Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2014, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern-Prozess: Angeklagter lehnt Richter als befangen ab

Im Prozess gegen Prof. Dr. Heinrich Maria S., den ehemaligen Inhaber und Chef des Emissionshauses Wölbern Invest, haben seine Verteidiger einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter Hartmut Loth gestellt.

Shutterstock 150175331 in Wölbern-Prozess: Angeklagter lehnt Richter als befangen ab

Das Urteil der Großen Strafkammer des Landgerichts Hamburg wird nicht vor Dezember erwartet.

Den Antrag begründeten sie mit einer “gegen die Verteidigung voreingenommenen Haltung” des Richters, der zum Monatsende in den Ruhestand geht. Die Anwälte äußerten die Besorgnis, Loth “führe sie in die Irre” und behindere sie. Insbesondere kritisierten sie “willkürliches Handeln” des Richters hinsichtlich potenzieller Entlastungszeugen. Die Hauptverhandlung wurde bis zur Entscheidung über den Antrag fortgesetzt.

Darüber hinaus beantragten die Anwälte, das Gericht solle bei der Staatsanwaltschaft Hamburg darauf hinwirken, dass Staatsanwalt Heyner Heyen als Sitzungsvertreter abgelöst wird. Ihr Vorwurf: Heyen wirke darauf hin, die Aussagen von Zeugen, die den Angeklagten entlasten könnten, zu verhindern. Das Gericht wies den Antrag zurück.

Kaum Aufschlussreiches vom Zeugen H.

Nur wenig zur Wahrheitsfindung beitragen konnte der Zeuge Patrick H. Der Auftritt der früheren Leiters Akquisition bei Wölbern Invest vor Gericht war mit Spannung erwartet worden. Noch im August hatte H. von seinem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch gemacht, da die Staatsanwaltschaft auch gegen ihn ermittelt.

Doch an viele Vorgänge konnte sich H. in seiner Aussage im Detail nicht mehr erinnern. Er gab an, dass es innerhalb des Unternehmens “kritische Anmerkungen” einzelner Mitarbeiter zu dem Liquiditätspool gegeben habe, den Wölbern Invest ab 2011 einführen wollte und an dem sich der Großteil der damals laufenden Immobilienfonds beteiligen sollte. Die Kritiker hätten sich insbesondere um die “Sicherung eines ordnungsgemäßen Umgangs mit Anlegergeldern” gesorgt. Solche Bedenken seien von S. aber zurückgewiesen worden.

Der Komplettverkauf des gesamten Immobilienportfolios, den Wölbern Invest 2013 geplant hatte, war nach dem Verständnis von H. die Idee des Angeklagten. Das Unternehmen wollte sich damals von 30 Fondsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro trennen, was eine Geschäftsaufgabe des Immobilienbereichs bedeutet hätte. Die problematische finanzielle Lage der Gesellschaft sei ihm nicht bekannt gewesen, erklärte H.

Seit einem Jahr in U-Haft

S. wird gewerbsmäßige Untreue in 360 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft Hamburg soll er 137 Millionen Euro aus Immobilienfonds unrechtmäßig abgezweigt haben. In Höhe von 37 Millionen Euro soll er sich persönlich bereichert haben. S. bestreitet die Vorwürfe. Der frühere Wölbern-Chef war im September vergangenen Jahres verhaftet worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...