Anzeige
26. Mai 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neues aus der (Bundes-)Anstalt: Der Bafin-Pranger

Nun werden wahrscheinlich nicht wenige mit den Schultern zucken: “Na und? Sollen die Banker sich halt an die Gesetze halten. Sie haben schon genug Schaden angerichtet.” Doch darum geht es nicht. Mit der gleichen Begründung könnte man auch wieder Dieben die Hand abhacken: Sollen die Leute halt nicht klauen.

Der Bafin-Pranger ist ein Tabubruch. In einem Rechtsstaat müssen die Strafen selber ausreichen, um Gesetzesverstöße zu ahnden und Täter abzuschrecken. Wenn das Strafmaß als zu gering angesehen wird, muss es eben erhöht werden. Für eine zusätzliche öffentliche Demütigung jedoch ist kein Platz.

Das gilt erst recht, wenn es auch um Ordnungswidrigkeiten geht, die den Verantwortlichen im Wust der Regulierungsvorschriften leicht unterlaufen können.

Start mit vier Pranger-Meldungen

Was also erfahren wir am Bafin-Pranger? Vier Maßnahmen, die seit November 2014 verhängt wurden, hat die Behörde am vergangenen Montag veröffentlicht – nicht gerade viel für einen Zeitraum von sechs Monaten. Alle vier richteten sich gegen Unternehmen, noch nicht gegen natürliche Personen.

Zwei der Meldungen sind eher banal: Bußgelder von 30.000 Euro wegen nicht beseitigter Mängel im Risikomanagement und von 10.000 Euro, weil die Großkredit-Obergrenze überschritten und dies nicht rechtzeitig gemeldet wurde. Wen interessiert das?

Die beiden anderen Fälle sind schon kritischer. Hier hat die Bafin der deutschen Niederlassung einer chinesischen Bank und einer westdeutschen Sparkasse jeweils zusätzliche Eigenmittelanforderungen in ungenannter Höhe aufgebrummt und nicht näher erläuterte “Verstöße gegen die Anforderungen an eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation” festgestellt.

Seite drei: Dürre Bafin-Mitteilungen

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. Dann sollten aber verurteilte Mörder, Sexualstraftäter etc. ebenfalls irgendwo veröffentlicht werden? Die Öffentlichkeit muß schließlich wissen, ob eventuell Gefahr für Leib und Leben von unseren Nachbarn ausgeht?

    Kommentar von Michael Freund — 16. Juli 2015 @ 10:37

  2. Und wer richtet den Pranger ein für die Tätigkeit der BaFin?

    Kommentar von Jürgen Braatz — 27. Mai 2015 @ 12:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...