5. Juli 2019, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Negativzinsbeben in Deutschland und Europa

Derweil verzeichnet das Zinsniveau in den Niederlanden, Belgien, Finnland, Lettland, Malta und Zypern bedeutende Verluste zwischen -7 und -70 Basispunkten im Jahresvergleich. Trotzdem zeigen die Zinsen in Lettland, Malta und Belgien einen stetigen Aufwärtstrend, genauso wie Kroatien außerhalb der Eurozone.

Dagegen setzen die Zinsen in Frankreich ihre Holperfahrt – immerhin aktuell steigend – fort und landen im Jahresvergleich bei einem Plus von 26 Basispunkten. Ähnlich sieht es trotz derzeitigem Sinken in der Slowakei aus – hier zeichnet sich ein ein Plus von 45 Basispunkten gegenüber dem Vorjahr ab. In Estland herrschte für Monate regelrechter Zinsstillstand, doch der kürzliche Anstieg führt im Vergleich vor zwölf Monaten zu einem Plus von 22 Basispunkten.

Verluste in einzelnen Märkten, Abnahme der Top-Zinsen lässt Zinsschere in Deutschland offen

Obwohl derzeit keine großen Zinsbewegungen außerhalb der Eurozone stattfanden, stiegen in Großbritannien die Zinsen im Schnitt um 27 Basispunkte, in der Tschechischen Republik sogar um 87 Basispunkte und in Rumänien um 61 Basispunkte.

Im Vergleich zum letzten halben Jahr sind die aktuellen Raten für 1- und 3-jährige Einlagen der einzelnen Märkte des Europäischen Wirtschaftsraums relativ stabil geblieben. Eine Aufwärtsentwicklung mit fortlaufender Steigerung ist ausschließlich in Norwegen, Portugal und Rumänien zu erkennen. Die Entwicklung in Skandinavien verlangsamt sich und deutet einen Rückgang an. Deutschland und Italien haben ihre kleineren Zugewinne der 1-jährigen Einlagenzinsen verloren.

Währenddessen reduziert sich das Zinsgefälle zwischen den drei besten Zinsangeboten und denen der drei größten Banken in Deutschland, bedingt durch den Rückgang der Zinsen auf Top-Angebote. Die deutsche Zinsschere bleibt weiterhin geöffnet. Dagegen leidet Irland weiterhin am unteren Ende des Spektrums unter den niedrigen Zinsen.

Zinssprung Europas großer Volkswirtschaften aus ganzjähriger Perspektive

Laut der jüngsten EZB-Daten ist ein Anstieg der Geschäftskundenzinsen bei den großen Volkswirtschaften Europas im Vergleich zum Vorjahr zu erkennen. Litauen, Deutschland, Belgien, Estland und die Niederlande haben alle einen regelrechten Zinssprung mit 12 bis 28 Basispunkten erfahren.

Dabei haben sich die Niederlande kürzlich auf eine Art Achterbahnfahrt bergab begeben und Estland gleitet weiter nach unten. Die Geschäftskundenzinsen in Italien und Frankreich sowie Österreich – hier der Vormonatsanstieg fortgesetzt – kletterten zwischen 2 und 5 Basispunkten nach oben.

Wie vor einem Jahr, belegen die kleineren Volkswirtschaften Portugal, Slowakei, Slowenien, Irland und Lettland die gleichen Plätze. Dabei haben Lettland, Portugal und Irland die jüngsten Zuwächse verloren.

Die Länder Griechenland, Malta und Finnland verzeichneten einen stetigen Rückgang der Unternehmenszinsen, während sie auch in Spanien, Zypern und Luxemburg stockend rückläufiger wurden. Alle diese Länder liegen unter dem Vergleichswert vom Vorjahr. In Griechenland, Zypern und Malta ist der Rückgang von -15 auf -45 Basispunkte am stärksten ausgeprägt. Trotzdem führt Griechenland mit 0,79 Prozent als Land mit dem höchsten Geschäftskundenzinssatz innnerhalb der EU.

 

Foto: WeltSparen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Es gibt einen großen Bedarf nach persönlicher Beratung”

Die Ergo gehört zu den größten Versicherern in Deutschland. Und musste sich im Zuge der digitalen Transformation neu erfinden. Cash. sprach mit Vertriebsvorstand Olaf Bläser über die vertrieblichen Herausforderungen des digitalen Umbaus und die Auswirkungen auf das Geschäftsmodell. Teil 2 des großen Interviews.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...