25. Juli 2019, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Muskelspiele statt Hirnschmalz

Wenn sich Investoren, die Wert auf internationale Risikostreuung legen, auf der Welt umschauen, kommen sie aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus. Ein Kommentar von Michael Beck, Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger. 

Michael-Beck in Muskelspiele statt Hirnschmalz

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Iraner und Briten lassen die Muskeln spielen und beschlagnahmen sich gegenseitig Tanker, chinesische Schlägerbanden haben sich ihres Hirnschmalzes entledigt und schlagen in Hongkong auf Demonstranten ein, egal ob schwangere Frauen oder Kinder darunter sind, und die israelische Regierung befeuert die sowieso schon extrem hohen Spannungen dadurch, dass sie zivile Häuser einreißt, die vermeintlich zu nah an Absperrungen gebaut sind.

Trump, Johnson & die Twitterpolitik

Dass ein gewählter US-Präsident seinen Wahlkampf mit rassistischen Twitter-Tiraden gegenüber gewählten Volksvertreterinnen bestreitet, verwundert dabei kaum noch, stellt aber einen neuen Tiefpunkt seiner Amtszeit dar.

Die internationalen Finanzmärkte scheint dies alles nicht zu tangieren, sie setzen ihre sommerliche Seitwärtsbewegung unter leichten Schwankungen fort. Selbst die Tatsache, dass nun Boris Johnson als ausgewiesener Brexit-Hardliner die Nachfolge Theresa Mays als britischer Premierminister antritt, lässt die Märkte kalt.

Er möchte zwar in den Verhandlungen mit der EU als starker Max auftreten, dürfte aber dieselbe Gummiwand vorfinden wie seine Vorgängerin. Und wer der Klügere im Handelsstreit der USA mit dem Rest der Welt sein wird, steht in den Sternen.

Historisches Zinstief scheint nicht tief genug

Man möchte meinen, dass unter diesen Voraussetzungen eine Aktienmarktkorrektur die nächste jagen sollte. Aber es ist nicht lähmende Hitze, die sich wie Blei über die Märkte legt, es sind vielmehr die Beruhigungsmittel der Zentralbanken, die die Finanzmärkte in den Schlaf wiegen.

Im Gegensatz zu den Zinserhöhungsängsten Ende letzten Jahres hat sich nun die Erkenntnis oder vielmehr die Erwartung festgesetzt, dass die historischen Zinstiefs noch nicht historisch genug sind.

Die EZB dürfte ihren Einlagenzins deutlich von –0,40 % auf mind. –0,70 % absenken und die US-Fed könnte ebenfalls einen ersten Leitzinsschritt nach unten vornehmen. Eigentlich waren dort zu Beginn des Jahres drei bis vier Leitzinserhöhungen erwartet worden. Nun stützen diese niedrigen Zinsen zuzüglich weiterer Zinssenkungserwartungen die Aktienmärkte vehement.

Zentralbanken treten bereits als Aktienkäufer auf

Das Vertrauen in den Zentralbank-Bizeps ist ungebrochen, der starke Geldpolitikarm hält die Märkte beim Gipfelsturm über dem Abgrund sicher fest. Oder ist das Vertrauen nicht mehr ganz so ausgeprägt? Warum sonst steigen Edelmetalle heimlich, still und leise auf mehrjährige Höchststände. Interessanterweise sind es die Zentralbanken selbst, die als Goldkäufer auftreten.

Ob sie ihrer eigenen Politik misstrauen? Einige Zentralbanken treten bereits als Aktienkäufer auf (z. B. Schweiz und Japan). Neben der Wiederaufnahme von Anleihenkäufen, die eigentlich im September auslaufen sollten, könnte dies eine Option sein, auf ausgeprägte Konjunktureinbrüche zu reagieren.

EZB könnte agieren

Auch wenn sich die Zinsen auf historischen Tiefs befinden, bleiben der Europäischen Zentralbank EZB noch einige Mittel, um zu agieren. Solange dies so bleibt, wird auch das Vertrauen in die Kompetenz der Zentralbanken bleiben.

Voraussetzung ist, dass sie unabhängig bleiben. Im Sinne aller Investoren sollte man sich dafür überaus intensiv einsetzen.

 

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...