Anzeige
Anzeige
29. Mai 2015, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger sind keine ‚Testpiloten‘”

Investoren haben in der Vergangenheit positive Erfahrungen mit der Assetklasse Flugzeugfonds gemacht. Die Initiatoren kämpfen allerdings bei Großraumflugzeugen mit der Knappheit an den Beschaffungsmärkten, da die Konkurrenz durch andere Finanzierungsformen groß ist.

Flugzeugleasing

Die Knappheit an den Beschaffungsmärkten betrifft nicht nur den A380 (Foto), sondern auch andere Großraumflugzeuge wie die Boeing 777-300ER.

Anselm Gehling, CEO der Dortmunder Dr. Peters Group, bestätigt das: “Der Konkurrenzdruck ist tatsächlich hoch und in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Es gibt viele große Leasingfirmen, die seit Jahren erfolgreich am Markt agieren. Zusätzlich sind für die Airlines die alternativen Refinanzierungsmöglichkeiten aufgrund der weltweit niedrigen Kapitalmarktzinsen attraktiver geworden.”

“Bedürfnisse der Fluggesellschaft berücksichtigen”

Für die Initiatoren spricht allerdings, dass die Erfahrung mit komplexen Finanzierungen für einen Zuschlag oftmals wichtiger ist als die reine Unternehmensgröße.

“Wir zählen zwar nicht zu den ganz großen Playern, können uns aber oft gegen die Konkurrenz durchsetzen, indem wir ein Finanzierungskonzept anbieten, das insbesondere die Bedürfnisse der Fluggesellschaft im Detail berücksichtigt”, so Michael Ruhl, Geschäftsführer von Hannover Leasing.

Knappheit auch bei Großraumflugzeugen

Die Knappheit an den Beschaffungsmärkten betrifft nicht nur den A380, sondern auch andere Großraumflugzeuge wie die Boeing 777-300ER. Ein Flieger dieses Typs ist Investitionsobjekt des Publikums-AIF CFB Invest Flugzeug-Investment 1 von Commerz Real.

“Die größte Herausforderung ist die Assetbeschaffung”, bestätigt Heiko Szczodrowski, Geschäftsführer der Commerz Real KVG. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren auch Fonds mit sogenannten “Narrowbodies” aufgelegt, die auf der Kurz- und Mittelstrecke ein gefragter Flugzeugtyp sind.

Seite zwei: Fluggesellschaft trägt Besitz- und Betriebskosten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...