31. Juli 2015, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Crowdfunding – der neue “graue Kapitalmarkt”?

Die neuen rechtlichen Rahmenbedingungen des Kleinanlegerschutzgesetzes könnten Direktinvestments deutlich teurer machen. Während seriöse Anbieter die Prospektpflicht begrüßen und sich eine höhere Transparenz der Produktkonzepte versprechen, könnten “schwarze Schafe” künftig auf Crowdfunding-Plattformen ausweichen.

Crowdfunding in Crowdfunding – der neue graue Kapitalmarkt?

Crowdinvestings sollen nach dem Willen des Gesetzgebers auch in Zukunft ohne bürokratische Hürden finanziert werden können. Deshalb sind Ausnahmen von den strengen Vorgaben des Anlegerschutzes vorgesehen.

“Die Anfangskosten für jedes Angebot und die Produktion der Prospekte liegen bei über 70.000 Euro. Allein die BaFin erhebt Gebühren von mehr als 6.000 Euro je Vorgang. Nach zwölf Monaten muss per Gesetz ein neuer Prospekt eingereicht werden und die BaFin verlangt nochmal diese Gebühren. Zusätzlich müssen alle Prospekte dann auch neu gedruckt werden”, sagt André Wreth, Geschäftsführer des Anbieters von Container-Direktinvestments Solvium Capital.

Erhöhte Transparenz

Er schätzt, dass dies im Durchschnitt ein halbes Prozent Rendite pro Jahr kostet. Als “nicht unbedingt notwendig” werden die neuen Vorschriften des Kleinanlegerschutzgesetzes bei der ebenfalls auf Container spezialisierten CH2 AG beurteilt.

Vorstand Antje Montag hält sie dennoch für sinnvoll, da sich hierdurch die Transparenz der Produktkonzepte erhöhen soll.

“Unser Partner und gleichzeitig Anbieter der CH2-Container-Direktinvestments, die Box Direct AG, bereitet derzeit den Prospekt vor. Dieser wird baldmöglichst bei der BaFin zur Gestattung vorgelegt werden. Selbstverständlich werden ab 1. Juli 2015 neue Direktinvestment-Angebote aus unserem Hause die Prospektpflicht erfüllen”, erklärt Montag.

Am Konzept der Produkte werde die Prospektpflicht aber nichts ändern. Derzeit hat das Unternehmen verschiedene Direktinvestments mit drei, vier und fünf Jahren Laufzeit im Angebot.

Seite zwei: Mehrkosten könnten Zielrendite schmälern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...