4. April 2018, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH-Urteil: Ansparer muss in toten Fonds zahlen

Ein Raten-Anleger muss bis zu 52.000 Euro noch offene Einlage in einen Fonds einzahlen, der schon 2011 von der BaFin untersagt worden war und sich seitdem in Abwicklung befindet. Das gilt unter Umständen auch, um Forderungen anderer Anleger auszugleichen.

 

100272310 in BGH-Urteil: Ansparer muss in toten Fonds zahlen

Der BGH hat sich die Entscheidung nicht leicht gemacht: Das Urteil umfasst 35 Seiten.

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem gestern veröffentlichten Leitsatz-Urteil (II ZR 95/16). An der vertraglichen Zahlungsverpflichtung des Anlegers ändert weder die Abwicklungsverfügung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) noch der Widerruf der Beteiligung noch die Kündigung durch den Anleger etwas.

Der Anleger – ein Apotheker – hatte sich im April 2009 mit einer Zeichnungssumme von 120.000 Euro plus Agio an dem geschlossenen Fonds beteiligt. Die Einlage sollte durch einen Einmalbetrag und eine Ratenzahlung von 1.000 Euro monatlich erbracht werden. Im Oktober 2011 untersagte die BaFin den Fonds wegen eines Verstoßes gegen das Kreditwesengesetz (KWG) jedoch und verfügte die Abwicklung.

Pikant: Keine Drittverbindlichkeiten vorhanden

Im Mai 2012 stellte der Apotheker die Ratenzahlungen ein; der eingesetzte Abwickler fordert nun die noch offene Differenz zur Zeichnungssumme ein. Entscheidend für das Urteil sind dabei einmal mehr die vertraglichen Regelungen, die der BGH erneut ausführlich würdigt, und erst in zweiter Linie die gesetzlichen Vorschriften.

Pikant an dem Fall ist auch, dass das gesamte aktive Geschäft des Fonds mittlerweile weiterveräußert wurde und mit Ausnahme der laufenden Kosten keine weiteren Verbindlichkeiten bestehen, wie aus dem dem Urteil des OLG Stuttgart als Vorinstanz hervorgeht (14 U 2/15). Vielmehr bestand Mitte 2015 ein Bankguthaben des Fonds in Höhe von etwa 2,8 Millionen Euro.

Zudem hatte der Abwickler behauptet, noch ausstehende Leasingforderungen eintreiben zu wollen und Haftungsansprüche gegenüber früheren Geschäftsführungsorganen zu verfolgen. Die ausstehenden Einlagen würden dafür benötigt.

Seite 2: Erhöhung der Liquidationsmasse

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Was für ein Unsinn

    Kommentar von Jan Lanc Neu-Isenburg — 6. April 2018 @ 09:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...