20. August 2019, 06:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmärkte mit Rezessionssorgen

Mit der Inversion der vielbeachteten US-Zinsstruktur, bestehend aus der Zinsdifferenz zwischen zehnjährigen und zweijährigen Staatsanleihen, deutet ein weiterer wichtiger Indikator auf deutlich erhöhte Rezessionsrisiken hin. Zum ersten Mal im seit 2009 vorherrschenden Aufwärtstrend der US-Aktien ist diese Zinsdifferenz negativ. Kommentar von Dr. Eduard Baitinger, Head of Asset Allocation in der FERI Gruppe.

Ueberschuesse-bu in Finanzmärkte mit Rezessionssorgen

Die globalen Aktienmärkte reagierten prompt mit panikartigen Verkäufen. Da eine Rezession in der Regel stark fallende Aktienmärkte auslöst, ist die aktuelle Verunsicherung an den Börsen nachvollziehbar.

Erfahrene Investoren sind nicht optimistisch gestimmt

Auch der Umstand, dass die US-amerikanische Notenbank im Juli zum ersten Mal seit zehn Jahren den Leitzins gesenkt hat, stimmt erfahrene Investoren nicht optimistisch.

Die letzten beiden Zyklen, in denen die Fed nach einer längeren Phase steigender Zinsen die Zinsen gesenkt hat, gingen stets einher mit negativen Reaktionen an den Märkten. Was zunächst paradox anmutet, hat eine logische Erklärung.

In beiden Fällen war der FED-Zinssenkungszyklus eine Reaktion auf sehr schwache Fundamentaldaten, die sich auch von deutlich gesenkten Leitzinsen nicht mehr umkehren ließen.

Unterschiedliche Szenarien möglich

Die Sorge, dass auch dieses Mal wieder eine Negativdynamik in Gang kommt, macht die Nervosität der Fed und anderer Notenbanken verständlich. Es ist daher zu erwarten, dass die globalen Notenbanken in den nächsten Wochen und Monaten geldpolitisch massiv gegensteuern werden.

Erste Signale in diese Richtung sendet bereits die EZB, die jedoch zunehmend überfordert wirkt. Sollte die wirtschaftliche Schwäche weiter anhalten, könnten die Finanzmärkte auf einen deutlichen Abwärtstrend zusteuern. Zwangsläufig ist diese Entwicklung bislang jedoch nicht.

Investoren sollten stärker auf Makro-Daten achten

Sollte es den Notenbanken tatsächlich gelingen, mit aggressiven Lockerungsmaßnahmen die wirtschaftliche Lage zu stabilisieren und auch die Gemütslage der Marktteilnehmer zu beruhigen, hätten die Aktienmärkte weiter Unterstützung und könnten sogar erneut ansteigen.

Investoren sollten in nächster Zeit sehr genau auf die Entwicklung aktueller Makro-Daten achten, um nicht von den Märkten auf dem falschen Fuß erwischt zu werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Niederlande planen größte grüne Wasserstofffabrik Europas

Im Nordosten der Niederlande soll die größte grüne Wasserstofffabrik Europas entstehen. Ein Konsortium der niederländischen Unternehmen Shell, Gasunie und Groningen Seaports präsentierte am Donnerstag in Groningen die Pläne zu dem Projekt “NortH2”.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...