6. September 2019, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VersOffice nach DIN-Norm 77230 zertifiziert

Der Backoffice-Dienstleister VersOffice hat sich nach der DIN-Norm 77230 zertifizieren lassen und erweitert damit sein Serviceangebot um die Erstellung von „Basis-Finanzanalysen für Privathaushalte“.

IMG 8065 in VersOffice nach DIN-Norm 77230 zertifiziert

links Dr. Klaus Möller (Vorstand DEFINO AG) I Mitte Kamuran Bildircin (GF VersOffice Gmbh) I rechts Mathias Horn (DEFINET AG, Prokurist)

In Deutschland sind zahllose Prozesse und Produkte des täglichen Lebens genormt. Die bekanntesten Beispiele sind die DIN-Norm für Papierformate und die Qualitätsnorm DIN ISO 9001. Vor kurzem wurde vom Deutschen Institut für Normung (DIN) in Berlin nun die erste DIN-Norm für die Finanzberatung verabschiedet.

VersOffice hat als eines der ersten Dienstleistungsunternehmen seine Mitarbeiter/innen durch das zuständige DEFINO Institut für Finanznorm zu „Spezialisten für die private Finanzanalyse“ nach der neuen DIN-Norm 77230 „Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte“ zertifizieren lassen.

Erweiterung des Serviceangebots und Verbesserung des Umsatzes

„Wir freuen uns sehr, dass wir die Zertifizierung erfolgreich abschließen konnten und Vermittler ab sofort von einer starken Erweiterung unseres Serviceangebots profitieren. Wir sind davon überzeugt, dass die normierte Analyse zu mehr Effizienz, mehr Haftungssicherheit, aber vor allem mehr Umsatz für Vermittler führt“, so Kamuran Bildircin, Geschäftsführerin und Gründerin von VersOffice.

Die DIN-Norm gibt einen Standard für den Finanzanalyseprozess vor. Das Ergebnis ist eine vergleichbare Ausgangsbasis für die darauf aufbauende individuelle Produktberatung. Der Zertifizierung der VersOffice Mitarbeiter/innen waren intensive Schulungen und eine strenge Prüfung vorausgegangen.

Foto: © VersOffice GmbH

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Niederlande planen größte grüne Wasserstofffabrik Europas

Im Nordosten der Niederlande soll die größte grüne Wasserstofffabrik Europas entstehen. Ein Konsortium der niederländischen Unternehmen Shell, Gasunie und Groningen Seaports präsentierte am Donnerstag in Groningen die Pläne zu dem Projekt “NortH2”.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...