Anzeige
Anzeige
2. April 2015, 08:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognose in Hinblick auf Vertriebshaftung erforderlich”

In dem zweiten Teil (erster Teil) des Cash.-Interviews mit Stefan Löwer, Chefanalyst des Hamburger Analysehauses G.U.B. Analyse, spricht er über die Bedeutung von Prognosen und die fehlende Einheitlichkeit der Produktprospekte.

Prognose

“Der Vertrieb ist nach vorherrschender Ansicht auch bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet”.

War die gesetzliche Regulierung der Branche durch das KAGB aus Ihrer Sicht gut vorbereitet und strukturiert? Halten Sie das Gesetz für ein gelungenes Konstrukt?

Löwer: Über die Vergangenheit oder die aus meiner Sicht überbordende Bürokratie zu lamentieren, bringt niemandem etwas. Das Gesetz ist so wie es ist. Die Branche muss damit leben und sich darauf einstellen. Es hat zwar erheblich länger gedauert als erwartet, aber nun hat sie die Umstellung zum wesentlichen Teil vollzogen und kann nach vorn blicken.

Positiv wird sich auf jeden Fall auswirken, dass die Regulierung unabhängig von der Sinnhaftigkeit einzelner Regelungen dazu beitragen wird, verlorenes Vertrauen der Anleger und des Vertriebs zurückzugewinnen. Im Detail ist noch eine Reihe von Punkten ungeklärt oder unbefriedigend gelöst. Das betrifft zum Beispiel Fragen in Zusammenhang mit der Bewertung der Fondsobjekte, insbesondere aber die laufenden Gebühren.

Könnten Sie das präzisieren?

Die KVGen sind gezwungen, als wesentliche Bezugsgröße für die laufenden Gebühren den Nettoinventarwert heranzuziehen, also den Wert der Vermögensgegenstände des Fonds abzüglich Schulden. Dieser ist jedoch nicht sicher kalkulierbar. Daher schreiben manche KVGen neuerdings ihre laufenden Gebühren als Maximal-Prozentsätze in die Verträge, um sich auch bei einer unerwartet schwachen Entwicklung des Wertes noch eine auskömmliche Vergütung überweisen zu können.

Diese “bis-zu”-Klauseln führen dazu, dass die KVG sich nach Gusto bedienen kann und die Anleger darauf vertrauen müssen, dass die Manager ihren vertraglichen Spielraum bei einem planmäßigen Verlauf nicht ausnutzen. Das hat aus meiner Sicht mit Anlegerschutz nicht sonderlich viel zu tun, zumal die BaFin offenkundig auch Kostenklauseln akzeptiert, die unter bestimmten Bedingungen zu absurd hohen Gebühren führen können.

Seite zwei: Vertrieb ist bei AIFs zu einer Plausibilitätsprüfung verpflichtet

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...