15. Juni 2019, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Beyond Meat: Nachhaltige Börsengänge gehören der Zukunft

Neuemissionen an der Börse sind weltweit in vollem Gange. Zahlreiche Unternehmen in den USA, aber auch weltweit kommen neu auf den Markt. Darunter sind große Namen wie Uber, die bereits an die Börse gegangen sind, oder Beyond Meat, der Hersteller von pflanzlichen Eiweißprodukten. Auch, wenn letzter Name noch nicht so bekannt ist, fällt er Investoren bereits deutlich ins Auge, schreibt Craig Bonthron, Fondsmanager Kames Global Sustainable Equity Funds, in seinem Gastbeitrag.

Ohne-Titel-2 in Nach Beyond Meat: Nachhaltige Börsengänge gehören der Zukunft

Craig Bonthron, Fondsmanager Kames Global Sustainable Equity Funds.

Seit dem Börsenstart von Beyond Meat hat sich der Kurs der Aktie, die zu einem Preis von 25 US-Dollar ausgegeben worden war, deutlich erhöht und wird derzeit für mehr als viermal so viel gehandelt.

„Immer mehr Anleger interessieren sich für nachhaltige Investments und betrachten Nachhaltigkeit als Schlüsselfaktor bei ihren Anlageentscheidungen“, betont Craig Bonthron.

„In diesem Zusammenhang sehen wir ein zunehmendes Interesse an Unternehmen, die die Welt positiv verändern wollen oder bereits verändern, sei es auf ökologischer oder anderer Ebene. Beyond Meat ist ein Beispiel dafür, und die Möglichkeit, längerfristig in dieses Geschäft zu investieren, ist derzeit ein gefragtes Thema. Es gibt jedoch noch andere Möglichkeiten, die sich ergeben werden, wenn mehr Privatunternehmen an die Börse gehen.“

Slack revolutioniert die Business-Kommunikation

Slack ist wahrscheinlich der interessanteste Tech-Börsengang, der dieses Jahr noch kommen wird. Als eines der am schnellsten wachsenden “Software as a Service”-Produkte, das heute verfügbar ist, hat Slack das Potenzial, die Art und Weise, wie wir in der Geschäftswelt kommunizieren, zu revolutionieren.

Slack wird ineffizientere Kommunikationsmittel vom Typ E-Mail und Skype eliminieren. Die Vorteile von gesteigerter Produktivität, besserer Zusammenarbeit und somit Ressourceneffizienz sind klar und kommen direkt und indirekt einem nachhaltigeren Wirtschaftswachstum zugute.

 

Seite 2: AirBnB, RobinHood & Impossible Foods

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...