29. März 2016, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Wechselkoffer-Direktinvestments von Solvium

Solvium Capital startet zwei Direktinvestments in Wechselkoffer als Vermögensanlagen. Die Angebote Wechselkoffer Euro Select 1 und 2 sind ab 30. März verfügbar und investieren in standardisierte, bereits vermietete Wechselkoffer.

FSonntag CashMagazin SolviumCapitalGmbH 009 MG 9537 in Neue Wechselkoffer-Direktinvestments von Solvium

André Wreth, Geschäftsführer der Solvium Capital GmbH

Der Wechselkoffer Euro Select 1 investiert in Wechselkoffer, die maximal 18 Monate alt sind und sieht für die Anleger eine Mietlaufzeit von 60 Monaten und Auszahlungen von 11,6 Prozent jährlich vor. Am Ende der Mietlaufzeit sollen die Wechselkoffer zu einem Festpreis von 59,89 Prozent von Solvium zurückgekauft werden.

Der Kaufpreis je Wechselkoffer beträgt 10.200 Euro plus zwei Prozent Agio. Die IRR-Rendite liegt nach Angaben von Solvium bei 4,41 Prozent p.a., das Angebotsvolumen beträgt 7,65 Millionen Euro.

Der Wechselkoffer Euro Select 2 investiert in gebrauchte Wechselkoffer mit einem Durchschnittsalter von vier Jahren und sieht für die Anleger eine Mietlaufzeit von 60 Monaten und Auszahlungen von 14 Prozent jährlich vor. Am Ende der Mietlaufzeit sollen die Wechselkoffer zu einem Festpreis von 47,87 Prozent von Solvium zurückgekauft werden.

Der Kaufpreis je Wechselkoffer beträgt 7.625 Euro plus zwei Prozent Agio. Die IRR-Rendite liegt nach Angaben von Solvium bei 4,74 Prozent p.a., das Angebotsvolumen beträgt 15,25 Millionen Euro.

Angebot erweitert

“Nachdem wir schon im Dezember 2015 das erste Container-Direktinvestment mit einem Verkaufsprospekt nach den neuen regulatorischen Anforderungen des Kleinanlegerschutzgesetzes konzipiert hatten, erweitern wir nun unser Angebot um das erste Wechselkoffer-Direktinvestment mit einem entsprechenden Prospekt”, erklärte Geschäftsführer André Wreth. (kb)

Foto: Florian Sonntag

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...