VGF SUMMIT 2012: Branchenzahlen 2011 exklusiv

Der VGF Verband Geschlossene Fonds e.V. hat heute in Frankfurt am Main die Branchenzahlen für das Jahr 2011 vorgestellt. Das Ergebnis ist besser, als die Stimmung am Markt erwarten ließ.

[hana-flv-player video=“https://www.cash-online.de/wp-content/uploads/videos/VGF_2012/Flash/CASH_eroeffnung_romba.flv“
width=“500″
height=“375″
description=“VGF SUMMIT 2012: Branchenzahlen 2011 – der Film“
player=“4″
autoload=“true“ autoplay=“true“
loop=“false“ autorewind=“true“
splashimage=“https://www.cash-online.de/wp-content/uploads/videos/VGF_2012/Screenshots/CASH_eroeffnung_romba.JPG“
/]
Demnach wurden für geschlossene Fonds 2011 insgesamt 5,85 Mrd. Euro Eigenkapital eingeworben. Private Anleger investierten 4,81 Mrd. Euro. Von institutionellen Anlegern wurden 1,04 Mrd. Euro in geschlossene Fonds investiert. Der Gesamtmarkt verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 0,2 Prozent (2010: 5,84 Mrd. Euro).

Mit dem eingeworbenen Eigenkapital wurden Sachwertinvestitionen im Volumen von insgesamt 9,89 Mrd. Euro getätigt. Die Investitionen sanken damit im Vergleich zum Vorjahr um 8 Prozent (2010: 10,8 Mrd. Euro).

Dennoch ist das Ergebnis besser, als die Marktstimmung erwarten ließ. Dazu haben insbesondere die institutionellen Anleger beigetragen. Sie investierten 67 Prozent mehr als im Vorjahr und steigerten ihren Anteil am Gesamtmarkt auf 18 Prozent. Die Anbieter haben erfolgreich vermehrt institutionelle Anleger für das Produkt geschlossener Fonds gewinnen können.

Immobilien sind nach wie vor die beliebteste Anlageklasse. Trotz der starken Konkurrenz von Direktinvestitionen konnten Deutschlandimmobilienfonds ihren Marktanteil um 38 Prozent steigern. Auch Immobilienfonds mit Objekten im Ausland haben 2011 um 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugelegt.

Energiefonds sind zum ersten Mal an dritter Stelle, trotz eines Rückgangs um 23 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2011: 637,1 Mio. Euro, 2010: 832,2 Mio. Euro). Dieses Ergebnis ist hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Die Branche hatte sich darauf eingestellt, dass die politische Energiewende einen stärkeren Effekt auf die Assetklasse haben würde. In Deutschland fehlte es jedoch an geeigneten Investitionsobjekten. Mögliche Investitionen in südeuropäische Standorte wurden von der Staatsschuldenkrise gedämpft.

Weitere Zuwächse gab es bei Private-Equity-, Infrastruktur- und Leasingfonds. In alle anderen Segmente wurde weniger investiert als noch im Vorjahr.

Die privaten Anleger haben sich 2011 zudem mit höheren Summen an geschlossenen Fonds beteiligt. Die durchschnittliche Anlagesumme stieg von 26.283 Euro im Jahr 2010 auf 30.575 Euro in 2011. Die höchsten Beträge flossen in Private-Equity-Fonds. Hier beteiligten sich Anleger mit durchschnittlich 42.568 Euro.

Diese und weitere Auswertungen zum Markt der geschlossenen Fonds im Jahr 2011 hat der Verband unter www.vgf-branchenzahlen.de bereitgestellt. (nl)

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.