Anzeige
27. Mai 2015, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das Thema Prognoserechnungen spaltet die Branche in zwei Lager”

Cash. sprach mit Andreas Heibrock, Geschäftsführer der Patrizia Grundinvest GmbH, über den Einstieg des Unternehmens ins Publikumsgeschäft und die Gestaltung von Fondsprospekten.

Patrizia Grundinvest

“Die gesamte AIF-Branche steht nach der Regulierung vor einem vollständigen Neustart. Das geht nicht von heute auf morgen.”

Cash.: Herr Heibrock, war die Regulierung durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) der entscheidende Impuls für Ihr Unternehmen, künftig auch geschlossene Investmentvehikel anbieten zu wollen?

Heibrock: Patrizia ist seit mehr als 30 Jahren mit rund 800 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt unterwegs. Mittlerweile betreuen wir europaweit ein Immobilienvermögen von rund 15 Milliarden Euro. Schon lange wollten wir auch in das Segment der Privatanleger vorstoßen, aber in einem unregulierten Markt wollten wir uns als Immobilien-Investmenthaus, das sich bisher im Fondsgeschäft auf institutionelle Investoren fokussiert hatte, nicht engagieren. Mit der Einführung des KAGB ist die Zeit für Patrizia reif, neben Fondsprodukten für institutionelle Anbieter auch gleichermaßen qualitativ hochwertige Fondsinvestments für private Investoren anzubieten.

Hat die Regulierung die Attraktivität von geschlossenen Investmentvehikeln auch für institutionelle Investoren erhöht?

Die Regulierung hat die Attraktivität von geschlossenen Investmentvehikeln selbstverständlich auch für institutionelle Investoren erhöht. So können beispielsweise auch Immobilieninvestitionen ohne Berücksichtigung des Grundsatzes der Risikomischung durch Institutionelle realisiert werden. Da es keine formalen Kreditobergrenzen gibt, besteht zudem eine hohe Flexibilität im Rahmen von maßgeschneiderten Investmentkonzepten.

Bei institutionellen Anlegern konnten Sie 2014 rund 1,5 Milliarden Euro Eigenkapital einsammeln. Wie ist mittel- bis langfristig die Zielgröße bei privaten Investoren?

Nach einer Aufbauphase von ein bis zwei Jahren wollen wir jährlich 150 bis 200 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern einsammeln und damit Investments im Volumen von 300 bis 400 Millionen Euro stemmen. Die Investitionsvolumina pro Immobilie sollen dabei in einer Größenordnung zwischen 50 und 100 Millionen Euro liegen.

Seite zwei: “Optimale Risikodiversifikation”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...