Habeck oder Baerbock für das Kanzleramt?

Foto: picture-alliance/Kay Nietfeld
Annalena Baerbock und Robert Habeck, beide Vorstandsvorsitztende Bündnis 90/Die Grünen, stellen den Entwurf des Grünen-Wahlprogramms für die Bundestagswahl vor. Über das Wahlprogramm stimmt der Parteitag im Juni ab.

Die SPD schickt definitiv Olaf Scholz ins Rennen um die Kanzlerkandidatur, die Union wahrscheinlich Armin Laschet. Und die Grünen? Die wollen sich am 19. April festlegen, ob sie Annalena Baerbock oder Robert Habeck aufstellen. Wer unter den Wahlberechtigten laut ARD-Deutschland-Trend die Nase vorn hat.

Robert Habeck liegt leicht vor Annalena Baerbock. Auch wenn die Zahl derjenigen, die den er 51-jährigen für einen guten Kanzlerkandidaten halten, schon einmal größer war, wie der Blick auf die Statista-Grafik zeigt. Wenn es nach den eigenen Anhängerinnen und Anhängern geht, sind beide gleich gut geeignet.

Sollte sich Baerbock intern durchsetzen, wäre sie mit 41 Jahren die jüngste Bewerberin um das Amt in der Geschichte der Bundesrepublik. Entsprechend könnte sie auch zur jüngsten Kanzlerin werden. Dass das mehr als nur ein Gedankenspiel ist, zeigen die aktuellen Sonntagsfragen. Eine Dreiparteienkoalition mit den Grünen an der Spitze könnte nach der Bundestagswahl im September Realität werden.

Im Konzert mit den übrigen Bewerbern um das Amt, sind sowohl Habeck als auch Baerbock allerdings abgeschlagen.

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.