7. Juli 2015, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blind-Pool-Assetklassen: Den Anlegern die Augen öffnen

Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass viele Branchenexperten bei Inkrafttreten des KAGB im Sommer 2013 die Erwartung äußerten, dass im Publikums-Segment künftig vor allem Portfoliofonds aufgelegt werden, während Single-Asset-Produkte weitgehend einem gehobenen Segment vorbehalten sein werden.

Sie sollten recht behalten: Bis auf wenige Ausnahmen, zum Beispiel im Flugzeugsegment, sind überwiegend Publikums-AIFs an den Markt gekommen, die in mindestens drei Sachwerte investieren.

“Unterschiedliche Zielgruppen”

Die Mehrzahl davon investiert in Objekte einer Assetklasse, bevorzugt Immobilien, doch auch neue Multi-Asset-Fonds sind bereits aufgelegt worden, die Zielfonds aus verschiedenen Assetklassen unter einem Dach vereinen. Dies ermöglicht eine breite Streuung mit unterschiedlichen Investitionsstrategien und -zeitpunkten.

“Beide Konzepte haben ihre Berechtigung, wenden sich jedoch zum Teil an unterschiedliche Zielgruppen”, sagt Robert List, Geschäftsführer des Fondsanbieters BVT. “Für Anleger, die in eine einzelne Assetklasse investieren wollen und dabei eine gewisse Streuung anstreben, sind entsprechende Dachfonds eine Alternative. Anleger, die darüber hinaus auch eine breitere Diversifikation auf verschiedene Assetklassen bevorzugen, sind bei Multi-Asset-Fonds gut aufgehoben.”

Spezielle Risiken der Multi-Asset-Angebote

Der Einsatz verschiedener Assetklassen ist zwar durchaus geeignet, Risiken zu streuen. Allerdings lauern bei Multi-Asset-Angeboten auch spezielle Risiken: So handelt es sich in der Regel um Blind Pools, Anleger wissen also bei der Zeichnung noch nicht, in welche Assets konkret investiert wird.

Außerdem besteht grundsätzlich die Gefahr, dass Initiatoren ihre schwer platzierbaren “Ladenhüter” in Portfoliofonds “entsorgen” wollen. In den Investitionsrichtlinien sollte deshalb möglichst genau festgelegt werden, welche Gewichtung nach Assetklassen, Anbietern und Fonds geplant ist. Ein Gebot, das die Initiatoren bei der Konzeption ihrer Fonds berücksichtigt haben. (kb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 07/2015.

Foto: Gerhard Blank

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...