Anzeige
12. August 2014, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Venture Capital: Europa muss die Weichen jetzt stellen

Venture-Capital-Investments kommen in Deutschland nur langsam in Gang. Dennoch ist mittlerweile ein Mentalitätenwandel unter den Investoren zu beobachten, obwohl es nach wie vor viele bürokratische Hürden für Investitionen in europäische Startups gibt.

Gastbeitrag von Paul Jozefak, Liquid Labs

Startup

Im deutschen Venture-Capital-Markt hakt es gewaltig: Experten kritisieren, dass der Mangel an Exit-Optionen und die Tatsache, dass kaum ein deutsches Technologieunternehmen börsennotiert ist, dazu führen, dass Investitionen in mehrstelliger Millionenhöhe die Ausnahme bleiben.

Die Deutschen sind risikoscheu. Das zeigt sich nicht nur dadurch, dass wir Weltmeister beim Abschluss privater Versicherungen sind oder gerade von einer großen Koalition regiert werden – nein, auch der deutsche Venture-Capital-Markt ist hierdurch gekennzeichnet.

Im Vergleich zu unseren britischen Nachbarn oder den USA kommt hierzulande das Thema Venture Capital (VC) nur langsam ins Rollen. Seit 15 oder sogar 20 Jahren erleben wir praktisch einen Start auf Raten. Während britische Investoren schon fleißig auf die ganz großen Deals setzen, ist man hierzulande noch immer verhalten.

Die Weltmeister in Absicherung werden risikofreudiger

Doch es gibt erste Zeichen dafür, dass deutsche Investments aufholen oder sogar zur englischen Konkurrenz aufschließen könnten: So sind beispielsweise die Frühphasen-Investments in der ersten Hälfte des Jahres 2013 um satte 28 Prozent gestiegen, in der Summe macht das 354 Millionen Euro mehr, die investiert wurden.

Diese Wende begann schon 2012 und im deutschen VC-Markt ist spürbar, dass langsam aber sicher ein Umdenken einsetzt. Der Appetit auf große Deals und auch auf damit verbundene Risiken steigt. Natürlich wird der ein oder andere jetzt auf den Herdentrieb und den Hype verweisen, vor denen auch Investoren nicht gefeit sind, aber dennoch: Neben einem Mentalitätswandel bedeutet dies auch, dass vor allem neues, frisches Kapital in den Markt kommt.

Es hakt im deutschen VC-Markt

Lokale Fonds werden aufgesetzt und erstmals fließen auch größere Mengen an US-Kapital in die EU-Staaten und damit auch in einige deutsche Unternehmen. Die ersten Schritte sind getan, jetzt müssen die Weichen für die weitere Entwicklung gestellt werden.

Seite zwei: Hindernisse für Nicht-EU-Investoren

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...