30. Juli 2014, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Investoren wollen einfache Produkte”

Mit Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital, sprach Cash. über den Trend zu Direktinvestments, die Vorteile von Tank- und Offshore-Containern für Investoren und die Entwicklung des weltweiten Containerumschlags.

Standardcontainer

“Containerfonds sind per se risikogestreute Investments.”

Cash.: Bei Containern ging der Trend zuletzt auch in Ihrem Haus in Richtung Direktinvestments. Ist dies ausschließlich den neuen Vorschriften des 2013 in Kraft getretenen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) geschuldet, die das Auflegen neuer Fonds verkomplizieren?

Baldeweg: Der wichtigste Grund ist: Viele Investoren wollen einfache Produkte. Das bekommen sie mit Container-Direktinvestments, einem seit langer Zeit eingeführten Produkt. Unsere Anleger und Vertriebspartner haben uns schon länger gefragt, ob wir uns nicht vorstellen können, auch Direktinvestments anzubieten. Wir haben uns dann gefragt, wie Direktinvestments aussehen müssen, die zu unseren Fonds passen – dass die Investoren also Ein- und Verkaufspreise der Container mit Marktdaten abgleichen können. Im Hinblick auf die lange Anlaufphase beim KAGB ist es für uns aber natürlich gut, dass wir unsere Kunden in der Übergangszeit mit Direktinvestments bedienen können.

Wann werden Sie den ersten KAGB-konformen Containerfonds auflegen? Wie wollen Sie die gesetzlich geforderte Risikostreuung konkret umsetzen?

Wir wollen ab dem vierten Quartal 2014 die ersten KAGB-konformen Fonds bringen. Allerdings hören wir aus dem Markt, dass die Gestattung viel Zeit braucht. Das ist aber auch kein Wunder, denn schließlich muss die Finanzaufsicht BaFin selbst erst sehen, wie sie das neue Gesetz anwendet. Was die Risikostreuung angeht: Containerfonds sind per se risikogestreute Investments. In einer großen Containerflotte haben sie immer viele verschiedene Typen, Altersklassen und oft über 100 Mieter. Unsere neuen Fonds werden in die verschiedenen Segmente investieren: Standardcontainer, Tankcontainer und weitere Typen wie Offshore- oder Bergbaucontainer. Die Anteile gewichten wir dann so, dass der Anleger ein attraktives Risiko-Rendite-Profil bekommt.

Gibt es angesichts der vielen Direktinvestment-Angebote überhaupt noch Nachfrage nach Fondslösungen im Containerbereich seitens des Vertriebs und der Anleger?

Ja, durchaus. Containerfonds sind risikogestreute Investments in stabile Märkte mit überschaubaren Laufzeiten. Das ist für die Anleger immer attraktiv. Ich vermute aber, dass es im regulierten Markt eine gewisse Anlaufphase geben wird, denn viele der neuen Unterlagen, Prozesse und Vorschriften sind ja erklärungsbedürftig. Und die Vertriebe müssen sich in die neue Produktwelt auch erst einmal einarbeiten. Das fängt bei den Einkäufern und den Produktprüfern an.

Seite zwei: Keine ausschließliche Spezialisierung auf Direktinvestments

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...