Anzeige
26. Mai 2014, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real baut Propertymanagement um

Der Initiator Commerz Real hat im Rahmen einer Neuausrichtung des Propertymanagements für die deutschen Immobilien seiner Fonds Dienstleistungsverträge mit Strabag Property and Facility Services und mit Cushman & Wakefield geschlossen.

Shutterstock 151439414 in Commerz Real baut Propertymanagement um

Die Zahl der Propertymanagement-Dienstleister wurde von 14 auf zwei reduziert.

Das den beiden Vereinbarungen zugrundeliegende Portfolio umfasst bundesweit 36 Objekte mit einer Gesamtmietfläche von 790.000 Quadratmetern.

Zum Leistungsumfang gehören unter anderem Mietercontrolling, Rechnungswesen und Buchhaltung, Wirtschafts- und Budgetplanung, Steuerung des Facilitymanagements, Leerstandmanagement sowie Dokumentations- und Reportingfunktionen. Künftig sollen auch alle von Commerz Real bislang selbstverwalteten Objekte durch die neuen externen Propertymanager betreut werden.

Prozesse sollen gestrafft werden

“Die hervorragende Betreuung unserer Mieter und Objekte hat höchste Priorität. Gleichzeitig müssen wir auf Effizienz achten. Mit der Neuvergabe des Propertymanagements erreichen wir beides: Regionale Nähe zu den Objekten bei verlässlicher Qualität und eine Straffung der Prozesse”, sagte Roland Holschuh, im Commerz-Real-Vorstand für Real Estate Markets verantwortlich. Die Zahl der Propertymanagement-Dienstleister für das ausgeschriebene Portfolio sei von 14 auf nunmehr zwei reduziert worden.

Die mit Strabag und Cushman & Wakefield geschlossenen Verträge treten laut Commerz Real am 1. Juni 2014 in Kraft. (kb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...