21. Juli 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

Gastbeitrag von RA Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Fondsbeteiligung

“Gerade bei ‘alten’ Fondsgesellschaften bestehen die Erbschaftsklauseln häufig nur aus wenigen Sätzen, die in vielen Fällen als juristisch unpräzise zu bewerten sind.”

In jedem Gesellschaftsvertrag einer Publikumskommanditgesellschaft finden sich Regelungen zum Erbfall eines Anteils. Allerdings zeigt ein Vergleich der entsprechenden Klauseln, dass große Unterschiede bestehen.

Kommanditgesellschaft versus Treuhandbeteiligung

Gerade bei “alten” Fondsgesellschaften, die vor Jahren oder gar Jahrzehnten gegründet worden sind, bestehen die Erbschaftsklauseln häufig nur aus wenigen Sätzen, die in vielen Fällen als juristisch unpräzise zu bewerten sind. Um die Bedeutung der einzelnen Klauseln zutreffend einschätzen zu können, sind einige erbrechtliche Grundkenntnisse notwendig.

Erbrechtliche Besonderheiten ergeben sich insbesondere dann, wenn mehrere Erben vorhanden sind. In diesem Fall gibt es wesentliche Unterschiede zwischen der Erbschaft einer unmittelbaren Direktbeteiligung an einer Kommanditgesellschaft und der Erbschaft einer Treuhandbeteiligung.

Die Treuhandbeteiligung wird über den Treuhandvertrag zwischen dem Anleger und dem Treuhandkommanditisten begründet. Es handelt sich um einen schuldrechtlichen Vertrag. Dieser Vertrag geht im Todesfall auf die von den Erben gebildete Erbengemeinschaft über.

Erbengemeinschaft als “schwer verständliche Rechtsfigur”

Die Erbengemeinschaft wird in Wikipedia zu Recht als “schwer verständliche Rechtsfigur” bezeichnet. Sie ist rechtlich gesehen keine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, kann jedoch von Nichtjuristen in gewissem Umfang mit einer solchen BGB-Gesellschaft gedanklich verglichen werden, um die Charakteristika besser verstehen zu können.

Wesentliches Merkmal der Erbengemeinschaft ist, dass die einzelnen Erben nicht unmittelbar entsprechend ihren Erbquoten an einzelnen Nachlassgegenständen berechtigt sind, sondern entsprechend ihrer Erbquote am gesamten Nachlass.

Erst bei der Auflösung der Erbengemeinschaft werden die einzelnen Nachlassgegenstände auf die Erben übertragen. Dabei wird die Erbquote wertmäßig berücksichtigt, nicht jedoch dahingehend, dass teilbare Nachlassgegenstände auf die Erben aufgeteilt werden.

Seite zwei: Was passiert bei Erblasser als Direktkommanditist?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Investitionen in Insurtechs erreichen wieder Höchstniveau

Im dritten Quartal 2020 wurden weltweit Investitionen in Insurtechs in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar in insgesamt 104 Transaktionen getätigt. Das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorquartal von 63 Prozent im Investitionsvolumen und 41 Prozent in der Transaktionsanzahl. Dies geht aus dem InsurTech Briefing Q3/2020 von Willis Towers Watson hervor.

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

“Big Movers auf dem Vormarsch”

Wir befinden uns jetzt in einer sehr wichtigen Woche für die Märkte und die Weltwirtschaft. Die Märkte zeigen typischerweise signifikante Bewegungen, wenn unerwartete Daten oder politische Ankündigungen auf der Tagesordnung stehen – und es gibt in der Tat vieles, was in dieser Woche für Aufregung sorgen könnte. Die Marktteilnehmer werden die Entwicklungen an den folgenden Fronten beobachten. Ein Beitrag von Mobeen Tahir, Associate Director, Research, WisdomTree.

mehr ...

Berater

“Motivations-Events nicht mehr als Weiterbildung anerkannt”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat das Papier des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Finanzaufsicht Bafin zur Anerkennung der gesetzlichen Weiterbildungspflicht von Versicherungsvermittlern begrüßt. Der Verband wünscht sich aber auch Nachbesserungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...