13. September 2019, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Sparer müssen sich für längere Zeit von echten Zinsen verabschieden“

Die EZB hatte in Mario Draghis vorletzter Sitzung ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des schwachen Inflationstrends und einer Rezession beschlossen. In der kommenden Woche tagen nun die restlichen drei der vier wichtigsten Notenbanken. Ein Kommentar von Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck.

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege in „Sparer müssen sich für längere Zeit von echten Zinsen verabschieden“

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck

„Die Fed dürfte am Mittwoch mit ihrer zweiten Leitzinssenkung um 25 Basispunkte einen weiteren präventiven Schritt unternehmen“, sagt Robert Greil. Der Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers rechnet „angesichts der weitverbreiteten Wachstums- und Inflationsschwäche mit einer anhaltend expansiveren Geldpolitik der meisten Notenbanken.“

Greil weiter: „Damit müssen sich Sparer für längere Zeit von echten Zinsen für risikoarme Anlagen verabschieden.“

Blasenbildung an den Immobilienmärkten

Interessant dürften auch die Konjunkturdaten der kommenden Woche werden, etwa am Dienstag für Deutschland die ZEW-Konjunkturerwartungen für September sowie die Produzentenpreise für August.

Für den gesamten Euroraum vor allem die finalen August-Inflationszahlen am Mittwoch sowie am Freitag das Verbrauchervertrauen für den laufenden Monat. Außerdem sind am Mittwoch noch die britischen Inflationszahlen sowie am Donnerstag die Einzelhandelsumsätze im vereinigten Königreich wichtig.

Nachdem zuletzt über Risiken einer Blasenbildung an den Immobilienmärkten diskutiert worden war, werden diverse über die Woche verteilte US-Immobilienmarktdaten spannend.

Das größte Augenmerk liegt in den USA jedoch am Dienstag auf der Industrieproduktion für August. Für Asien liegt der Fokus am Montagmorgen auf den Augustzahlen für die Industrie und den Einzelhandel.

Anhaltend expansive Geldpolitik

„Die Fed dürfte mit ihrer zweiten Leitzinssenkung um 25 Basispunkte einen weiteren präventiven Schritt unternehmen.“

„Ich rechne angesichts der weitverbreiteten Wachstums- und Inflationsschwäche mit einer anhaltend expansiveren Geldpolitik der meisten Notenbanken.“

„Damit müssen sich Sparer für längere Zeit von echten Zinsen für risikoarme Anlagen verabschieden.“

Foto: MerckFinck

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...