31. Juli 2015, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding – der neue “graue Kapitalmarkt”?

Die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen des Kleinanlegerschutzgesetzes könnten Direktinvestments deutlich teurer machen. Während seriöse Anbieter die Prospektpflicht begrüßen und sich eine höhere Transparenz der Produktkonzepte versprechen, könnten “schwarze Schafe” künftig auf Crowdfunding-Plattformen ausweichen.

Crowdfunding in Crowdfunding – der neue graue Kapitalmarkt?

Crowdinvestings sollen nach dem Willen des Gesetzgebers auch in Zukunft ohne bürokratische Hürden finanziert werden können. Deshalb sind Ausnahmen von den strengen Vorgaben des Anlegerschutzes vorgesehen.

“Die Anfangskosten für jedes Angebot und die Produktion der Prospekte liegen bei über 70.000 Euro. Allein die BaFin erhebt Gebühren von mehr als 6.000 Euro je Vorgang. Nach zwölf Monaten muss per Gesetz ein neuer Prospekt eingereicht werden und die BaFin verlangt nochmal diese Gebühren. Zusätzlich müssen alle Prospekte dann auch neu gedruckt werden”, sagt André Wreth, Geschäftsführer des Anbieters von Container-Direktinvestments Solvium Capital.

Erhöhte Transparenz

Er schätzt, dass dies im Durchschnitt ein halbes Prozent Rendite pro Jahr kostet. Als “nicht unbedingt notwendig” werden die neuen Vorschriften des Kleinanlegerschutzgesetzes bei der ebenfalls auf Container spezialisierten CH2 AG beurteilt.

Vorstand Antje Montag hält sie dennoch für sinnvoll, da sich hierdurch die Transparenz der Produktkonzepte erhöhen soll.

“Unser Partner und gleichzeitig Anbieter der CH2-Container-Direktinvestments, die Box Direct AG, bereitet derzeit den Prospekt vor. Dieser wird baldmöglichst bei der BaFin zur Gestattung vorgelegt werden. Selbstverständlich werden ab 1. Juli 2015 neue Direktinvestment-Angebote aus unserem Hause die Prospektpflicht erfüllen”, erklärt Montag.

Am Konzept der Produkte werde die Prospektpflicht aber nichts ändern. Derzeit hat das Unternehmen verschiedene Direktinvestments mit drei, vier und fünf Jahren Laufzeit im Angebot.

Seite zwei: Mehrkosten könnten Zielrendite schmälern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Immobilien für Sie zusammengefasst. Sehen sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...