Anzeige
Anzeige
30. Juli 2014, 08:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Investoren wollen einfache Produkte”

Mit Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital, sprach Cash. über den Trend zu Direktinvestments, die Vorteile von Tank- und Offshore-Containern für Investoren und die Entwicklung des weltweiten Containerumschlags.

Standardcontainer

“Containerfonds sind per se risikogestreute Investments.”

Cash.: Bei Containern ging der Trend zuletzt auch in Ihrem Haus in Richtung Direktinvestments. Ist dies ausschließlich den neuen Vorschriften des 2013 in Kraft getretenen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) geschuldet, die das Auflegen neuer Fonds verkomplizieren?

Baldeweg: Der wichtigste Grund ist: Viele Investoren wollen einfache Produkte. Das bekommen sie mit Container-Direktinvestments, einem seit langer Zeit eingeführten Produkt. Unsere Anleger und Vertriebspartner haben uns schon länger gefragt, ob wir uns nicht vorstellen können, auch Direktinvestments anzubieten. Wir haben uns dann gefragt, wie Direktinvestments aussehen müssen, die zu unseren Fonds passen – dass die Investoren also Ein- und Verkaufspreise der Container mit Marktdaten abgleichen können. Im Hinblick auf die lange Anlaufphase beim KAGB ist es für uns aber natürlich gut, dass wir unsere Kunden in der Übergangszeit mit Direktinvestments bedienen können.

Wann werden Sie den ersten KAGB-konformen Containerfonds auflegen? Wie wollen Sie die gesetzlich geforderte Risikostreuung konkret umsetzen?

Wir wollen ab dem vierten Quartal 2014 die ersten KAGB-konformen Fonds bringen. Allerdings hören wir aus dem Markt, dass die Gestattung viel Zeit braucht. Das ist aber auch kein Wunder, denn schließlich muss die Finanzaufsicht BaFin selbst erst sehen, wie sie das neue Gesetz anwendet. Was die Risikostreuung angeht: Containerfonds sind per se risikogestreute Investments. In einer großen Containerflotte haben sie immer viele verschiedene Typen, Altersklassen und oft über 100 Mieter. Unsere neuen Fonds werden in die verschiedenen Segmente investieren: Standardcontainer, Tankcontainer und weitere Typen wie Offshore- oder Bergbaucontainer. Die Anteile gewichten wir dann so, dass der Anleger ein attraktives Risiko-Rendite-Profil bekommt.

Gibt es angesichts der vielen Direktinvestment-Angebote überhaupt noch Nachfrage nach Fondslösungen im Containerbereich seitens des Vertriebs und der Anleger?

Ja, durchaus. Containerfonds sind risikogestreute Investments in stabile Märkte mit überschaubaren Laufzeiten. Das ist für die Anleger immer attraktiv. Ich vermute aber, dass es im regulierten Markt eine gewisse Anlaufphase geben wird, denn viele der neuen Unterlagen, Prozesse und Vorschriften sind ja erklärungsbedürftig. Und die Vertriebe müssen sich in die neue Produktwelt auch erst einmal einarbeiten. Das fängt bei den Einkäufern und den Produktprüfern an.

Seite zwei: Keine ausschließliche Spezialisierung auf Direktinvestments

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die “Rheinische Post” unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...