10. September 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldkurs auf Rekordjagd

Nachdem Gold als Investment in den letzten Jahren eher ein Schattendasein führte, begab sich der Goldkurs in den letzten Wochen auf eine regelrechte Rekordjagd. Doch woran liegt dieser rasante Anstieg und wie sollten sich Anleger am besten verhalten? Interview mit Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG.

Bildquelle ESG-Edelmetall-Service-GmbH-Co -KG Geschaeftsfueher-Dominik-Lochmann300 in Goldkurs auf Rekordjagd

Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG.

Dominik Lochmann zu den aktuell stark ansteigenden Goldpreisen: „Zum einen hat der Goldpreis schlicht Kursnachholbedarf gegenüber anderen Sachwerten: Während der Wert von Aktien und Immobilien in den letzten Jahren bereits stark anstieg, fristete Gold als Investment eher ein Schattendasein. Zum anderen führen die aktuelle Iran-Krise und der Handelsstreit zwischen den USA und China zu einem erhöhten Sicherheitsbedürfnis der Anleger.“

Warum ist Gold in Krisenzeiten so beliebt?

„Gold hat als Investment und Wertaufbewahrungsmittel eine jahrtausendealte Tradition. Es bietet anders als andere Anlageprodukte einen tatsächlich greifbaren Gegenwert und stellt ein regierungs- und bankenunabhängiges Investment dar. In unsicheren Zeiten vertrauen viele Anleger vorzugsweise Sachwerten, die sich notfalls schnell und unkompliziert umsetzen lassen.“

Wie sollten sich Anleger nun verhalten?

„Die meisten Anleger nutzen Gold nicht als Spekulationsobjekt, sondern zur Diversifizierung des Vermögens und als Notfallreserve. Diese Investoren verkaufen ihr Edelmetall erst, wenn sie tatsächlich Geld benötigen, und nicht um spontan Kursmitnahmen zu realisieren. Ihre Devise lautet, unabhängig vom Kurs stetig Gold nachzukaufen.

Wer sich hingegen sowieso früher oder später von seinen Barren trennen will, kann nun natürlich den hohen Goldpreis nutzen. Auch einige reine Investmentkunden, die in den letzten Jahren aufgrund von fehlenden Anlagealternativen und wegen des Zinstiefes bei 30 bis 35 Euro pro Gramm Gold eingestiegen sind, verkaufen nun einen Teil ihrer Bestände, um Kursgewinne zu realisieren.“

Beobachten Sie bei der ESG momentan einen Unterschied im Kaufverhalten?

„Trotz der hohen Kurse kaufen Anleger momentan viel Gold. Wir beobachten vor allem eine Zunahme bei Standardprodukten wie 1-oz-Goldmünzen, 1-oz- und 100-g-Goldbarren sowie den sogenannten CombiBars. Dabei handelt es sich um Goldbarren, die sich über Sollbruchstellen verlustfrei in kleinere Barren teilen lassen. Family Offices fragen zudem verstärkt 1-kg-Barren nach.“

Wie wird sich der Preis Ihrer Meinung nach in Zukunft entwickeln?

„Kurzfristig wird der Preis aufgrund des gerade aufgenommenen Schwungs und der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit noch etwas steigen. Durch Gewinnmitnahmen von Fonds und Großbanken kommt es irgendwann zu einer kleinen Konsolidierung. Diese fällt vermutlich weich aus, da sowohl Russland als auch asiatische Länder ihre Goldreserven erhöhen möchten.

Dies dient auch als Abstrafung des Dollars, um von Dollar- in Goldreserven umzuschichten. Da diese Länder an einem langfristigen Edelmetallinvestment Interesse haben, ist langfristig mit langsam, aber stetig steigenden Goldkursen zu rechnen.“

Foto: ESG Edelmetall-Service

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Reise­ver­trieb der Hanse ­Merkur inter­na­tional weiter gestärkt

Der Verwaltungsrat der HanseMerkur International AG (HMI) mit Sitz in Vaduz hat Fuad Izmirlija – vorbehaltlich der Zustimmung der Liechtensteiner Finanzmarktaufsicht FMA – zum Geschäftsleiter berufen. Der 49-jährige gebürtige Wiener wird seine bisherige Funktion als Country Manager Österreich und Schweiz für die HanseMerkur zusätzlich weiterhin ausüben.

mehr ...

Immobilien

Heizung erneuern: In fünf Schritten zur Austauschprämie

Raus mit der alten Ölheizung! Wer jetzt auf eine neue, klimaschonende Heizung umsteigt, bekommt dank der neuen Austauschprämie bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Hausbesitzern locken neben dem Zuschuss niedrigere Verbrauchskosten und ein geringerer CO2-Ausstoß. So gelangen Immobilienbesitzer an die Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...