2. April 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognose in Hinblick auf Vertriebshaftung erforderlich”

In dem zweiten Teil (erster Teil) des Cash.-Interviews mit Stefan Löwer, Chefanalyst des Hamburger Analysehauses G.U.B. Analyse, spricht er über die Bedeutung von Prognosen und die fehlende Einheitlichkeit der Produktprospekte.

Prognose

“Der Vertrieb ist nach vorherrschender Ansicht auch bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet”.

War die gesetzliche Regulierung der Branche durch das KAGB aus Ihrer Sicht gut vorbereitet und strukturiert? Halten Sie das Gesetz für ein gelungenes Konstrukt?

Löwer: Über die Vergangenheit oder die aus meiner Sicht überbordende Bürokratie zu lamentieren, bringt niemandem etwas. Das Gesetz ist so wie es ist. Die Branche muss damit leben und sich darauf einstellen. Es hat zwar erheblich länger gedauert als erwartet, aber nun hat sie die Umstellung zum wesentlichen Teil vollzogen und kann nach vorn blicken.

Positiv wird sich auf jeden Fall auswirken, dass die Regulierung unabhängig von der Sinnhaftigkeit einzelner Regelungen dazu beitragen wird, verlorenes Vertrauen der Anleger und des Vertriebs zurückzugewinnen. Im Detail ist noch eine Reihe von Punkten ungeklärt oder unbefriedigend gelöst. Das betrifft zum Beispiel Fragen in Zusammenhang mit der Bewertung der Fondsobjekte, insbesondere aber die laufenden Gebühren.

Könnten Sie das präzisieren?

Die KVGen sind gezwungen, als wesentliche Bezugsgröße für die laufenden Gebühren den Nettoinventarwert heranzuziehen, also den Wert der Vermögensgegenstände des Fonds abzüglich Schulden. Dieser ist jedoch nicht sicher kalkulierbar. Daher schreiben manche KVGen neuerdings ihre laufenden Gebühren als Maximal-Prozentsätze in die Verträge, um sich auch bei einer unerwartet schwachen Entwicklung des Wertes noch eine auskömmliche Vergütung überweisen zu können.

Diese “bis-zu”-Klauseln führen dazu, dass die KVG sich nach Gusto bedienen kann und die Anleger darauf vertrauen müssen, dass die Manager ihren vertraglichen Spielraum bei einem planmäßigen Verlauf nicht ausnutzen. Das hat aus meiner Sicht mit Anlegerschutz nicht sonderlich viel zu tun, zumal die BaFin offenkundig auch Kostenklauseln akzeptiert, die unter bestimmten Bedingungen zu absurd hohen Gebühren führen können.

Seite zwei: Vertrieb ist bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...