28. Mai 2019, 13:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nur langsame Erholung der chinesischen Konjunktur wahrscheinlich

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat sich entgegen der Markterwartung verschärft. Eine kurzfristige Einigung ist nicht in Sicht. Zudem haben die Brexit-Sorgen rund um die Nachfolgespekulation von Theresa May deutlich zugenommen und das britische Pfund belastet. Ein Kommentar von Dr. Bernd Meyer, Berenberg Bank. 

Meyer2-Kopie in Nur langsame Erholung der chinesischen Konjunktur wahrscheinlich

Dr. Bernd Meyer, Berenberg Bank.

Risikoanlagen gaben nach, während US-Staatsanleihen sich als sicherer Hafen erwiesen. Mit der anhaltenden Unsicherheit dürfte sich die nötige Konjunkturerholung weiter verzögern, wie der jüngst enttäuschende Ifo-Index auch andeutet. Unter diesem Stimmungsumschwung seit Anfang Mai leiden insbesondere asiatische Schwellenländer-Aktien, die mit anhaltend negativen Gewinnrevisionen sowie starken Mittelabflüssen zu kämpfen haben.

Da die Wahrscheinlichkeit für kurzfristig positive Impulse (bessere Konjunkturdaten, Brexit-Einigung, Handelsdeal) gefallen ist, scheint eine etwas defensivere Positionierung sinnvoll. Zumal die starke YTD-Performance vieler Anleger Gewinnmitnahmen vor der typisch schwächeren Sommersaisonalität wahrscheinlicher macht.

Kurzfristiger Ausblick

Auch nach der jüngsten Eskalation bleibt der Handelskrieg zwischen den USA und China das dominierende Thema an den Kapitalmärkten. Die Sorgen hinsichtlich negativer Auswirkungen auf die Konjunktur, unterbrochenen Lieferketten und sinkenden Unternehmensgewinnen haben die Aktienmärkte belastet. Zudem deutet derzeit nichts auf eine kurzfristige Lösung des Konflikts hin.

Allein ein Treffen von US-Präsident Trump und dem chinesischen Staatspräsident Xi Ende Juni am Rande des G20-Gipfels bietet Hoffnung auf eine Annäherung. Am Freitag richtet sich der Fokus in den USA auf die Arbeitsmarktdaten sowie die Lohn- und Inflationsentwicklung.

Nächste Woche werden dann die Einkaufsmanagerindizes Aufschluss für die Konjunkturentwicklung geben. In Europa dürften die Nachwehen der Europa-Wahlen auch die nationalen politischen Diskussionen bestimmen.

Autor Dr. Bernd Meyer ist Chefstratege Wealth and Asset Management bei Berenberg. 

Foto: Berenberg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...