26. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Fed wird wohl Ende Juli die Zinsen senken – aber wie stark?

Sie wird kommen – eine Zinssenkung in den USA. Schon Ende Juli. Und das, obwohl diese nicht dringend gebraucht wird. Wieso aber kommt sie dann und wieso glauben viele sogar an einen Zinsschritt von 0,5 Prozent? Ein Kommentar von Clemens Schmale ist Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.

US-Notenbank-Fed in Die Fed wird wohl Ende Juli die Zinsen senken – aber wie stark?

Der letzte Zinsentscheid ist noch nicht lange her. Vor wenigen Wochen noch erwarteten die Notenbanker im Mittel überhaupt keine Zinssenkung in diesem Jahr. Die Zinsen sollten erst 2020 sinken.

Richtungswechsel der Fed überraschte

Inzwischen hat die Fed aber selbst Erwartungen geschürt, dass eine Zinssenkung kommt und zwar schon Ende Juli. Diese 180°-Wende ist auf den ersten Blick bemerkenswert.

Es gibt aber durchaus Gründe für frühes und entschlossenes Handeln. Tatsächlich müssen die Zinsen, wenn sie wie jetzt ohnehin schon niedrig sind, schneller sinken als früher.

Abschwungsängste frühzeitig einbremsen

Viele Jahre wurde darüber debattiert, dass die Notenbanken im nächsten Abschwung kaum Munition haben, weil sie es nicht geschafft haben, die Zinsen anzuheben. Im Gegensatz zur EZB oder japanischen Notenbank hat die Fed immerhin den Spielraum die Zinsen um maximal 2,3  Prozent zu senke

n. Im Vergleich wirkt das viel, doch vor früheren Wendepunkten hatte die Fed einen Spielraum von mehr als 4  Prozent oder sogar deutlich mehr als  5 Prozent. Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass die Notenbank schon die Andeutung eines Abschwungs mit Zinssenkungen ertränkt.

Früher konnte sie die Zinsen um 25 Basispunkte senken und dann erst einmal abwarten. Heute geht das nicht. Zinssenkungen brauchen Zeit, bis sie in der Wirtschaft ankommen. Abwarten ist also schwierig, wenn man nach dem ersten Schuss seine Munition schon fast aufgebraucht hat.

Um bei diesem Bild zu bleiben: Wenn man nur eine Kugel hat, trifft man beim ersten Mal besser. Die Notenbank trifft dann, wenn ihre Entscheidung die Konjunktur wieder ankurbelt. Das wird am ehesten dadurch garantiert, dass sie die Zinsen in großen Schritten senkt.

Zu früh gefreut?

Schon vor lauter Vorfreude haben sich die Bedingungen auf dem Finanzmarkt entspannt. Sinken die Zinsen dann tatsächlich um 0,5 Prozent oder sogar mehr in einem Zug, sind alle ganz euphorisiert. Es bleibt für Unternehmen einfach, an Geld zu kommen, Aktien steigen und die Zinsen für Kredite und Anleihen sind so gut wie geschenkt.

Das verleiht der Wirtschaft einen ordentlichen Schub – und zwar sofort, weil sich die Bedingungen auf dem Finanzmarkt entspannen. Trotzdem wird die Notenbank die Zinsen im Juli wohl nicht um 0,5 Prozent senke

n. Das ist zu weit von den eigenen Erwartungen entfernt. Selbst die optimistischsten Notenbanker sehen nicht mehr als zwei Zinssenkungen. Der Markt hingegen preist bis zu vier Zinssenkungen ein. Das ist zu optimistisch, solange sich die Lage nicht weiter eintrübt.

Die große Enttäuschung bleibt aus

Die Notenbank senkt die Zinsen nun nur, weil sie den Markt nicht enttäuschen will. Enttäuscht sie ihn, fallen Aktien und die Bedingungen auf dem Kreditmarkt werden schlechter.

Obwohl die Politik nicht geändert wurde, verschlechtern sich die Bedingungen, die dann für einen Abschwung sorgen. Ein Zinsschritt ist aber ausreichend, um das zu verhindern und genau das wird die Fed liefern.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...