Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg Trust setzt weiter auf institutionelles Geschäft

Hamburg Trust hat seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2014 veröffentlicht. Alle Immobilieninvestments entwickeln sich demnach wie prospektiert oder besser und erwirtschafteten einen durchschnittlichen jährlichen Mittelrückfluss von 7,9 Prozent nach Steuern.

Hasselbring in Hamburg Trust setzt weiter auf institutionelles Geschäft

Dirk Hasselbring, Geschäftsführer der Hamburg Trust GmbH

2013 waren es nach Angaben von Hamburg Trust noch 5,1 Prozent. An die Investoren wurden 23,6 Millionen Euro ausgezahlt, das sind 8,8 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Vermietungsquote bei 99 Prozent

Mit der Übernahme des ECE-Shopping-Centers “Milaneo” in Stuttgart und der Mikroapartment-Anlage “Little East” in Frankfurt am Main konnte die in Deutschland verwaltete Mietfläche um 60.000 Quadratmeter auf 226.245 Quadratmeter vergrößert werden. Die Vermietungsquote liegt nach Angaben des Unternehmens über alle Immobilien bei 99 Prozent.

Schwerpunkt im Geschäftsjahr 2015 ist der Ausbau des institutionellen Geschäfts, wobei sich Hamburg Trust bei den Investoren auf mittelgroße Versicherungen, Pensionskassen und Stiftungen konzentrieren will. Mit dem Einstieg des US-Immobilieninvestors Colony Capital habe man dafür eine wichtige Grundlage geschaffen. Der erste Immobilienfonds, der speziell auf Stiftungen zugeschnitten ist, wurde im Juni gestartet. (kb)

Foto: Hamburg Trust

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Schön der Geschäftsbericht, doch sollten man sagen “geschönt”. Denn zumindest bei den Finest Selection Fonds 1 +2 (Parallel Invest mit der Familie Otto in USA ) wurden schlagartig Verluste von rund 40% auf den NAV durch die Einbringung der Assets in einen US-REIT für die Anleger erzielt.

    Das Geld ist nicht weg, nur bei anderen. z.B. dem noch bis kurzem Alleingesellschafter von Hamburg Trust und CEO von Paramount Inc. Albert Behler der sich bei dem Börsengang des PGRE Reit mit rund 80 Mio. USD die Taschen gefüllt hat.

    Auch die Familie Otto hat ihr Unternehmen zu einem exorbitanten Preis von 300 Mio. USD in den REIT eingebracht und KASSE gemacht. Die Dummen waren dabei die Anleger der beiden Finest Selection Fonds, die Millionen verloren haben.

    Leider wird das wohl im Geschäftsbericht verschwiegen.

    Kommentar von Sissovics Peter — 14. Oktober 2015 @ 11:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

W&W-Gruppe übernimmt treefin

Wie Finconomy mitteilt, hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) sämtliche Anteile am Insurtech treefin übernommen. Der Münchener Company-Builder will durch den Verkauf seines Aktienpakets das Beteiligungsportfolio bereinigen und sich künftig ausschließlich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...