13. Oktober 2014, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern-Prozess: Angeklagter lehnt Richter als befangen ab

Im Prozess gegen Prof. Dr. Heinrich Maria S., den ehemaligen Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, haben seine Verteidiger einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter Hartmut Loth gestellt.

Shutterstock 150175331 in Wölbern-Prozess: Angeklagter lehnt Richter als befangen ab

Das Urteil der Großen Strafkammer des Landgerichts Hamburg wird nicht vor Dezember erwartet.

Den Antrag begründeten sie mit einer “gegen die Verteidigung voreingenommenen Haltung” des Richters, der zum Monatsende in den Ruhestand geht. Die Anwälte äußerten die Besorgnis, Loth “führe sie in die Irre” und behindere sie. Insbesondere kritisierten sie “willkürliches Handeln” des Richters hinsichtlich potenzieller Entlastungszeugen. Die Hauptverhandlung wurde bis zur Entscheidung über den Antrag fortgesetzt.

Darüber hinaus beantragten die Anwälte, das Gericht solle bei der Staatsanwaltschaft Hamburg darauf hinwirken, dass Staatsanwalt Heyner Heyen als Sitzungsvertreter abgelöst wird. Ihr Vorwurf: Heyen wirke darauf hin, die Aussagen von Zeugen, die den Angeklagten entlasten könnten, zu verhindern. Das Gericht wies den Antrag zurück.

Kaum Aufschlussreiches vom Zeugen H.

Nur wenig zur Wahrheitsfindung beitragen konnte der Zeuge Patrick H. Der Auftritt der früheren Leiters Akquisition bei Wölbern Invest vor Gericht war mit Spannung erwartet worden. Noch im August hatte H. von seinem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch gemacht, da die Staatsanwaltschaft auch gegen ihn ermittelt.

Doch an viele Vorgänge konnte sich H. in seiner Aussage im Detail nicht mehr erinnern. Er gab an, dass es innerhalb des Unternehmens “kritische Anmerkungen” einzelner Mitarbeiter zu dem Liquiditätspool gegeben habe, den Wölbern Invest ab 2011 einführen wollte und an dem sich der Großteil der damals laufenden Immobilienfonds beteiligen sollte. Die Kritiker hätten sich insbesondere um die “Sicherung eines ordnungsgemäßen Umgangs mit Anlegergeldern” gesorgt. Solche Bedenken seien von S. aber zurückgewiesen worden.

Der Komplettverkauf des gesamten Immobilienportfolios, den Wölbern Invest 2013 geplant hatte, war nach dem Verständnis von H. die Idee des Angeklagten. Das Unternehmen wollte sich damals von 30 Fondsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro trennen, was eine Geschäftsaufgabe des Immobilienbereichs bedeutet hätte. Die problematische finanzielle Lage der Gesellschaft sei ihm nicht bekannt gewesen, erklärte H.

Seit einem Jahr in U-Haft

S. wird gewerbsmäßige Untreue in 360 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft Hamburg soll er 137 Millionen Euro aus Immobilienfonds unrechtmäßig abgezweigt haben. In Höhe von 37 Millionen Euro soll er sich persönlich bereichert haben. S. bestreitet die Vorwürfe. Der frühere Wölbern-Chef war im September vergangenen Jahres verhaftet worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...