21. Juli 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

Gastbeitrag von RA Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Fondsbeteiligung

“Gerade bei ‘alten’ Fondsgesellschaften bestehen die Erbschaftsklauseln häufig nur aus wenigen Sätzen, die in vielen Fällen als juristisch unpräzise zu bewerten sind.”

In jedem Gesellschaftsvertrag einer Publikumskommanditgesellschaft finden sich Regelungen zum Erbfall eines Anteils. Allerdings zeigt ein Vergleich der entsprechenden Klauseln, dass große Unterschiede bestehen.

Kommanditgesellschaft versus Treuhandbeteiligung

Gerade bei “alten” Fondsgesellschaften, die vor Jahren oder gar Jahrzehnten gegründet worden sind, bestehen die Erbschaftsklauseln häufig nur aus wenigen Sätzen, die in vielen Fällen als juristisch unpräzise zu bewerten sind. Um die Bedeutung der einzelnen Klauseln zutreffend einschätzen zu können, sind einige erbrechtliche Grundkenntnisse notwendig.

Erbrechtliche Besonderheiten ergeben sich insbesondere dann, wenn mehrere Erben vorhanden sind. In diesem Fall gibt es wesentliche Unterschiede zwischen der Erbschaft einer unmittelbaren Direktbeteiligung an einer Kommanditgesellschaft und der Erbschaft einer Treuhandbeteiligung.

Die Treuhandbeteiligung wird über den Treuhandvertrag zwischen dem Anleger und dem Treuhandkommanditisten begründet. Es handelt sich um einen schuldrechtlichen Vertrag. Dieser Vertrag geht im Todesfall auf die von den Erben gebildete Erbengemeinschaft über.

Erbengemeinschaft als “schwer verständliche Rechtsfigur”

Die Erbengemeinschaft wird in Wikipedia zu Recht als “schwer verständliche Rechtsfigur” bezeichnet. Sie ist rechtlich gesehen keine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, kann jedoch von Nichtjuristen in gewissem Umfang mit einer solchen BGB-Gesellschaft gedanklich verglichen werden, um die Charakteristika besser verstehen zu können.

Wesentliches Merkmal der Erbengemeinschaft ist, dass die einzelnen Erben nicht unmittelbar entsprechend ihren Erbquoten an einzelnen Nachlassgegenständen berechtigt sind, sondern entsprechend ihrer Erbquote am gesamten Nachlass.

Erst bei der Auflösung der Erbengemeinschaft werden die einzelnen Nachlassgegenstände auf die Erben übertragen. Dabei wird die Erbquote wertmäßig berücksichtigt, nicht jedoch dahingehend, dass teilbare Nachlassgegenstände auf die Erben aufgeteilt werden.

Seite zwei: Was passiert bei Erblasser als Direktkommanditist?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...