Marktturbulenzen nach Argentinienwahl

Marktturbulenzen nach Argentinienwahl

Der marktfreundliche Amtsinhaber Mauricio Macri hat bei der Präsidentschaftsvorwahl in Argentinien eine erdrutschartige Niederlage eingefahren. Die Wahlliste von Albert Fernandéz und Christina Kirchner lag überall vorne, auch in der bevölkerungsreichsten Provinz Buenos Aires. Ein Kommentar von Raphael Marechal, Leiter Portfolio Management Schwellenländer-Anleihen bei Nikko Asset Management.

Die Jagd nach Rendite erfordert immer mehr Risikobereitschaft

Die Jagd nach Rendite erfordert immer mehr Risikobereitschaft

Die Kapitalmärkte zeigten sich im ersten Halbjahr von ihrer sonnigen Seite: Sämtliche Anlageklassen liegen im Plus. Gleichwohl überschattet der Konflikt zwischen China und den USA die Märkte. Wer künftig Renditen erzielen möchte, der muss anders vorgehen. Wie dies nun gelingen kann.  Ein Kommentar von Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt.

5vor5 Finanz.News

Abonnieren Sie unseren Newsletter direkt und kostenlos hier:

Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

Regierungskrise setzt Italienanleihen unter Druck

Aktuell werde weitere Enttäuschungen bei italienischen Staatsanleihen erwartet. Nach einer Schwächephase verspricht der Einstieg bei italienischen Top-Banken mit solider Kapitalausstattung hingegen Chancen. Kommentar von Andrea Iannelli, Investment Direktor bei Fidelity International.

Digitalisierung spaltet die europäische Immobilienwirtschaft

Digitalisierung spaltet die europäische Immobilienwirtschaft

Die Digitalisierung schreitet bei den institutionellen Immobilien-Investoren in Europa in unterschiedlichem Tempo voran und spaltet die Branche aktuell in zwei Lager. Die größere Gruppe von 63 Prozent hat bereits deutliche Fortschritte erzielt. Die etwas kleinere Gruppe von 36 Prozent arbeitet noch immer an ersten Konzepten oder hat Digitalisierung sogar noch gar nicht in seine Geschäftsstrategie integriert. Das hat eine Befragung von Union Investment unter 150 Immobilien-Investoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien ergeben.

Argentinien: Die Märkte sind zu weit gegangen

Argentinien: Die Märkte sind zu weit gegangen

Fast alle argentinischen Staatsanleihen handeln mittlerweile zwischen 40 und 50 Cent pro Dollar. Das deutet darauf hin, dass Verkäufer jetzt weit unterdurchschnittliche Recovery Rates erwarten. Unserer Meinung nach zeigen die derzeitigen Anleihekurse jedoch kein objektives Bild der Situation. Ein Kommentar von Luc D ́hooge, Head of Emerging Markets Debt bei Vontobel Asset Management.

So geht es mit dem Goldpreis weiter

So geht es mit dem Goldpreis weiter

Der Goldpreis hat ein Sechsjahreshoch erreicht. Angesichts dessen fragen sich viele Anleger, ob das Edelmetall weiter im Aufwind ist oder am Höhepunkt steht. „Unserer Einschätzung nach wird der Goldpreis noch weiter klettern, etwa bis zu der Marke von 1.550 bis 1.600 US-Dollar pro Feinunze“. Kommentar von Michael Blümke, Portfolio Manager bei Ethenea.

Schwelle für positive Überraschungen liegt niedrig

Schwelle für positive Überraschungen liegt niedrig

Obwohl sich die Weltwirtschaft weiterhin verlangsamt und die Handelsspannungen die Aussichten belasten, stehen wir voraussichtlich nicht am Rande einer US-amerikanischen oder globalen Rezession stehen. Ein Kommentar von  Esty Dwek, Head of Global Strategy bei der Dynamic Solutions Group von Natixis Investment Managers.

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

Mehr Cash.

