Anzeige
26. Mai 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues aus der (Bundes-)Anstalt: Der Bafin-Pranger

Nun werden wahrscheinlich nicht wenige mit den Schultern zucken: “Na und? Sollen die Banker sich halt an die Gesetze halten. Sie haben schon genug Schaden angerichtet.” Doch darum geht es nicht. Mit der gleichen Begründung könnte man auch wieder Dieben die Hand abhacken: Sollen die Leute halt nicht klauen.

Der Bafin-Pranger ist ein Tabubruch. In einem Rechtsstaat müssen die Strafen selber ausreichen, um Gesetzesverstöße zu ahnden und Täter abzuschrecken. Wenn das Strafmaß als zu gering angesehen wird, muss es eben erhöht werden. Für eine zusätzliche öffentliche Demütigung jedoch ist kein Platz.

Das gilt erst recht, wenn es auch um Ordnungswidrigkeiten geht, die den Verantwortlichen im Wust der Regulierungsvorschriften leicht unterlaufen können.

Start mit vier Pranger-Meldungen

Was also erfahren wir am Bafin-Pranger? Vier Maßnahmen, die seit November 2014 verhängt wurden, hat die Behörde am vergangenen Montag veröffentlicht – nicht gerade viel für einen Zeitraum von sechs Monaten. Alle vier richteten sich gegen Unternehmen, noch nicht gegen natürliche Personen.

Zwei der Meldungen sind eher banal: Bußgelder von 30.000 Euro wegen nicht beseitigter Mängel im Risikomanagement und von 10.000 Euro, weil die Großkredit-Obergrenze überschritten und dies nicht rechtzeitig gemeldet wurde. Wen interessiert das?

Die beiden anderen Fälle sind schon kritischer. Hier hat die Bafin der deutschen Niederlassung einer chinesischen Bank und einer westdeutschen Sparkasse jeweils zusätzliche Eigenmittelanforderungen in ungenannter Höhe aufgebrummt und nicht näher erläuterte “Verstöße gegen die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation” festgestellt.

Seite drei: Dürre Bafin-Mitteilungen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Dann sollten aber verurteilte Mörder, Sexualstraftäter etc. ebenfalls irgendwo veröffentlicht werden? Die Öffentlichkeit muß schließlich wissen, ob eventuell Gefahr für Leib und Leben von unseren Nachbarn ausgeht?

    Kommentar von Michael Freund — 16. Juli 2015 @ 10:37

  2. Und wer richtet den Pranger ein für die Tätigkeit der BaFin?

    Kommentar von Jürgen Braatz — 27. Mai 2015 @ 12:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Welche Regeln Versicherer für das autonome Fahren fordern

Die deutschen Versicherer fordern beim automatisierten Fahren eine klare Aufgabenteilung zwischen Mensch und Maschine. Vor allem die Frage, wem die Daten vernetzter Autos gehören, beantworten die Versicherer sehr eindeutig.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Angst vor Finanzkrise treibt Goldpreis

Für die nächste Krise kommen viele Auslöser in Frage: beispielsweise Italiens Haushaltsprobleme, der Handelsstreit, der Brexit und steigende Schulden. Die wachsende Unsicherheit treibt auch den Goldpreis. Doch die größte Nachfrage kommt nicht von Staaten oder Privatinvestoren.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...