Anzeige
8. Juli 2015, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anleger suchen Alternative zum eingeschränkten Neuemissionen-Angebot”

Cash. sprach mit Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, und Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG (DZAG), über eine engere Verzahnung von Erst- und Zweitmarkt.

Zweitmarkt

Jan-Peter Schmidt (links), Alex Gadeberg: “Wir merken, dass das Thema Zweitmarkt auch in der Wahrnehmung der Marktteilnehmer weiter Fahrt aufnimmt.”

Cash.: Herr Gadeberg, Herr Schmidt, im vergangenen Jahr hat die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG 100 Prozent der Anteile an der DZAG von Salomon Invest und der Atalanta Beteiligungsgesellschaft übernommen. Sie haben sich von dem Zusammenschluss unter anderem erhofft, dass der Zweitmarkt noch einmal deutlich an Aufmerksamkeit gewinnt. Ist das geschehen?

Gadeberg: Die Zahlen sprechen für sich: In den ersten vier Monaten 2015 haben wir allein bei der Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG bereits 27 Prozent mehr nominales Handelsvolumen verzeichnet als im gleichen Zeitraum 2014. Wobei dieses erfreuliche Wachstum sicher nicht nur auf die zusätzliche Aufmerksamkeit durch den Zusammenschluss der beiden Häuser zurückzuführen ist. Der Zweitmarkt an sich rückt aber ganz sicher immer mehr in den Fokus privater Anleger.

Schmidt: Wir können von ähnlich positiven Steigerungsraten berichten. Zum einen suchen viele Anleger eine Alternative zum derzeit eingeschränkten Angebot an Neuemissionen. Zum anderen sehen immer mehr gut informierte Anleger, dass der Zweitmarkt durchaus spannende Chancen bietet. Ein Beispiel: Anfang des Jahres zogen die Charterraten bei einigen Schiffsklassen deutlich an. Endlich gab es mal wieder gute Nachrichten aus den Märkten. Wer hier investieren wollte, hatte nur die Chance, dies über den Zweitmarkt zu tun.

Welche Assetklassen laufen gut, welche schlecht?

Schmidt: Die höchsten Umsätze sehen wir nach wie vor bei den Immobilienfonds, sie machen ca. die Hälfte des Marktes aus. Es folgen die Schiffsfonds vor den sonstigen Anlageklassen. Das hat natürlich auch damit zu tun, dass in den letzten Jahrzehnten Immobilienfonds einfach am häufigsten emittiert wurden. Bei den Schiffsfonds hat die massive Krise der Schifffahrtsmärkte das Angebot auch auf dem Zweitmarkt eingeschränkt. Wobei wir im ersten Quartal dieses Jahres einen sprunghaften Anstieg des Handelsvolumens in diesem Segment beobachten konnten. Bei den sonstigen Fonds dominieren Private-Equity-Fonds und Lebensversicherungszweitmarktfonds vor Flugzeug- und Energiefonds. Alles Anlageklassen, die historisch einen kleineren Anteil an der Asset-Allokation des Marktes hatten bzw. eine kürzere Historie aufweisen.

Gadeberg: Welche Anlageklassen gut oder schlecht laufen, kann man daher gar nicht sagen. Grundsätzlich finden Anteile von Fonds aller Anlageklassen früher oder später ihren Käufer. Das ist natürlich auch eine Frage des Preises. Und der ist abhängig von der bisherigen Laufzeit, der Performance und der Erwartung, die jeder Investor für sich selbst entwickeln muss.

Seite zwei: “Es spricht nichts gegen Genussscheine oder Nachrangdarlehen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...