Anzeige
10. August 2016, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UASC-Fusion soll Hapag-Lloyd aus roten Zahlen bringen

Der verschärfte Preiskampf im Container-Geschäft hat die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd im zweiten Quartal wieder tief in die roten Zahlen gedrückt. Die Fusion mit der arabischen UASC soll die Wende bringen.

Konkurrenzkampf drückt Hapag-Lloyd wieder in die Verlustzone

Die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd hat seit Jahresbeginn einen Nettoverlust von 142 Millionen Euro erlitten.

Der verschärfte Preiskampf im Container-Geschäft drückte die Hamburger Reederei im zweiten Quartal wieder tief in die roten Zahlen. In den Monaten April bis Juli fuhr das Unternehmen nach Angaben vom Mittwoch einen Verlust von 99 Millionen Euro ein.

Ein Jahr zuvor hatte die Gesellschaft noch 29 Millionen Euro Gewinn erzielt. Seit Jahresbeginn ist ein Nettoverlust von 142 Millionen Euro (Vorjahreshalbjahr: plus 157,2 Mio Euro) aufgelaufen. “Das Halbjahresergebnis ist enttäuschend”, räumte Hapag-Vorstandschef Rolf Habben Jansenein.

Fusion mit UASC soll Wende bringen

Nach roten Zahlen im ersten Halbjahr 2016 hofft die Linienreederei Hapag-Lloyd auf eine schnellstmögliche Billigung ihrer Fusion mit der arabischen UASC. “Der Zusammenschluss wird uns jährliche Nettosynergien in Höhe von mindestens 400 Millionen US-Dollar (361 Millionen Euro) bringen, die zum Teil bereits im nächsten Jahr greifen sollten”, teilte der Vorstandschef mit. Bislang erwarteten beide Unternehmen eine Zustimmung der international zuständigen Wettbewerbsbehörden bis Jahresende.

Die erzielten Einsparungen aus dem 2015 erfolgten Zusammenschluss mit der chilenischen Reederei CSAV reichten nicht aus, um den Rückgang der Transportpreise auszugleichen, berichtete Habben Jansen. Der Umsatz sank auf rund 3,79 Milliarden Euro – nach 4,7 Milliarden im Vorjahreshalbjahr.

Hapag-Lloyd erwartet rückläufigen Ebit

Auf Grund des schwierigen Marktumfelds sei es daher “umso wichtiger, die Transaktion mit UASC schnellstmöglich umzusetzen”, teilte Habben Jansen mit. Bei der Fusion mit der United Arab Shipping Company (UASC) geht es Hapag-Lloyd auch um die Flotten der beiden Unternehmen. Habben Jensen führt dann 237 Schiffe mit einer Transportkapazität von rund 1,6 Millionen Standardcontainern.

Für das Gesamtjahr rechnet er seit Juli mit einem deutlich rückläufigen Ebit (Gewinn vor Steuern und Zinsen), nachdem er zuvor noch eine deutliche Steigerung anvisiert hatte. 2015 hatte Hapag-Lloyd vor Zinsen und Steuern 366 Millionen Euro verdient.

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...