18. Januar 2016, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzmarktnovelle: Entgleist der Regulierungs-Zug?

Der Entwurf für das 1. Finanzmarktnovellierungsgesetz hinterlässt den Eindruck, dass die Regulierung immer chaotischer wird. Der Löwer-Kommentar

Stefan-Loewer2 in Finanzmarktnovelle: Entgleist der Regulierungs-Zug?

“Dass bereits innerhalb eines Gesetzentwurfs Änderungen der Änderungen vorgenommen werden, dürfte ein Novum sein.”

Im Grundsatz war das erwartet worden: Nach der voraussichtlichen Verschiebung der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II auf Anfang 2018 hat die Bundesregierung nun einen deutlich abgespeckten Entwurf für ein Finanzmarktnovellierungsgesetz (FinmanoG) verabschiedet.

Gegenüber dem ersten Entwurf vom Oktober 2015 wurden die Vorschriften mit Bezug zur MiFID II entfernt und deren Umsetzung in einem 2. FinmanoG angekündigt. So weit, so vorhersehbar.

Doch der Gesetzentwurf nährt die Befürchtung, dass das Regulierungs-Rad sich nicht nur immer schneller dreht, sondern der Zug endgültig zu entgleisen droht.

Direkter Bezug auf EU-Vorschriften

Da ist zunächst der Umfang: Obwohl auch die ursprünglich vorgesehene komplett neue Nummerierung der Paragrafen im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) entfallen ist, bleiben inklusive Begründung noch 98 Seiten für die Umsetzung verschiedener anderer EU-Richtlinien und -Verordnungen übrig, davon noch immer 22 Seiten Änderungen im WpHG.

Zudem nimmt ein Großteil der Neuregelungen direkten Bezug auf die EU-Vorschriften, zu denen dann noch umfangreiche “Technische Regulierungsstandards” zu beachten sind, die zum großen Teil erst im Entwurf und nur auf englisch vorliegen.

Seite 2: Überfall auf Container-Investments

1 Kommentar

  1. Es gibt sowieso einen „Tsunami“ bei „Vermittlern“, die ja jetzt durch die „Beweislastumkehr“ zu „Beratern“ werden müssen. Nur wer gerichtsfeste Dokumente hat, dass er sein Finanzmarktprodukt auf Herz&Nieren in Sachen Ziele&Wünsche, Angepasstheit, Wertschwankungsverträglichkeit von z.B. 50 % beim Kunden vor der Vermittlung geprüft hat, wird ohne Umsonst-Beratungen und Stornos überleben können. Spaß am Beruf werden nur noch diejenigen haben, die sich diesen Zeitaufwand gegen ein Honorar absichern, wenn es nicht zu Umsetzungshilfen kommt, wie Joachim König berichtet :s. Erfahrungsbericht bei http://www.mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. Januar 2016 @ 10:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...