Anzeige
15. Juni 2018, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R-Pleite: Erste Klagen gegen Vermittler eingereicht

Die auf Kapitalanlagerecht spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei CLLB hat nach eigenen Angaben erste Klagen auf Schadensersatz gegen einzelne Vermittler von P&R-Containern bei verschiedenen Gerichten eingereicht. Die endgültige Eröffnung der Insolvenzverfahren über die Vermögen der P&R-Gesellschaften steht derweil noch immer aus.

103697730 in P&R-Pleite: Erste Klagen gegen Vermittler eingereicht

Fast zwei Drittel der 1,6 Millionen Container, die P&R an Anleger verkauft hat, gibt es gar nicht.

Hintergrund ist laut CLLB, dass aufgrund der “spärlichen Berichterstattung” durch P&R eine Plausibilitätsprüfung viele Jahre überhaupt nicht möglich gewesen sei. Aufgrund der von P&R zur Verfügung gestellten Informationen habe über einen langen Zeitraum hinweg nicht ordentlich geprüft werden können, inwieweit das Geschäftsmodell überhaupt und vor allem für die Zukunft tragfähig ist.

“Auf diesen Umstand hätten die Anleger von den Vermittlern aber hingewiesen werden müssen”, sagte Rechtsanwalt Franz Braun, Partner bei CLLB. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs müsse der Anleger vom Anlagevermittler darüber informiert werden, wenn eine Plausibilitätsprüfung nicht durchgeführt wurde oder gar nicht möglich ist. Ein “renommierter Brancheninformationsdienst” habe sich deshalb immer wieder kritisch mit P&R auseinandergesetzt und vor Haftungsrisiken für die Vermittler gewarnt.

“Schneeballsystemähnliche Struktur”

“Aus meiner Sicht realisieren sich genau diese Risiken jetzt gerade”, so Braun. Zwar habe sich die Informationspolitik von P&R aufgrund gesetzlicher Vorgaben in jüngerer Zeit verbessert. Eine Plausibilitätsprüfung sei in den meisten Fällen aber trotzdem nicht erfolgt. “Sonst wäre die schneeballsystemähnliche Struktur auch aufgefallen – und auch darüber hätten die Anlagevermittler die jeweiligen Anleger aufklären müssen.” (kb)

Foto: Picture Alliance

 

3 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Müller,

    sicher gibt es viele Anwälte, die Mandanten in aussichtslose Klagen schicken, Jedoch, Ihre Aussage “In der Regel hat m.E. ein erfahrener Vermittler mehr Wissen und Informationsquellen als genau diese Anwälte.” wird durch die zahlreichen Pleiten der letzten Jahre (Phoenix, Infinus, S&K, Captura, P&R, Piccor, etc.) doch arg widerlegt. Zumindest wenn der Vermittler diese Anlagen vermittelt hat. In allen Fällen konnte man als “erfahrener Vermittler” sehr schnell erahnen und errechnen, dass es nicht plausibel ist. Ich bin auch seit über 20 Jahren im Markt tätig, was nun P&R angeht, da war ganz klar spürbar, dass es nicht “mit rechten Dingen” zugehen kann. Wir und viele gute Kollegen haben das keinem Kunden angeraten und sehen uns einmal mehr bestätigt. Von daher folge ich in diesem Fall der Argumentation des Anwalts, und denke die Plausibiliätsprüfung hätte die Vermittlung unmöglich gemacht, also ist Sie nicht erfolgt. Und was das DEXTRO Rating angeht … das alleine als Quelle zu nutzen ist wohl nicht ausreichend, und welche Rolle “Ratingagenturen” in dr Bankenpleite gespielt haben ist ja auch bekannt. Kritische stimmen wie die von Herrn Loipfinger, ein ausgewiesener Experte, konnte man auch wahrnehmen und selbst nachdenken über den angeblichen Marktanteil von P&R am Gesamtweltmarktbestand, nachdenken über den vollkommen überhöhten Preis pro Container und nachdenken darüber, warum so intranparent publiziert wurde, hätte auch zum Ergebnis führen müssen, das nicht zu vermitteln.

    Ich glaube auch nicht, dass Anwälte ein wirklich gutes Produkt, oder zumindest eines mit ausreichend Angaben versehenes, bewerten können. Aber darum geht es hier ja nicht, es geht darum, dass man P&R gar nicht bewerten konnte! Außer das man bis zu einem gewissen Zeitpunkt sagen konnte, “bisher ist immer alles gutgegangen”… aber das konnte man über alle Schneeballsysteme bis zum Zusammenbruch sagen ….
    Mit Besten Grüßen

    Kommentar von InSane — 20. Juni 2018 @ 03:41

  2. Sehr geehrter Herr Müller,
    Sie sind leider falsch informiert. Die Berufsbezeichnung Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht wurde von der Bundesrechtsanwaltskammer eingeführt. Rechtsanwälte können den Titel durch das Bestehen eines Fachanwaltslehrgangs und den Nachweis einer vorgegebenen Mindestanzahl von tatsächlich bearbeiteten Fällen erwerben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Kim Brodtmann
    Ressortleiter Berater, Recht & Steuern

    Kommentar von brodtmann — 18. Juni 2018 @ 16:20

  3. Dieser Anwalt ist falsch informiert. Dextro hat in seiner letzten Stabilitätsanalyse vom 10. November 2017 geschrieben:
    “Im Allgemeinen bewerten wir das Investitionsangebot als plausibel”.
    Hier ist wieder der klassische Fall des Mandantenfangs mit Internetwerbung, Presseäußerungen und gezielter Fehlinformation zu konstatieren. Dieses schadet den Anlegern und der Branche.
    Wann kümmern sich die Anwaltskammern um solch “seriöse Anwälte”?
    Es sind doch wohl selbst ernannte “Spezialisten”. Meines Wissens gibt es den “Fachanwalt für Kapitalmarktrecht” nicht. Ich meine als Studiengangszweig – nicht als “Kurs” oder “Lehrgang”. Letztere sind m.E. von den Themen her völlig ungeeignet dafür, daß ein Anwalt sich alle nötigen Kenntnisse zu FinVermV und AIFM Produkten aneignet. In der Regel hat m.E. ein erfahrener Vermittler mehr Wissen und Informationsquellen als genau diese Anwälte.

    Kommentar von Andreas Müller — 18. Juni 2018 @ 13:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neuer Finanzvorstand: Jens Warkentin wechselt von Axa zu Talanx

Jens Warkentin, derzeit Chief Operating Officer bei der Axa Konzern AG in Deutschland, tritt vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats zum 1. Oktober 2018 in den Vorstand der Talanx Deutschland AG ein. Der 51-Jährige wird zum 31. März 2019 das Ressort von Barbara Riebeling übernehmen, die derzeit als Finanzvorstand und Arbeitsdirektorin der Talanx Deutschland AG tätig ist.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...