13. April 2016, 09:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien: Furcht vor einem Fadenriss

Bei der Förderung der erneuerbaren Energien wird sich ab 2017 einiges ändern. Die Pläne des Bundes sind nicht unumstritten. Sowohl die Regierungschefs der norddeutschen Bundesländer als auch die Asset Manager stehen den Änderungen eher skeptisch gegenüber.

Windpark-Erneuerbare-Energien in Erneuerbare Energien: Furcht vor einem Fadenriss

Auf Stromerzeugung aus Windkraftanlagen an Land entfiel 2015 ein Anteil von zwölf Prozent.

Ökostrom ist in Deutschland weiter auf dem Vormarsch, mit voraussichtlich 30 Prozent hatten die Renewables nach vorläufigen Berechnungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) im vergangenen Jahr den größten Anteil an der Stromerzeugung.

Bandbreite an Investitionsvehikeln

Der Rekordwert sei Folge neuer Anlagen sowie günstiger Witterungsverhältnisse, teilte der Verband im Dezember in Berlin mit.

Auf Stromerzeugung aus Windkraftanlagen an Land entfiel ein Anteil von zwölf Prozent, hinzu kamen 1,3 Prozent durch Windkraftanlagen auf dem Meer. Fotovoltaikanlagen hatten einen Anteil von 5,9 Prozent am Strommix. Biomasse erzielte nach Angaben des BDEW einen Anteil von 6,8 Prozent, die Stromerzeugung aus Wasserkraft belief sich auf drei Prozent.

Investments in Neu- und Bestandsanlagen sind nicht nur über Publikums-AIFs möglich. In keiner anderen Assetklasse befindet sich eine solche Bandbreite unterschiedlicher Investitionsvehikel in der Platzierung.

Von der Energiewende profitieren

Anleger, die von der Energiewende profitieren wollen, können neben AIFs unter anderem auch in operativ tätige Gesellschaften und Anleihen investieren. Speziell im vergangenen Jahr sind verschiedene Produkte emittiert worden, die nicht unter das KAGB fallen, darunter neben operativen KG-Beteiligungen auch Namensschuldverschreibungen und Nachrangdarlehen.

Für die Anbieter haben diese Produkte einen wesentlichen Vorteil: Sie sind weniger streng reguliert als AIFs und deshalb mit weniger Aufwand zu konzipieren. Das hält auch die Kosten niedrig.

Seite zwei: Neue Regeln ab 2017

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...