Security Token: Für wen das neue regulierte Wertpapierformat attraktiv ist

Schon bald könnten Security Token traditionelle Wertpapiere weitestgehend ersetzen. Die Vorteile der digitalen Lösung sind zahlreich. Sie ermöglichen, Unternehmen, sich günstig zu finanzieren, während Anleger eine preiswerte Investmentchance nutzen können.

 

„Security Token werden in Zukunft stark an Bedeutung zunehmen. Neben sehr vielen Vorteilen für Investoren sind die digitalen Wertpapiere auch für die emittierenden Unternehmen äußerst attraktiv, z.B. hinsichtlich der Besteuerung. Emissionskosten werden dadurch locker kompensiert.“ Frank-Michael Sutor, Steuerberater/Wirtschaftsprüfer, StartMark GmbH

 

Es gibt Stimmen, die behaupten, dass es schon in wenigen Jahren keine Wertpapiere traditioneller Art mehr gibt. Ersetzt werden sollen sie durch digitale Wertpapiere (Security Token), die seit diesem Jahr Einzug in die deutsche Finanzwirtschaft halten. Wie schnell sie tatsächlich den Markt erobern werden, bleibt abzuwarten. Die ersten Wertpapierprospekte wurden 2019 von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gebilligt. Die vergleichsweise einfache Emission, die geringeren Kosten und Gebühren und die Flexibilität in der Verwaltung sind schlagende Argumente für das neue Format. Auch die steuerliche Seite eines Security Token Offerings ist ein sehr guter Grund, sich das digitale Wertpapier einmal näher anzusehen.

Security Token: Steuerfrei für Unternehmen

Ein Security Token Offering ist eine einfache und seriöse Form der Unternehmensfinanzierung. Auch unter steuerlichen Aspekten gehört es zu den Mitteln der ersten Wahl. Security Token stellen je nach Ausgestaltung beim emittierenden Unternehmen entweder Eigen- oder Fremdkapital dar. Die vereinnahmten Mittel im Unternehmen sind nicht als Ertrag, sondern auf der Passivseite der Bilanz zu verbuchen. Aus diesem Grund sind die Token steuerlich höchst attraktiv.

Es handelt sich bei dem vereinnahmten Betrag um Kapital der Investoren, für das es eine Rückzahlungsverpflichtung gibt. Da aber – je nach Ausgestaltung – dieses Kapital möglicherweise über lange Zeit zur Verfügung gestellt wird, ist es meist wie eigenes Geld anzusehen, weshalb es auch in vielen Fällen als statuarisches Eigenkapital in der Bilanz ausgewiesen werden kann.

So sehen die steuerlichen Auswirkungen für das emittierende Unternehmen bei einem Security Token Offering (STO) mit einem Emissionsvolumen von zum Beispiel 8 Mio. Euro aus:

Besteuerung beim Investor

Die Erträge aus Security Token unterliegen der Besteuerung als Einkünfte aus Kapitalvermögen im Sinne des § 20 EStG und werden genauso wie Aktien behandelt. Wertzuwächse bei Verkäufen von Security Token werden als Einkünfte aus Kapitalvermögen besteuert. Sie unterliegen üblicherweise der Abgeltungsteuer.

Renditestarker Einstieg für Anleger und Investoren

Anleger, die den Security Token als modernes digitales Wertpapierformat kennenlernen wollen, können dies mit dem StartMark Security Token. Er ist einer der ersten, deren Wertpapierprospekt in diesem Jahr von der BaFin gebilligt wurde. Er ermöglicht die Beteiligung an einem hochspannenden Portfolio mit Beteiligungen an innovativen, besonders vielversprechenden Startups. Eingang in das Portfolio finden zum Beispiel Zukunftsthemen wie Künstliche Intelligenz, Klima- und Umwelttechnologien, E-Mobilität, FinTech sowie Smart Living. Anders als bei der Fernsehshow Höhle der Löwen kann jeder investieren und mit seiner Beteiligung vom erwarteten Wachstum der innovativen Startups profitieren. Das frühe Stadium, in dem sich die Unternehmen befinden, eröffnet dabei die Chance, bei profitablen Investments ganz vorne mit dabei zu sein. Der Erwerb der StartMark Security Token ist nicht kompliziert. Jeder, der heute sein Banking online durchführt, ist nur einen Schritt davon entfernt.

Kontakt:

StartMark GmbH
Heinrichstraße 155
40239 Düsseldorf
http://www.startmark.de
0211 972 664-0

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.