26. Juli 2019, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Fed wird wohl Ende Juli die Zinsen senken – aber wie stark?

Sie wird kommen – eine Zinssenkung in den USA. Schon Ende Juli. Und das, obwohl diese nicht dringend gebraucht wird. Wieso aber kommt sie dann und wieso glauben viele sogar an einen Zinsschritt von 0,5 Prozent? Ein Kommentar von Clemens Schmale ist Finanzmarktanalyst bei GodmodeTrader.

US-Notenbank-Fed in Die Fed wird wohl Ende Juli die Zinsen senken – aber wie stark?

Der letzte Zinsentscheid ist noch nicht lange her. Vor wenigen Wochen noch erwarteten die Notenbanker im Mittel überhaupt keine Zinssenkung in diesem Jahr. Die Zinsen sollten erst 2020 sinken.

Richtungswechsel der Fed überraschte

Inzwischen hat die Fed aber selbst Erwartungen geschürt, dass eine Zinssenkung kommt und zwar schon Ende Juli. Diese 180°-Wende ist auf den ersten Blick bemerkenswert.

Es gibt aber durchaus Gründe für frühes und entschlossenes Handeln. Tatsächlich müssen die Zinsen, wenn sie wie jetzt ohnehin schon niedrig sind, schneller sinken als früher.

Abschwungsängste frühzeitig einbremsen

Viele Jahre wurde darüber debattiert, dass die Notenbanken im nächsten Abschwung kaum Munition haben, weil sie es nicht geschafft haben, die Zinsen anzuheben. Im Gegensatz zur EZB oder japanischen Notenbank hat die Fed immerhin den Spielraum die Zinsen um maximal 2,3  Prozent zu senke

n. Im Vergleich wirkt das viel, doch vor früheren Wendepunkten hatte die Fed einen Spielraum von mehr als 4  Prozent oder sogar deutlich mehr als  5 Prozent. Daher ist es von zentraler Bedeutung, dass die Notenbank schon die Andeutung eines Abschwungs mit Zinssenkungen ertränkt.

Früher konnte sie die Zinsen um 25 Basispunkte senken und dann erst einmal abwarten. Heute geht das nicht. Zinssenkungen brauchen Zeit, bis sie in der Wirtschaft ankommen. Abwarten ist also schwierig, wenn man nach dem ersten Schuss seine Munition schon fast aufgebraucht hat.

Um bei diesem Bild zu bleiben: Wenn man nur eine Kugel hat, trifft man beim ersten Mal besser. Die Notenbank trifft dann, wenn ihre Entscheidung die Konjunktur wieder ankurbelt. Das wird am ehesten dadurch garantiert, dass sie die Zinsen in großen Schritten senkt.

Zu früh gefreut?

Schon vor lauter Vorfreude haben sich die Bedingungen auf dem Finanzmarkt entspannt. Sinken die Zinsen dann tatsächlich um 0,5 Prozent oder sogar mehr in einem Zug, sind alle ganz euphorisiert. Es bleibt für Unternehmen einfach, an Geld zu kommen, Aktien steigen und die Zinsen für Kredite und Anleihen sind so gut wie geschenkt.

Das verleiht der Wirtschaft einen ordentlichen Schub – und zwar sofort, weil sich die Bedingungen auf dem Finanzmarkt entspannen. Trotzdem wird die Notenbank die Zinsen im Juli wohl nicht um 0,5 Prozent senke

n. Das ist zu weit von den eigenen Erwartungen entfernt. Selbst die optimistischsten Notenbanker sehen nicht mehr als zwei Zinssenkungen. Der Markt hingegen preist bis zu vier Zinssenkungen ein. Das ist zu optimistisch, solange sich die Lage nicht weiter eintrübt.

Die große Enttäuschung bleibt aus

Die Notenbank senkt die Zinsen nun nur, weil sie den Markt nicht enttäuschen will. Enttäuscht sie ihn, fallen Aktien und die Bedingungen auf dem Kreditmarkt werden schlechter.

Obwohl die Politik nicht geändert wurde, verschlechtern sich die Bedingungen, die dann für einen Abschwung sorgen. Ein Zinsschritt ist aber ausreichend, um das zu verhindern und genau das wird die Fed liefern.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Barmer stoppt Werbung auf Facebook und Instagram 

Die Barmer wird bis auf Weiteres keine Anzeigen mehr auf Facebook und Instagram schalten. Das gab die Krankenkasse heute in Wuppertal bekannt. Damit richtet sie sich gegen die zunehmende Zahl von Beiträgen in den Netzwerken, die weitgehend ungehindert inakzeptable Inhalte postulieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienmarkt: Finanzierungsaktivitäten über Vor-Corona-Niveau

Seit dem 8. April nehmen die Finanzierungsaktivitäten für den Wohnimmobilienmarkt kontinuierlich zu und liegen mittlerweile 8 % über Vor-Corona-Niveau. Dies zeigt der SprengnetterONE Index.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer ist das Metall der Zukunft

Die Energie- und Mobilitätswende nimmt Fahrt auf. Zukunftstechnologien wie die 5G-Technologie etwa brauchen Kupfer. Ein Beitrag von Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona-Handbremse bitte lösen, jetzt

Gemessen an der Anzahl an Neuemissionen verlief das erste Halbjahr für Sachwertanlagen erstaunlich normal. Doch die Branche fährt weiter mit angezogener Handbremse. Zeit für ein Umschalten. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

LG Hamburg: Wann der Makler “im Lager” des Versicherers steht

Unter welchen Voraussetzungen wird der Versicherungsmakler Erfüllungsgehilfe des Versicherers? Wann haftet der Versicherer für den Makler gegenüber dem Kunden? Über diese Fragen hatte das Landgericht Hamburg zu entscheiden.

mehr ...