12. Mai 2016, 17:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSI-Summit: “AIFs müssen bekannter werden”

Wie der Vertrieb an Flughöhe gewinnt, diskutieren auf dem BSI-Summit in Berlin die Moderatoren Stefan Löwer (Chefanalyst G.U.B. Analyse) und Kim Brodtmann (Ressortleiter Sachwertanlagen, Cash. Magazin) mit Heiko Szczodrowski (Commerz Real), Anselm Gehling (Dr. Peters), Martin Klein (Votum Verband) und Frank Auzinger (ZBI).

BSI Summit: AIFs müssen bekannter werden

Die Teilnehmer des Panels waren sich einig, dass Kommunikation der beste Weg ist, um die Platzierungszahlen zu steigern.

Die Teilnehmer des Cash. Panels zum Thema  “Neues Denken für mehr Absatz – Strategien zur Anlegergewinnung im Nullzinsumfeld” waren sich einig, dass der Faktor Kommunikation bei der Verbesserung des Absatzes von Sachwertanlagen künftig die entscheidende Rolle spielen wird.

“Klar, offen und transparent”

Wie wichtig bessere Marketingstrategien sein werden, zeigte ein Wortbeitrag aus dem Publikum:”Wenn man sich in seinem Bekanntenkreis außerhalb der Branche umhört, werden nur ungefähr 20 Prozent überhaupt schon einmal von Sachwertanlagen gehört haben”, sagte der Teilnehmer.

Auch Gehling betonte die Notwendigkeit, AIFs bekannter zu machen. Es sei nicht Aufgabe des Beraters, Sachwertanlagen zu erklären, dies falle vielmehr in die Verantwortung von Assetmanagern oder des Verbandes. “Unserer Branche kann nichts anderes helfen als klare, offene und transparente Kommunikation. Diese Initiative muss aber auch vom Verband ausgehen, AIFs müssen bekannter werden. Der Verband darf nicht die Brille der Anbieter oder der Vermittler aufsetzen, wir müssen aus Kundensicht denken.”

Digitalisierung kann weiteren Vertriebsweg erschließen

Auzinger betonte, dass das Nullzinsumfeld die Platzierungszahlen eigentlich in die Höhe treiben müsste, viele Berater der Produktklasse aber nicht mehr vertrauen würden. Auch die Digitalisierung könne nur einen weiteren Vertriebsweg erschließen und die etablierten Wege nicht vollständig ersetzen.

Auf die Frage, ob Sachwertanlagen zum Altersvorsorge-Produkt werden können, reagierte Szczodrowski skeptisch: “Für die breite Masse sind einfache, diversifizierte Produkte eher geeignet. Sachwerte eignen sich nicht für die Altersvorsorge.”

Auf die Bedeutung des Faktors Transparenz wies Klein hin. Für den Berater sei die Rechtssicherheit sogar noch wichtiger als für den Kunden. “Man darf allerdings nicht vergessen, dass die Transparenz bei Sachwertanlagen sogar höher ist als im Investmentfondsbereich, da man bei der Investition in ein einzelnes Produkt dieses tiefer durchdringen kann”, so Klein. (kb/kl)

Foto: Cash.

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...