Anzeige
20. April 2017, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: “Die Investitionsdynamik bleibt mau”

Im Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen wurden nach Schätzungen von KfW Research zuletzt positive Zuwachsraten erzielt. Dennoch geht KfW-Chefvolkswirt Zeuner nicht von einer nachhaltigen Belebung des Kreditneugeschäfts aus. Außergewöhnliche politische Risiken dämpfen demnach die Investitionsbereitschaft.

KfW: Investitionsdynamik bleibt mau

Jörg Zeuner: “Ich erwarte nicht, dass das Kreditneugeschäft mit Unternehmen in diesem Jahr nachhaltig aus seiner Seitwärtsbewegung ausbrechen kann.”

Nach Schätzungen von KfW-Research hat das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6 Prozent zugelegt. Auch im ersten Halbjahr 2017 dürften die Zuwachsraten demnach positiv ausfallen. Dennoch sei eine “kräftige Erholung” nicht zu erwarten, so der aktuelle KfW-Kreditmarktausblick.

Dieser rechnet im Gegenteil damit, dass der Rückenwind am Kreditmarkt bereits ab Jahresmitte wieder abflauen wird, da er auf der Erwartung steigender Kreditkosten beruhe und nicht auf anziehenden Unternehmensinvestitionen. Diese sind demnach im Schlussquartal 2016 zum dritten Mal in Folge preisbereinigt zurückgegangen.

KfW: Politische Risiken dämpfen Investitionsbereitschaft

Nach Ansicht der Experten der KfW-Bankengruppe decken die Unternehmen ihren absehbaren Finanzierungsbedarf derzeit eher früher als später, da sie mit steigenden Kreditkosten rechnen. Das sei auf die Zinswende in den USA und die Spekulationen um eine geldpolitische Trendwende in der Eurozone aufgrund sinkender Deflationsgefahren zurückzuführen.

“Die Investitionsdynamik bleibt mau – trotz guter Stimmung in der Wirtschaft, robuster Konjunktur, ausgezeichneter Finanzierungsbedingungen und zunehmender Kapazitätsauslastung der Unternehmen”, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe.

Die außergewöhnlichen politischen Risiken – hauptsächlich die Unsicherheit hinsichtlich künftiger Wirtschaftsbeziehungen zu USA und Großbritannien – erschwerten den Unternehmen die langfristige Planung und dämpften die Investitionsbereitschaft. “Ich erwarte nicht, dass das Kreditneugeschäft mit Unternehmen in diesem Jahr nachhaltig aus seiner seit 2011 zu beobachtenden Seitwärtsbewegung ausbrechen kann,” so Zeuner. (jb)

Foto: KfW Bildarchiv / Gaby Gerste

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Förderung für Einbruchschutz: Wie ist das Fazit?

Schon seit drei Jahren fördern Bundesinnenministerium und KfW Maßnahmen des Einbruchschutzes. In diesem Zeitraum wurden schon 200.000 Wohneinheiten mit einem Fördervolumen von 96 Millionen Euro sicherer gemacht.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...