13. September 2019, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Sparer müssen sich für längere Zeit von echten Zinsen verabschieden“

Die EZB hatte in Mario Draghis vorletzter Sitzung ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Bekämpfung des schwachen Inflationstrends und einer Rezession beschlossen. In der kommenden Woche tagen nun die restlichen drei der vier wichtigsten Notenbanken. Ein Kommentar von Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck.

Merck-Finck-Privatbankiers Robert-Greil Chefstratege in „Sparer müssen sich für längere Zeit von echten Zinsen verabschieden“

Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck

„Die Fed dürfte am Mittwoch mit ihrer zweiten Leitzinssenkung um 25 Basispunkte einen weiteren präventiven Schritt unternehmen“, sagt Robert Greil. Der Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers rechnet „angesichts der weitverbreiteten Wachstums- und Inflationsschwäche mit einer anhaltend expansiveren Geldpolitik der meisten Notenbanken.“

Greil weiter: „Damit müssen sich Sparer für längere Zeit von echten Zinsen für risikoarme Anlagen verabschieden.“

Blasenbildung an den Immobilienmärkten

Interessant dürften auch die Konjunkturdaten der kommenden Woche werden, etwa am Dienstag für Deutschland die ZEW-Konjunkturerwartungen für September sowie die Produzentenpreise für August.

Für den gesamten Euroraum vor allem die finalen August-Inflationszahlen am Mittwoch sowie am Freitag das Verbrauchervertrauen für den laufenden Monat. Außerdem sind am Mittwoch noch die britischen Inflationszahlen sowie am Donnerstag die Einzelhandelsumsätze im vereinigten Königreich wichtig.

Nachdem zuletzt über Risiken einer Blasenbildung an den Immobilienmärkten diskutiert worden war, werden diverse über die Woche verteilte US-Immobilienmarktdaten spannend.

Das größte Augenmerk liegt in den USA jedoch am Dienstag auf der Industrieproduktion für August. Für Asien liegt der Fokus am Montagmorgen auf den Augustzahlen für die Industrie und den Einzelhandel.

Anhaltend expansive Geldpolitik

„Die Fed dürfte mit ihrer zweiten Leitzinssenkung um 25 Basispunkte einen weiteren präventiven Schritt unternehmen.“

„Ich rechne angesichts der weitverbreiteten Wachstums- und Inflationsschwäche mit einer anhaltend expansiveren Geldpolitik der meisten Notenbanken.“

„Damit müssen sich Sparer für längere Zeit von echten Zinsen für risikoarme Anlagen verabschieden.“

Foto: MerckFinck

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Finanzmarktexperte: Neue EU-Börsenaufsicht als Lehre aus Wirecard

Eine neue gemeinsame EU-Börsenaufsicht muss nach Ansicht des Frankfurter Finanzmarktexperten Jan Pieter Krahnen die Konsequenz aus dem Wirecard-Bilanzskandal sein.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...