Trump: Nörgeln auf höchstem Niveau

Trump: Nörgeln auf höchstem Niveau

In der letzten Woche hat sich US-Präsident Donald Trump via Twitter einmal mehr darüber beschwert, dass die US-Notenbank die US-Wirtschaft beschädigt hat, indem sie die Zinsen zunächst erhöht und dann nicht schnell und auch nicht weit genug gesenkt hat. Dabei hat Trump eigentlich keinen Grund sich über mangelnde Unterstützung zu beschweren. 

Ausverkauf am deutschen Aktienmarkt

Ausverkauf am deutschen Aktienmarkt

Die zunehmenden Hinweise auf eine weltweite Rezession haben am Mittwoch eine Verkaufswelle am deutschen Aktienmarkt ausgelöst.

USA sehen keine Einigung im Handelskrieg mit China

USA sehen keine Einigung im Handelskrieg mit China

Die Atempause im Handelskonflikt der beiden größten Volkswirtschaften währte nur kurz. In Washington heißt die Verhandlungsstrategie wieder: alles oder nichts. Eine Entwarnung ist nicht in Sicht.

„Künstliche Intelligenz ist auf dem besten Weg, ein Megatrend zu werden“

„Künstliche Intelligenz ist auf dem besten Weg, ein Megatrend zu werden“

Technologiefonds sind trotz vieler Unwägbarkeiten an den Kapitalmärkten auf Erfolgskurs. Mikko Ripatti, Senior Client Portfoliomanager bei DNB Asset Management, über den seit Jahren erfolgreichen DNB Fund Technology. Cash. befragte ihn zum Investmentprozess und was sich hinter „Nordic Industry 4.0“ verbirgt.

Handelskonflikte bremsen: Geht der deutschen Wirtschaft die Puste aus?

Handelskonflikte bremsen: Geht der deutschen Wirtschaft die Puste aus?

In den ersten drei Monaten war das Bruttoinlandsprodukt gegenüber dem Vorquartal minimal gestiegen. Wie sehen die Zahlen diesmal aus? Das Statistische Bundesamt gibt heute erste Daten zur Konjunkturentwicklung von April bis Ende Juni bekannt.

Türkei: Weiterhin düstere Aussichten am Schwarzen Meer

Türkei: Weiterhin düstere Aussichten am Schwarzen Meer

Atradius sieht einen weiteren Anstieg der Forderungsrisiken in der Türkei. Bauwirtschaft und Handel tragen zu einer zusätzlichen Unsicherheit für Zahlungsverzögerungen und -ausfälle bei. Wie sie Lage am Bosporus ist.

Sowohl die EU als auch Boris Johnson gehen äußerst gewagt vor

Sowohl die EU als auch Boris Johnson gehen äußerst gewagt vor

Die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexits steigt und die Besorgnis darüber hat den Kurs des britischen Pfund bereits untergraben. Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der Europäischen Union (EU) austreten, erwarten wir weitere Verluste. Die Unsicherheit um den Brexit hat zudem die britische Konjunktur geschwächt. Ein Kommentar von Mark Phelps, CIO, Global Concentrated Equities beim Asset Manager AllianceBernstein (AB).

USA könnten positive Effekte im Handelskrieg erwirtschaften, aber…

USA könnten positive Effekte im Handelskrieg erwirtschaften, aber…

Die von US-Präsident Donald Trump angedrohten zusätzlichen Zölle auf US-Importe aus China würden China schädigen, den USA, Europa und Deutschland hingegen moderate Vorteile verschaffen. Ein Kommentar von von Marina Steininger, Doktorandin am ifo-Institut.

Value- oder Growth-Aktien: Sowohl als auch

Value- oder Growth-Aktien: Sowohl als auch

Wer auf einen Anstieg der Zinsen hofft, der dürfte aufgrund der aktuellen Entwicklung enttäuscht sein. Der scheidende EZB-Präsident Draghi stimmte jüngst die Märkte sogar auf weiter sinkende Zinsen ein. Und das bedeutet: In nicht allzu ferner Zukunft werden wohl auch Sparer mit durchschnittlichen Einlagen Strafzinsen zahlen müssen. Ein Kommentar von Antonio Sommese, Mainzer Finanzcoach und Buchautor.

