23. Juli 2019, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stahl: Nachfrage sinkt bei großem Angebot

Eine rentable Karbonstahlerzeugung sei derzeit für die europäischen Stahlproduzenten nahezu unmöglich, so die Analysten von Metzler Capital Markets. Während die Eisenerzpreise seit Jahresbeginn deutlich zugelegt hätten, bewegten sich die europäischen Referenzpreise für Warmbandstahl auf niedrigerem Niveau.

Shutterstock 341073080 in Stahl: Nachfrage sinkt bei großem Angebot

Die Stahlunternehmen könnten die hohen Rohstoffkosten aufgrund erhöhter Importvolumina und einer gesunkenen Nachfrage nicht an die Käufer weitergeben. Erschwerend komme hinzu, dass jüngste Gewinnwarnungen in wichtigen Abnehmerbranchen – etwa in der Automobilindustrie – auf eine nur verhaltene Konjunktur im zweiten Halbjahr hinweisen.

“Gekürzte Produktion scheint lediglich auszureichen, um derzeitiges Preisniveau zu halten”

Damit verdichteten sich die Anzeichen, dass die Abkühlung der Konjunktur länger anhalten könnte als von den meisten Unternehmen erwartet. Infolgedessen erscheinen deutliche Preissteigerungen zunächst nur schwer vorstellbar.

„Die europäischen Produzenten haben zwar die Produktion gekürzt, doch das scheint allenfalls auszureichen, um das derzeitige Preisniveau zu erhalten“, so Branchenanalyst David Varga.

Hinzu komme die Unsicherheit aufgrund der weltweiten Handelskonflikte, was sich zunehmend in einer Investitionszurückhaltung niederschlage.

Erhöhtes Preisniveau ist nicht nachhaltig

Varga sieht allerdings auch Faktoren, die aus diesem Dilemma herausführen könnten. Zum einen sei es wahrscheinlich, dass sich das erhöhte Preisniveau für Eisenerz als nicht nachhaltig erweise.

So rechnet er damit, dass sich die brasilianischen und australischen Exporte sukzessive erholen, während die Nachfrage aus chinesischer Stahlproduktion aufgrund geringer Margen und ökologisch bedingter Produktionskürzungen sinken werden.

Begrenzung des Angebots von Anbietern ist wichtig

Zum anderen sei nach Meinung des Analysten eine Überarbeitung der im Februar implementierten Schutzmaßnahmen durch die EU-Kommission erforderlich.

Wichtig seien eine Begrenzung des Angebots von Anbietern außerhalb der Europäischen Union sowie das Vermeiden von Fehlanreizen. Ob und wie schnell die EU-Kommission reagiere, sei allerdings mit einem Fragezeichen versehen.

Wenn es auch Gründe gebe, von einer Bodenbildung der Preise für Warmbandstahl in Europa auszugehen, hält Varga es für ungewiss, wie lange eine Preiserholung auf sich warten lässt. Die Margen der Stahlproduzenten stünden also weiterhin unter Druck.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Senatorin: Mietniveau in Berlin ist aus den Fugen geraten

In Berlin ist das bundesweit einmalige Mietendeckel-Gesetz in Kraft getreten. Aus Sicht der zuständigen Senatorin bringt es das Mietniveau wieder ins Lot. Das allein reiche aber nicht.

mehr ...

Investmentfonds

Buffett schwächelt zum Jahresende – Aktienrückkäufe auf Rekordniveau

Der US-Staranleger Warren Buffett hat mit seiner Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway zum Jahresende deutlich weniger verdient. In den drei Monaten bis Ende Dezember fiel der operative Gewinn im Jahresvergleich um 23 Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar (4,1 Mrd Euro), wie Berkshire Hathaway am Samstag in Omaha mitteilte. Vor allem im Rückversicherungsgeschäft – einem wichtigen Standbein von Buffetts Konglomerat – lief es schlechter.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...