Anzeige
2. April 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognose in Hinblick auf Vertriebshaftung erforderlich”

In dem zweiten Teil (erster Teil) des Cash.-Interviews mit Stefan Löwer, Chefanalyst des Hamburger Analysehauses G.U.B. Analyse, spricht er über die Bedeutung von Prognosen und die fehlende Einheitlichkeit der Produktprospekte.

Prognose

“Der Vertrieb ist nach vorherrschender Ansicht auch bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet”.

War die gesetzliche Regulierung der Branche durch das KAGB aus Ihrer Sicht gut vorbereitet und strukturiert? Halten Sie das Gesetz für ein gelungenes Konstrukt?

Löwer: Über die Vergangenheit oder die aus meiner Sicht überbordende Bürokratie zu lamentieren, bringt niemandem etwas. Das Gesetz ist so wie es ist. Die Branche muss damit leben und sich darauf einstellen. Es hat zwar erheblich länger gedauert als erwartet, aber nun hat sie die Umstellung zum wesentlichen Teil vollzogen und kann nach vorn blicken.

Positiv wird sich auf jeden Fall auswirken, dass die Regulierung unabhängig von der Sinnhaftigkeit einzelner Regelungen dazu beitragen wird, verlorenes Vertrauen der Anleger und des Vertriebs zurückzugewinnen. Im Detail ist noch eine Reihe von Punkten ungeklärt oder unbefriedigend gelöst. Das betrifft zum Beispiel Fragen in Zusammenhang mit der Bewertung der Fondsobjekte, insbesondere aber die laufenden Gebühren.

Könnten Sie das präzisieren?

Die KVGen sind gezwungen, als wesentliche Bezugsgröße für die laufenden Gebühren den Nettoinventarwert heranzuziehen, also den Wert der Vermögensgegenstände des Fonds abzüglich Schulden. Dieser ist jedoch nicht sicher kalkulierbar. Daher schreiben manche KVGen neuerdings ihre laufenden Gebühren als Maximal-Prozentsätze in die Verträge, um sich auch bei einer unerwartet schwachen Entwicklung des Wertes noch eine auskömmliche Vergütung überweisen zu können.

Diese “bis-zu”-Klauseln führen dazu, dass die KVG sich nach Gusto bedienen kann und die Anleger darauf vertrauen müssen, dass die Manager ihren vertraglichen Spielraum bei einem planmäßigen Verlauf nicht ausnutzen. Das hat aus meiner Sicht mit Anlegerschutz nicht sonderlich viel zu tun, zumal die BaFin offenkundig auch Kostenklauseln akzeptiert, die unter bestimmten Bedingungen zu absurd hohen Gebühren führen können.

Seite zwei: Vertrieb ist bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...