Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2015, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg Trust setzt weiter auf institutionelles Geschäft

Hamburg Trust hat seinen Geschäftsbericht für das Jahr 2014 veröffentlicht. Alle Immobilieninvestments entwickeln sich demnach wie prospektiert oder besser und erwirtschafteten einen durchschnittlichen jährlichen Mittelrückfluss von 7,9 Prozent nach Steuern.

Hasselbring in Hamburg Trust setzt weiter auf institutionelles Geschäft

Dirk Hasselbring, Geschäftsführer der Hamburg Trust GmbH

2013 waren es nach Angaben von Hamburg Trust noch 5,1 Prozent. An die Investoren wurden 23,6 Millionen Euro ausgezahlt, das sind 8,8 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Vermietungsquote bei 99 Prozent

Mit der Übernahme des ECE-Shopping-Centers “Milaneo” in Stuttgart und der Mikroapartment-Anlage “Little East” in Frankfurt am Main konnte die in Deutschland verwaltete Mietfläche um 60.000 Quadratmeter auf 226.245 Quadratmeter vergrößert werden. Die Vermietungsquote liegt nach Angaben des Unternehmens über alle Immobilien bei 99 Prozent.

Schwerpunkt im Geschäftsjahr 2015 ist der Ausbau des institutionellen Geschäfts, wobei sich Hamburg Trust bei den Investoren auf mittelgroße Versicherungen, Pensionskassen und Stiftungen konzentrieren will. Mit dem Einstieg des US-Immobilieninvestors Colony Capital habe man dafür eine wichtige Grundlage geschaffen. Der erste Immobilienfonds, der speziell auf Stiftungen zugeschnitten ist, wurde im Juni gestartet. (kb)

Foto: Hamburg Trust

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schön der Geschäftsbericht, doch sollten man sagen “geschönt”. Denn zumindest bei den Finest Selection Fonds 1 +2 (Parallel Invest mit der Familie Otto in USA ) wurden schlagartig Verluste von rund 40% auf den NAV durch die Einbringung der Assets in einen US-REIT für die Anleger erzielt.

    Das Geld ist nicht weg, nur bei anderen. z.B. dem noch bis kurzem Alleingesellschafter von Hamburg Trust und CEO von Paramount Inc. Albert Behler der sich bei dem Börsengang des PGRE Reit mit rund 80 Mio. USD die Taschen gefüllt hat.

    Auch die Familie Otto hat ihr Unternehmen zu einem exorbitanten Preis von 300 Mio. USD in den REIT eingebracht und KASSE gemacht. Die Dummen waren dabei die Anleger der beiden Finest Selection Fonds, die Millionen verloren haben.

    Leider wird das wohl im Geschäftsbericht verschwiegen.

    Kommentar von Sissovics Peter — 14. Oktober 2015 @ 11:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...