20. April 2017, 14:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: “Die Investitionsdynamik bleibt mau”

Im Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen wurden nach Schätzungen von KfW Research zuletzt positive Zuwachsraten erzielt. Dennoch geht KfW-Chefvolkswirt Zeuner nicht von einer nachhaltigen Belebung des Kreditneugeschäfts aus. Außergewöhnliche politische Risiken dämpfen demnach die Investitionsbereitschaft.

KfW: Investitionsdynamik bleibt mau

Jörg Zeuner: “Ich erwarte nicht, dass das Kreditneugeschäft mit Unternehmen in diesem Jahr nachhaltig aus seiner Seitwärtsbewegung ausbrechen kann.”

Nach Schätzungen von KfW-Research hat das Kreditneugeschäft mit Unternehmen und Selbstständigen im vierten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6 Prozent zugelegt. Auch im ersten Halbjahr 2017 dürften die Zuwachsraten demnach positiv ausfallen. Dennoch sei eine “kräftige Erholung” nicht zu erwarten, so der aktuelle KfW-Kreditmarktausblick.

Dieser rechnet im Gegenteil damit, dass der Rückenwind am Kreditmarkt bereits ab Jahresmitte wieder abflauen wird, da er auf der Erwartung steigender Kreditkosten beruhe und nicht auf anziehenden Unternehmensinvestitionen. Diese sind demnach im Schlussquartal 2016 zum dritten Mal in Folge preisbereinigt zurückgegangen.

KfW: Politische Risiken dämpfen Investitionsbereitschaft

Nach Ansicht der Experten der KfW-Bankengruppe decken die Unternehmen ihren absehbaren Finanzierungsbedarf derzeit eher früher als später, da sie mit steigenden Kreditkosten rechnen. Das sei auf die Zinswende in den USA und die Spekulationen um eine geldpolitische Trendwende in der Eurozone aufgrund sinkender Deflationsgefahren zurückzuführen.

“Die Investitionsdynamik bleibt mau – trotz guter Stimmung in der Wirtschaft, robuster Konjunktur, ausgezeichneter Finanzierungsbedingungen und zunehmender Kapazitätsauslastung der Unternehmen”, sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe.

Die außergewöhnlichen politischen Risiken – hauptsächlich die Unsicherheit hinsichtlich künftiger Wirtschaftsbeziehungen zu USA und Großbritannien – erschwerten den Unternehmen die langfristige Planung und dämpften die Investitionsbereitschaft. “Ich erwarte nicht, dass das Kreditneugeschäft mit Unternehmen in diesem Jahr nachhaltig aus seiner seit 2011 zu beobachtenden Seitwärtsbewegung ausbrechen kann,” so Zeuner. (jb)

Foto: KfW Bildarchiv / Gaby Gerste

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer aus Kundensicht

Wer sein Auto für den Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer in den Augen ihrer Kunden sehr gut aufgestellt sind, hat  Service Value zum elften Mal in Folge untersucht.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...