21. Juli 2017, 07:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

Gastbeitrag von RA Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

Fondsbeteiligung

“Gerade bei ‘alten’ Fondsgesellschaften bestehen die Erbschaftsklauseln häufig nur aus wenigen Sätzen, die in vielen Fällen als juristisch unpräzise zu bewerten sind.”

In jedem Gesellschaftsvertrag einer Publikumskommanditgesellschaft finden sich Regelungen zum Erbfall eines Anteils. Allerdings zeigt ein Vergleich der entsprechenden Klauseln, dass große Unterschiede bestehen.

Kommanditgesellschaft versus Treuhandbeteiligung

Gerade bei “alten” Fondsgesellschaften, die vor Jahren oder gar Jahrzehnten gegründet worden sind, bestehen die Erbschaftsklauseln häufig nur aus wenigen Sätzen, die in vielen Fällen als juristisch unpräzise zu bewerten sind. Um die Bedeutung der einzelnen Klauseln zutreffend einschätzen zu können, sind einige erbrechtliche Grundkenntnisse notwendig.

Erbrechtliche Besonderheiten ergeben sich insbesondere dann, wenn mehrere Erben vorhanden sind. In diesem Fall gibt es wesentliche Unterschiede zwischen der Erbschaft einer unmittelbaren Direktbeteiligung an einer Kommanditgesellschaft und der Erbschaft einer Treuhandbeteiligung.

Die Treuhandbeteiligung wird über den Treuhandvertrag zwischen dem Anleger und dem Treuhandkommanditisten begründet. Es handelt sich um einen schuldrechtlichen Vertrag. Dieser Vertrag geht im Todesfall auf die von den Erben gebildete Erbengemeinschaft über.

Erbengemeinschaft als “schwer verständliche Rechtsfigur”

Die Erbengemeinschaft wird in Wikipedia zu Recht als “schwer verständliche Rechtsfigur” bezeichnet. Sie ist rechtlich gesehen keine Gesellschaft bürgerlichen Rechts, kann jedoch von Nichtjuristen in gewissem Umfang mit einer solchen BGB-Gesellschaft gedanklich verglichen werden, um die Charakteristika besser verstehen zu können.

Wesentliches Merkmal der Erbengemeinschaft ist, dass die einzelnen Erben nicht unmittelbar entsprechend ihren Erbquoten an einzelnen Nachlassgegenständen berechtigt sind, sondern entsprechend ihrer Erbquote am gesamten Nachlass.

Erst bei der Auflösung der Erbengemeinschaft werden die einzelnen Nachlassgegenstände auf die Erben übertragen. Dabei wird die Erbquote wertmäßig berücksichtigt, nicht jedoch dahingehend, dass teilbare Nachlassgegenstände auf die Erben aufgeteilt werden.

Seite zwei: Was passiert bei Erblasser als Direktkommanditist?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...