26. Juli 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sorgt Bankenregulierung für das Ende der guten Konjunktur?

Laurent Mignon, Präsident des französischen Bankenverbandes FBF, und Dr. Hans-Walter Peters, Chef des Bundesverbandes deutscher Banken, warnen vor den Folgen einer unmittelbaren Umsetzung des Baseler Abkommens von 2017 (Basel III) für Europas Wirtschaft.

Peters-BdB in Sorgt Bankenregulierung für das Ende der guten Konjunktur?

Dr. Hans-Walter Peters, Chef des Bundesverbandes deutscher Banken.

Die beiden Verbandschefs fordern, die Anforderungen von Basel III an die Bankenlandschaft des jeweiligen europäischen Landes anzupassen. Andernfalls drohe nicht nur der Verlust der Wettbewerbsfähigkeit mit US-amerikanischen Banken, sondern auch das Abwürgen der Konjunktur in Europa.

Basel III drückt auf die Realwirtschaft

„Speziell die Kreditvergabe an kleine und mittelständische müsste wohl spürbar eingeschränkt werden. Auch die Finanzierung der Energiewende würde behindert, und Hypothekendarlehen für Privatkunden drohten deutlich teurer zu werden“, schreiben Mignon und Peters in ihrem heutigen Handelsblatt-Kommentar.

Da die europäische Realwirtschaft zu drei Vierteln von Banken finanziert sei, fielen die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken, die sich durch Basel III um durchschnittlich 24 Prozent erhöhten, enorm ins Gewicht.

Welche Form der Bankenlandschaft ist gewünscht?

Dass dies keineswegs trivial sei, habe unlängst auch eine Untersuchung der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde Eba bestätigt. Dies widerspreche darüber hinaus dem politischen Versprechen, die Eigenkapitalanforderungen nicht wesentlich zu steigern.

Laut Mignon und Peters stünde Europa jetzt vor der Frage, welche Form der Bankenlandschaft gewünscht sei. Sie fordern einen Regulierungsrahmen, welcher der Finanzierungspraxis und den –notwendigkeiten Rechnung trägt.

Foto: Berenberg

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...