9. Mai 2018, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

P&R: Die Staatsanwaltschaft tritt auf den Plan

Die Staatsanwaltschaft München 1 hat in Zusammenhang mit der Insolvenz von Unternehmen des Container-Spezialisten P&R laut Presseberichten Vorermittlungen aufgenommen. Den Anlegern droht derweil weiterer Ärger aus einer ganz anderen Richtung.

Shutterstock 769666699 in P&R: Die Staatsanwaltschaft tritt auf den Plan

Hatte P&R wirklich ausreichend viele Container für alle Anleger?

So erklärte eine Justizsprecherin laut einem Bericht der “Frankfurter Rundschau” (FR): „Wir prüfen seit kurzem insolvenzrechtliche aber auch umfassendere Tatbestände“. Zu Details habe sie nichts sagen wollen. Wann klar ist, ob eine formelle Ermittlung eingeleitet wird, könne die Justiz mit Blick auf die Komplexität der Materie und die Fülle zu sichtender Daten derzeit nicht abschätzen.

Nun ist bei einer Insolvenz in der Größenordnung von P&R – es geht um ein Anlagevolumen von ursprünglich rund 3,5 Milliarden Euro – die Einleitung von Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft nicht ungewöhnlich. Im Gegenteil: Nicht selten untersuchen die Strafverfolgungsbehörden schon von sich aus, ob Anhaltspunkte für den Anfangsverdacht vorliegen, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein könnte. Es ist zudem davon auszugehen, dass Strafanzeigen von Anlegeranwälten vorliegen, die auf diesem Weg an Informationen für Zivilklagen kommen möchten – aus ihrer Sicht idealerweise durch Akteneinsicht in die Ergebnisse von Durchsuchungen und Befragungen.

Auch sagt die Aufnahme von Vorermitttlungen natürlich nichts über deren Ergebnis aus. Es gilt die Unschuldsvermutung. Doch es stellt sich die Frage, welches die “umfassenderen Tatbestände” sein können. Hier könnte es in erster Linie um die Frage gehen, ob alle Container, die an Anleger verkauft wurden, tatsächlich existieren oder jemals existiert haben.

Nahrung für Spekulationen

Schließlich geht aus dem ersten Bericht der vorläufigen Insolvenzverwalter unter anderem hervor, dass den wenigsten Anlegern konkrete Containereinheiten persönlich zugeordnet wurden. Über 90 Prozent der Anleger haben demnach nicht von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, sich den Erwerb und damit die einzelnen Containernummern über ein Zertifikat bestätigen zu lassen. Doch auch intern wurden ihnen keine bestimmten Containernummern zugeordnet, so der Bericht der Insolvenzverwalter.

Auch Mieteinnahmen ließen sich demnach in den allermeisten Fällen den Anlegern nicht konkret zuordnen. Das lässt die Frage offen, ob Anzahl und Art der vorhandenen Container überhaupt (noch) dem Bestand entsprechen, der den Anlegern eigentlich gehören müsste.

Nahrung erhalten die Spekulationen auch durch die Feststellung der Insolvenzverwalter, dass trotz fallender Weltmarktpreise insbesondere in den Jahren 2016 und 2017 Container verkauft wurden, „um die Mieten zu zahlen und Rückkäufe zu tätigen, mithin die hohen Rückzahlungen in diesen Jahren an die Anleger darzustellen“. Die FR bezieht sich zudem auf Berechungen, die der Fachjournalist Stefan Loipfinger auf Basis des Jahresabschlusses 2015 der P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH vorgenommen hat. Laut der Zeitung wollen die Insolvenzverwalter die Berechnungen vorerst nicht kommentieren und erst nächste Woche einen neuen Sachstand mitteilen.

Seite 2: Eigentum oder Kapitalvermögen?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Und wieder fragt man sich: Hätten nicht zumindest die Vermittler darauf hinweisen müssen, dass man sich das Eigentum zertifizieren lassen sollte. Spätestens nach der Magellan-Pleite hätten die doch mal bei ihren Bestandskunden anrufen müssen, oder?

    Kommentar von Lena — 9. Mai 2018 @ 17:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fünf Millionen Bescheide zur Mütterrente bislang erteilt

Stephan Fasshauer, Direktor der Deutschen Rentenversicherung, befasste sich in seinem Bericht auf der in Bochum tagenden Vertreterversammlung mit der Umsetzung der neuen Mütterrente.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Kaum ein Unternehmen verzichtet auf die Automatisierung von Prozessen

Mehr als 90 Prozent der befragten deutschen Unternehmen automatisieren wichtige Geschäftsprozesse. So lautet das zentrale Ergebnis einer globalen Studie zur Nutzung von Automatisierungstechnologien, die UiPath in Auftrag gegeben hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...