23. Mai 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

10 Jahre Schuldenbremse: Schuldenabbau erfolgreich, staatliche Investitionen erhöhen

Für eine Fortsetzung des Schuldenabbaus und mehr Investitionen in die Infrastruktur spricht sich der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) anlässlich des zehnten Jahrestages der Einführung der Schuldenbremse aus.

Shutterstock 200996762 in 10 Jahre Schuldenbremse: Schuldenabbau erfolgreich, staatliche Investitionen erhöhen

Am 29. Mai 2009 hatte der Deutsche Bundestag die Einführung der Schuldenbremse beschlossen und diese im Grundgesetz verankert. Sie sieht vor, dass die Haushalte des Bundes und der Länder grundsätzlich ohne die Aufnahme von Krediten auszugleichen sind.

“Die Schuldenbremse hat in den vergangenen Jahren eine wichtige Rolle bei der Rückführung der staatlichen Schuldenquote gespielt, maßgeblich unterstützt durch die gute Konjunktur und die niedrigen Zinsen. In diesem Jahr dürfte die staatliche Schuldenquote deutlich unter den Maastrichter Referenzwert von 60 Prozent sinken und damit den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2002 erreichen”, erwartet BVR-Vorstandsmitglied Dr. Andreas Martin.

Bei den staatlichen Ausgaben müssten in den kommenden Jahren die Investitionen stärker als in den vergangenen Jahren ausgeweitet werden. Nur so könnten die anhaltenden Qualitätsmängel im Bereich der Daten-, Verkehrs- und Energienetze sowie im Bereich der Bildung beseitigt werden.

“Die Politik sollte bereit sein, stärker nach dem Grundsatz ‘Investitonen first’ zu handeln und weniger wichtige Ausgaben zeitlich nach hinten zu verschieben”, fordert Martin. Die Ausgabenspielräume seien durch die konjunkturelle Abschwächung zwar geringer geworden, stünden einer Ausweitung der staatlichen Investitionen aber nicht entgegen.

Die staatliche Investitionsquote ist nur geringfügig von 2,1 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2013 auf 2,3 Prozent im Jahr 2018 gestiegen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...