8. März 2017, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KfW: “Mittelstand muss weiblicher werden”

Der Frauenanteil in den Führungsetagen des deutschen Mittelstands stagniert. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung von KfW Research. Unter den Gründern ist der Frauenanteil demnach sogar zurückgegangen. Laut KfW-Chefvolkswirt Dr. Jörg Zeuner braucht Deutschland mehr weibliche Führungskräfte im Mittelstand.

KfW: Mittelstand muss weiblicher werden

Laut KfW ist der Anteil von Frauen an der Spitze von kleinen und mittelständischen Unternehmen beachtlich – aus volkswirtschaftlicher Sicht aber noch viel zu niedrig.

Zwischen 2000 und 2014 war der Anteil der Chefinnen in kleinen und mittleren Unternehmen von etwa 15 Prozent auf knapp unter 20 Prozent angestiegen. Laut einer Analyse von KfW Research auf Basis des KfW-Mittelstandspanels ist der Frauenanteil zuletzt bei 18 Prozent stagniert. So wurden 2015 660.000 mittelständische Firmen von Frauen geführt.

Weniger Frauen gründen Unternehmen

Auch unter den Gründern waren demnach zuletzt weniger Frauen: 2015 haben laut KfW 270.000 Frauen den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt – das entspricht einem Rückgang von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Diese Entwicklung werde mit Verzögerung auch den Anstieg der frauengeführten Mittelständler in den kommenden Jahren drosseln. Der Gründerinnen-Rückgang ist laut KfW auch auf die gute Entwicklung des deutschen Arbeitsmarkts zurückzuführen.

KfW: Mittelstand muss weiblicher werden

Auch die gesamtwirtschaftliche Bedeutung von frauengeführten Unternehmen ist demnach unterproportional geblieben. Grund dafür sei, dass über neun von zehn frauengeführten Unternehmen im Dienstleistungsbereich mit weniger als fünf Mitarbeitern aktiv sind. Das Potenzial von Frauen in Führungspositionen sollte aufgrund des drohenden Fachkräftemangels und der Alterung der Inhaberschaft im Mittelstand stärker ausgeschöpft werden.

“Der Anteil von Frauen an der Spitze von kleinen und mittelständischen Unternehmen ist beachtlich, aber aus volkswirtschaftlicher Sicht ist er noch viel zu niedrig”, kommentiert KfW-Chefvolkswirt Dr. Jörg Zeuner. Deutschlands Wirtschaft brauche die gut ausgebildeten Frauen zunehmend dringend, gerade auch als Leiterinnen von Unternehmen. “Der Mittelstand muss weiblicher werden”, sagt Zeuner. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr aktuelle Beiträge:

Haftungsrisiken in der BU-Beratung – Top 5 der häufigsten Vermittlerfehler

Elternunterhalt: Fünf Tipps, um die Kosten zu minimieren

Altersarmut verhindern: Acht Tipps für jedermann

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...