26. Mai 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues aus der (Bundes-)Anstalt: Der Bafin-Pranger

Nun werden wahrscheinlich nicht wenige mit den Schultern zucken: “Na und? Sollen die Banker sich halt an die Gesetze halten. Sie haben schon genug Schaden angerichtet.” Doch darum geht es nicht. Mit der gleichen Begründung könnte man auch wieder Dieben die Hand abhacken: Sollen die Leute halt nicht klauen.

Der Bafin-Pranger ist ein Tabubruch. In einem Rechtsstaat müssen die Strafen selber ausreichen, um Gesetzesverstöße zu ahnden und Täter abzuschrecken. Wenn das Strafmaß als zu gering angesehen wird, muss es eben erhöht werden. Für eine zusätzliche öffentliche Demütigung jedoch ist kein Platz.

Das gilt erst recht, wenn es auch um Ordnungswidrigkeiten geht, die den Verantwortlichen im Wust der Regulierungsvorschriften leicht unterlaufen können.

Start mit vier Pranger-Meldungen

Was also erfahren wir am Bafin-Pranger? Vier Maßnahmen, die seit November 2014 verhängt wurden, hat die Behörde am vergangenen Montag veröffentlicht – nicht gerade viel für einen Zeitraum von sechs Monaten. Alle vier richteten sich gegen Unternehmen, noch nicht gegen natürliche Personen.

Zwei der Meldungen sind eher banal: Bußgelder von 30.000 Euro wegen nicht beseitigter Mängel im Risikomanagement und von 10.000 Euro, weil die Großkredit-Obergrenze überschritten und dies nicht rechtzeitig gemeldet wurde. Wen interessiert das?

Die beiden anderen Fälle sind schon kritischer. Hier hat die Bafin der deutschen Niederlassung einer chinesischen Bank und einer westdeutschen Sparkasse jeweils zusätzliche Eigenmittelanforderungen in ungenannter Höhe aufgebrummt und nicht näher erläuterte “Verstöße gegen die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation” festgestellt.

Seite drei: Dürre Bafin-Mitteilungen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Dann sollten aber verurteilte Mörder, Sexualstraftäter etc. ebenfalls irgendwo veröffentlicht werden? Die Öffentlichkeit muß schließlich wissen, ob eventuell Gefahr für Leib und Leben von unseren Nachbarn ausgeht?

    Kommentar von Michael Freund — 16. Juli 2015 @ 10:37

  2. Und wer richtet den Pranger ein für die Tätigkeit der BaFin?

    Kommentar von Jürgen Braatz — 27. Mai 2015 @ 12:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...