Anzeige
8. Juli 2015, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger suchen Alternative zum eingeschränkten Neuemissionen-Angebot”

Cash. sprach mit Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, und Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG), über eine engere Verzahnung von Erst- und Zweitmarkt.

Zweitmarkt

Jan-Peter Schmidt (links), Alex Gadeberg: “Wir merken, dass das Thema Zweitmarkt auch in der Wahrnehmung der Marktteilnehmer weiter Fahrt aufnimmt.”

Cash.: Herr Gadeberg, Herr Schmidt, im vergangenen Jahr hat die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG 100 Prozent der Anteile an der DZAG von Salomon Invest und der Atalanta Beteiligungsgesellschaft übernommen. Sie haben sich von dem Zusammenschluss unter anderem erhofft, dass der Zweitmarkt noch einmal deutlich an Aufmerksamkeit gewinnt. Ist das geschehen?

Gadeberg: Die Zahlen sprechen für sich: In den ersten vier Monaten 2015 haben wir allein bei der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG bereits 27 Prozent mehr nominales Handelsvolumen verzeichnet als im gleichen Zeitraum 2014. Wobei dieses erfreuliche Wachstum sicher nicht nur auf die zusätzliche Aufmerksamkeit durch den Zusammenschluss der beiden Häuser zurückzuführen ist. Der Zweitmarkt an sich rückt aber ganz sicher immer mehr in den Fokus privater Anleger.

Schmidt: Wir können von ähnlich positiven Steigerungsraten berichten. Zum einen suchen viele Anleger eine Alternative zum derzeit eingeschränkten Angebot an Neuemissionen. Zum anderen sehen immer mehr gut informierte Anleger, dass der Zweitmarkt durchaus spannende Chancen bietet. Ein Beispiel: Anfang des Jahres zogen die Charterraten bei einigen Schiffsklassen deutlich an. Endlich gab es mal wieder gute Nachrichten aus den Märkten. Wer hier investieren wollte, hatte nur die Chance, dies über den Zweitmarkt zu tun.

Welche Assetklassen laufen gut, welche schlecht?

Schmidt: Die höchsten Umsätze sehen wir nach wie vor bei den Immobilienfonds, sie machen ca. die Hälfte des Marktes aus. Es folgen die Schiffsfonds vor den sonstigen Anlageklassen. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass in den letzten Jahrzehnten Immobilienfonds einfach am häufigsten emittiert wurden. Bei den Schiffsfonds hat die massive Krise der Schifffahrtsmärkte das Angebot auch auf dem Zweitmarkt eingeschränkt. Wobei wir im ersten Quartal dieses Jahres einen sprunghaften Anstieg des Handelsvolumens in diesem Segment beobachten konnten. Bei den sonstigen Fonds dominieren Private-Equity-Fonds und Lebensversicherungszweitmarktfonds vor Flugzeug- und Energiefonds. Alles Anlageklassen, die historisch einen kleineren Anteil an der Asset-Allokation des Marktes hatten bzw. eine kürzere Historie aufweisen.

Gadeberg: Welche Anlageklassen gut oder schlecht laufen, kann man daher gar nicht sagen. Grundsätzlich finden Anteile von Fonds aller Anlageklassen früher oder später ihren Käufer. Das ist natürlich auch eine Frage des Preises. Und der ist abhängig von der bisherigen Laufzeit, der Performance und der Erwartung, die jeder Investor für sich selbst entwickeln muss.

Seite zwei: “Es spricht nichts gegen Genussscheine oder Nachrangdarlehen”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...