21. August 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

Marc-Andr -MarcotteSectoralAM in “Es stehen noch viele Innovationen aus”

Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management.

Aktien von Medizintechnikunternehmen haben in jüngster Zeit enorme Kursgewinne erzielt. Woran liegt das?

Marcotte: Es gibt viele gute Gründe, warum Medtech-Aktien in den letzten Jahren gut abgeschnitten haben. Erstens werden die Zielmärkte immer größer. So traurig es klingen mag: Aber allein schon die demografische Entwicklung sorgt dafür, dass es immer mehr Menschen mit Diabetes und Herzerkrankungen gibt. Und die müssen behandelt werden, wobei Medikamente nicht für jeden geeignet sind.

Bei 50 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern beispielsweise wirken Medikamente nicht so wie sie sollen. Solche Menschen brauchen einen Ablationskatheter und damit ein Medizintechnikprodukt. Der zweite Grund sind Innovationen. Hersteller schließen Schritt für Schritt die Lücken des medizinischen Bedarfs. Ein Beispiel dafür sind verbesserte Maschenimplantate, so gennannte Meshgrafts zur Wundbehandlung.

Es gibt aber auch bahnbrechende Innovationen wie beispielsweise das MitraClip-System bei einer schweren Mitralklappeninsuffizienz. Mitralklappen können mittlerweile repariert oder ersetzt werden. Die Medizin bietet Patienten inzwischen sehr viel bessere Lösungen oder kann Menschen behandeln, für die es bislang gar keine Therapie gab. Dadurch werden Märkte erschlossen oder manchmal auch gänzlich neue geschaffen.

Drittens legen einige Healthcare-Investoren ihr Kapital lieber im Bereich Medizintechnik an als in anderen Sektoren des Gesundheitswesens. Auch dafür gibt es gute Gründe, unter anderem strukturelle. Außerdem ist die Medizintechnik weniger von binären Ereignissen abhängig als beispielsweise die Biotechnologie. Wenn dort etwas scheitert, ist nicht gleich alles verloren.

Im Vergleich zur Pharmaindustrie hingegen bietet Medizintechnik deutlich mehr Wachstumsimpulse. Und viertens profitieren Medtech-Aktien von einer breiteren Stärke des Aktienmarktes und den allgemeinen Makrobedingungen.

Sind diese Wachstumsraten auch in Zukunft zu erwarten?

Marcotte: Investoren, die versucht haben, das Ende der Hausse des Medtech-Marktes herbeizureden, dürften ziemlich gelitten haben. Trotz historischer Höchstbewertungen wachsen die Unternehmen weiter und verfügen nach wie vor über starke Produktpipelines. Viele Märkte sind weitgehend unerschlossen. Ein Beispiel dafür ist der Markt für Diabetes Typ-2-Patienten oder für Herzinsuffizienz, wo neue Medizinprodukte ausstehen.

Darüber hinaus werden Innovationen in den USA durch ein gesundes M&A-Umfeld gefördert, wo reifere Akteure innovative Technologien erwerben müssen. Zuträglich ist auch das relativ stabile Kostenerstattungssystem, was durch die politische Diskussion um die Medikamentenpreise bedingt ist. Auch das regulatorische Umfeld der USA fördert Innovationen.

Wir gehen davon aus, dass all diese Faktoren in den kommenden Jahren den Markt stützen werden. Darüber hinaus ist das Makroumfeld relativ geschäfts- und aktienfreundlich, da die US-Notenbank die Zinsen senkt. Außerdem wird die US-Regierung vor den Wahlen die gut laufende Wirtschaft sicherlich nicht aufs Spiel setzen, wovon zyklische Werte profitieren dürften.

Der Gesundheitssektor insgesamt ist zwar eher defensiv. Aber viele Medtech-Unternehmen wie beispielsweise der Diabetes- oder Herzüberwachungsmarkt hängen vom Konsumgütermarkt ab. Der Charakter der Medizintechnik ist dadurch also eher ein zyklischer. Obwohl Medtech-Aktien durch viele Faktoren weiterhin gut laufen werden, dürften sie sehr wahrscheinlich leiden, wenn der Markt allgemein nachgibt.

 

Seite 2: Wo Innovation schon weiter vorangeschritten ist

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue FinVermV passiert den Bundesrat

Knapp 90 Punkte standen auf der Tagesordnung der Bundesratssitzung am letzten Freitag – als Top 68 die Neuregelungen zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung. Die Verordnung passierte die Länderkammer ohne Änderungen. Inhaltlich werden sich die Vermittler und Berater mit den Änderungen arrangieren können. Doch schon jetzt ist die Verordnung angezählt. Ein Kommentar von Denise Primus und Dr. Martin Andreas Duncker, Rechtsanwälte von SCHLATTER in Heidelberg.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Geldanlage: Nur jeder Zehnte ist mit der Rendite voll zufrieden

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der aktuellen Wertentwicklung ihrer Geldanlage. Viel wichtiger als die Rendite, ist den Anlegern das Thema Sicherheit ihrer Investition. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage von Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...