Drei Gründe für das Umdenken der Notenbanken

Drei Gründe für das Umdenken der Notenbanken

Die geldpolitische Kehrtwende führender Notenbanken wie der Federal Reserve ist als klar unterstützendes Signal an die Märkte zu interpretieren. Allerdings steht deren Stärke im ersten Halbjahr 2019 im Gegensatz zur sich eintrübenden Konjunktur. Ein Kommentar von Harald Berres, Senior Portfolio Manager bei Ethenea.

High Yield: Starke Performance, doch die Unsicherheit bleibt

High Yield: Starke Performance, doch die Unsicherheit bleibt

Nach einer starken Performance im zweiten Quartal bieten globale Hochzinsanleihen und -darlehen weiterhin attraktive risikoadjustierte Renditechancen für Anleger, insbesondere solche, die über die Flexibilität verfügen, über die traditionellen Indizes hinauszuschauen.

Europa: Hauptstadt der Fintechs?

Europa: Hauptstadt der Fintechs?

Die Fragmentierung Europas hat die Entwicklung von Technologiegiganten verhindert, die es mit den Konkurrenten aus den USA und China aufnehmen können. Doch renommierte europäische Technologieunternehmen können an den weltweiten Märkten durchaus erfolgreich bestehen.

„Big Data wirkt sich auf alle Sektoren aus”

„Big Data wirkt sich auf alle Sektoren aus”

Die Welt wird zunehmend durch Daten bestimmt. Der Sammlung, Verarbeitung und Nutzung kommt zukünftig unter dem Begriff „Big Data“ eine Schlüsselrolle zu. Cash. sprach mit Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head Equities und Fondsmanager des EdR Fund Big Data sowie Xiadong Bao, Co-Fondsmanager des EdR Fund Big Data, darüber inwieweit dieses Thema bereits heute für Anleger interessant sein kann.

„Deutschland könnte auf Steuern verzichten“

„Deutschland könnte auf Steuern verzichten“

Von außen betrachtet erscheint Deutschland besessen von der „schwarzen Null“. Dabei scheint die Bunderegierung zu übersehen, dass Bundeanleihen sämtlicher Laufzeiten negative Renditen zeigen. Ein Kommentar von Mark Dowding, Partner und Chief Investment Officer von BlueBay.

Ökonom Fratzscher: Salvini wird weiter auf Konfrontationskurs gehen

Ökonom Fratzscher: Salvini wird weiter auf Konfrontationskurs gehen

Die Regierungskrise in Italien weckt Sorgen über den künftigen Kurs Roms. Ökonomen schließen nicht aus, dass eine mögliche Neuwahl zu einer Mehrheit der rechten Lega unter Matteo Salvini und der konservativen Partei Forza Italia führen könnte.

„Uns steht ein heißer Börsenherbst bevor“

„Uns steht ein heißer Börsenherbst bevor“

Gemessen an seinem Volatilitätsindex schwankte der DAX diese Woche so stark wie seit Jahresbeginn nicht mehr. Hauptursache dafür sei immer noch Trumps Handelspolitik sowie der Brexit-Showdown. Ein Kommentar von Robert Greil, Chefstratege von Merck Finck Privatbankiers.

Britische Wirtschaft schrumpft erstmals seit 2012

Britische Wirtschaft schrumpft erstmals seit 2012

Die anhaltende Unsicherheit um den EU-Austritt Großbritanniens dämpft die Konjunktur in dem Land. Zur Rezession wird es wohl vorerst noch nicht kommen. Doch ein Austritt ohne Abkommen am 31. Oktober könnte das schnell ändern.

 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Krise in Argentinien: Ansteckungsgefahr für die Schwellenländer?

Welche Auswirkungen haben die aktuellen Ereignisse in Argentinien auf das Marktgeschehen in den Schwellenländern? Nach Ansicht von LGIM sind diese eher begrenzt und spiegeln vielmehr eine länderspezifische Entwicklung wider. Ein Kommentar von Magdalena Polan, Senior Economist bei Legal & General Investment Management (LGIM).

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...