23. Juli 2019, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stahl: Nachfrage sinkt bei großem Angebot

Eine rentable Karbonstahlerzeugung sei derzeit für die europäischen Stahlproduzenten nahezu unmöglich, so die Analysten von Metzler Capital Markets. Während die Eisenerzpreise seit Jahresbeginn deutlich zugelegt hätten, bewegten sich die europäischen Referenzpreise für Warmbandstahl auf niedrigerem Niveau.

Shutterstock 341073080 in Stahl: Nachfrage sinkt bei großem Angebot

Die Stahlunternehmen könnten die hohen Rohstoffkosten aufgrund erhöhter Importvolumina und einer gesunkenen Nachfrage nicht an die Käufer weitergeben. Erschwerend komme hinzu, dass jüngste Gewinnwarnungen in wichtigen Abnehmerbranchen – etwa in der Automobilindustrie – auf eine nur verhaltene Konjunktur im zweiten Halbjahr hinweisen.

“Gekürzte Produktion scheint lediglich auszureichen, um derzeitiges Preisniveau zu halten”

Damit verdichteten sich die Anzeichen, dass die Abkühlung der Konjunktur länger anhalten könnte als von den meisten Unternehmen erwartet. Infolgedessen erscheinen deutliche Preissteigerungen zunächst nur schwer vorstellbar.

„Die europäischen Produzenten haben zwar die Produktion gekürzt, doch das scheint allenfalls auszureichen, um das derzeitige Preisniveau zu erhalten“, so Branchenanalyst David Varga.

Hinzu komme die Unsicherheit aufgrund der weltweiten Handelskonflikte, was sich zunehmend in einer Investitionszurückhaltung niederschlage.

Erhöhtes Preisniveau ist nicht nachhaltig

Varga sieht allerdings auch Faktoren, die aus diesem Dilemma herausführen könnten. Zum einen sei es wahrscheinlich, dass sich das erhöhte Preisniveau für Eisenerz als nicht nachhaltig erweise.

So rechnet er damit, dass sich die brasilianischen und australischen Exporte sukzessive erholen, während die Nachfrage aus chinesischer Stahlproduktion aufgrund geringer Margen und ökologisch bedingter Produktionskürzungen sinken werden.

Begrenzung des Angebots von Anbietern ist wichtig

Zum anderen sei nach Meinung des Analysten eine Überarbeitung der im Februar implementierten Schutzmaßnahmen durch die EU-Kommission erforderlich.

Wichtig seien eine Begrenzung des Angebots von Anbietern außerhalb der Europäischen Union sowie das Vermeiden von Fehlanreizen. Ob und wie schnell die EU-Kommission reagiere, sei allerdings mit einem Fragezeichen versehen.

Wenn es auch Gründe gebe, von einer Bodenbildung der Preise für Warmbandstahl in Europa auszugehen, hält Varga es für ungewiss, wie lange eine Preiserholung auf sich warten lässt. Die Margen der Stahlproduzenten stünden also weiterhin unter Druck.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...