14. Juli 2014, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aquila Capital: 500 Millionen Euro in Wasserkraft

Die Investmentgesellschaft Aquila Capital und die niederländische Pensionskasse APG Asset Management planen, bis zu 500 Millionen Euro in den Erwerb und die Entwicklung europäischer Wasserkraftinfrastruktur zu investieren.

Shutterstock 144441973 in Aquila Capital: 500 Millionen Euro in Wasserkraft

Aquila Capital konnte im vergangenen Jahr den vierten Wasserkraftfonds ausplatzieren.

APG will dafür 250 Millionen Euro bereitstellen, das restliche Projektvolumen soll mit Fremdmitteln realisiert werden. Aquila Capital soll das operative Management sowie das Portfoliomanagement in die Partnerschaft einbringen.

“Wir haben uns bei der Unternehmensgründung im Jahr 2001 bewusst für Alternative Investments unter Einbezug von Sachwerten entschieden. Makroökonomische Trends stützen diese Assetklassen und bilden so die Grundlage für überdurchschnittliche und unkorrelierte Erträge. APG ist als global führendes Unternehmen ebenso dafür bekannt, in diese Sektoren zu investieren. Daher freuen wir uns besonders über diese Partnerschaft, deren Zusammenwirken der europäischen Wasserkraftindustrie sicher deutlichen Auftrieb verleihen wird”, so Roman Rosslenbroich, Gründer und CEO der Aquila Gruppe.

Erfahrung mit Wasserkraftfonds

In Europa konzentrieren sich die installierten Wasserkraftkapazitäten nach Angaben von Aquila Capital vor allem auf Skandinavien. Als Land mit dem größten Ausbaupotenzial gelte die Türkei. Das Renditepotenzial variiere in Europa im hohen einstelligen Bereich. Entscheidende Faktoren sind nach Angaben des Unternehmens unter anderem die regionalen Gegebenheiten, der Strompreis sowie die Bauweise und die zu berücksichtigenden regulatorischen Risiken.

Aquila Capital konnte im vergangenen Jahr den vierten Wasserkraftfonds ausplatzieren, den Aquila Hydropowerinvest IV. Das Beteiligungsangebot investiert gemeinsam mit institutionellen Investoren in fünf Wasserkraftwerke, die sich im Nordosten der Türkei befinden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...