Altersgruppe der 30- bis 45jährigen können die Direktbanken demnach neue Kunden gewinnen. “Der Verlust dieser potenzialstarken Klientel ist besonders für Sparkassen und Genossenschaftsbanken schmerzhaft”, betont Mihm.

ING-Diba, DKB und Comdirect dominieren

Der Markt der Direktbanken wird dabei laut Investors Marketing nach wie vor von einigen wenigen Anbietern dominiert. Marktführer ist die ING-Diba mit knapp 8,3 Millionen Kunden, gefolgt von der DKB mit 3,5 Millionen Kunden und Comdirect mit knapp 2,1 Millionen Kunden (Stand Ende 2016).

Die drei beliebteten Direktbanken vereinen insgesamt rund 70 Prozent des Marktes auf sich – bei Girokonten sind es sogar 85 Prozent. Die Consorsbank ist mit einem geschätzten Depotvolumen von 35 Milliarden Euro demnach Marktführer im Wertpapiergeschäft, gefolgt von ING-Diba (30 Milliarden Euro) und Comdirect mit gut 25 Milliarden Euro – ohne die Volumina der Onvista-Bank von 2,5 Milliarden Euro (Stand Ende 2016). (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...