Anzeige
Anzeige
24. August 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIF-Vertrieb: Warum nur sträuben Banken sich noch immer?

Viele Banken lehnen den Vertrieb geschlossener AIF weiterhin ab. Das ist nicht nur unverständlich, sondern womöglich auch ein ziemliches Risiko für die Geldhäuser.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in AIF-Vertrieb: Warum nur sträuben Banken sich noch immer?

„Gerade durch ihr grundsätzliches ‚Nein‘ zu AIF könnten Banken in eine neue Haftungsfalle tappen: Sie müssen sich vielleicht in einigen Jahren dafür rechtfertigen, die voll regulierten Sachwertanlagen nicht angeboten zu haben.“

Nicht wenige Banken scheren alternative Investmentfonds (AIF) noch immer über einen Kamm mit den ehemaligen geschlossenen Fonds. Sie haben die Regulierung noch überhaupt nicht verstanden und lehnen den Vertrieb von geschlossenen AIF aus reiner Unkenntnis und aufgrund von Vorurteilen ab.

Das berichtete unlängst ein AIF-Initiator im Hintergrundgespräch über den noch immer schleppenden Vertrieb in weiten Teilen der Branche.

Seine Gesprächspartner würden die hohen gesetzlichen Anforderungen an die Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und die Fonds oft nicht ansatzweise kennen, so der Manager. Einigen sei sogar neu, dass AIF überhaupt in dem gleichen Rahmen und auf dem gleichen Niveau reguliert und von der Bafin kontrolliert werden wie klassische Investment- oder offene Immobilienfonds.

Nur alter Wein in neuen Schläuchen?

Das sollen die Banker auch zwei Jahre nach Inkrafttreten des KAGB nicht wissen? Sind ausgerechnet die Geldhäuser noch immer nicht im regulierten Markt angekommen? Das wäre kaum zu glauben.

Fakt jedoch ist, dass vor allem viele der einst so starken Volksbanken und Sparkassen weiterhin auf geschlossene AIF verzichten. Und Statements aus zwei aktuellen Cash.-Interviews sprechen dafür, dass einige der Banker die AIF tatsächlich nur für alten Wein in neuen Schläuchen halten.

So sagte die Leiterin des Vermögensmanagements der Hamburger Volksbank, Jutta von Bargen, im Juli 2015 gegenüber dem Magazin: „Sachwertanlagen in Form geschlossener Beteiligungen bieten wir seit einigen Jahren nicht mehr an, weil sie uns im Ergebnis nicht mehr überzeugt haben. Wir haben zudem festgestellt, dass es hier keine Nachfrage seitens unserer Kunden gibt.“

Seite zwei: Geschlossene Fonds und AIF in einem Topf

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

3 Kommentare

  1. Sehr guter Kommentar, lieber Herr Löwer. Sie bringen es auf den Punkt. Wir machen im Vertrieb die gleichen Erfahrungen der Unkenntnis.

    Kommentar von Gerd Johannsen — 26. August 2015 @ 15:01

  2. Die Banken handeln absolut rational: Entwickelt sich ein AIF nicht so wie erhofft oder angenommen, verklagt der Kunde einfach seinen Berater, weil kein Kunde heutzutage mehr bereit ist, die Verantwortung für seine eigene Entscheidung zu übernehmen. Das Problem mit AIFs ist, dass selbst, wenn eine negative Entwicklung der relevanten Rahmenbedingungen frühzeitig erkennbar und auch vom Fondsmanagment korrekt kommuniziert wird, hat der Kunde keine Reaktionsmöglichkeit. Er muß hoffen, dass “die Delle” bis zum Ende der Laufzeit ausgebügelt werden kann, gesetzt der Fall, die finanzierenden Banken sind milde gestimmt.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 26. August 2015 @ 10:44

  3. Warum prüft die BaFin diese Produkte nicht vorab und übernimmt die Haftung, wenn sie doch so risikolos sind??

    Kommentar von H. Braun — 25. August 2015 @ 08:20

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...