11. November 2016, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt für Immobilienfonds weiterhin stabil

Die Fondsbörse Deutschland meldet eine stabile Kursentwicklung beim Handel mit Immobilienbeteiligungen in den vergangenen Monaten. Bereits seit August liege der durchschnittliche Handelskurs über 65 Prozent des Nominalwerts.

Gadeberg in Zweitmarkt für Immobilienfonds weiterhin stabil

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse Deutschland

Im Oktober erzielten 250 durchgeführte Transaktionen im Immobiliensegment durchschnittlich 67,8 Prozent des Nominalwerts. Im September waren es 65,8 Prozent gewesen, so die Mitteilung. Eine ähnlich stabile Entwicklung lasse sich auch für die unter Sonstige Fonds zusammengefassten Assetklassen beobachten. Deren durchschnittlicher Handelskurs bewegte sich demnach in den Monaten von Juli bis Oktober zwischen 36 Prozent und 42 Prozent.

Im vergangenen Monat erzielte die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG 13,1 Millionen Euro nominalen Handelsumsatz. Er blieb damit etwas hinter den Vormonaten zurück, was sich auf alle drei Assetklassen verteilt. Insgesamt 380 Transaktionen wurden zu einem durchschnittlichen Kurs von 48,3 Prozent vollzogen.

Die Liste der meistgehandelten Fonds wird im Oktober vom MPC Deepsea Oil Explorer angeführt, der 1,96 Millionen Euro nominalen Handelsumsatz erzielte. Der letzte Kurs des Fonds, der eine Ölbohrplattform finanziert, lag laut Kursliste allerdings bei lediglich sieben Prozent des Nominalwerts.

Mit 56,4 Prozent des Gesamtumsatzes der Fondsbörse stellten Immobilienfonds im Oktober weiterhin den größten Anteil auf dem Zweitmarkt. 250 Fondsanteile unterschiedlicher Immobilienbeteiligungen wurden im Oktober gehandelt und erzielten dabei 7,4 Millionen Euro nominalen Handelsumsatz.

28,7 Prozent des Umsatzes entfielen auf Schiffsbeteiligungen. Insgesamt 55 Transaktionen wurden zu einem durchschnittlichen Handelskurs von 13,1 Prozent vollzogen. Die unter Sonstige Fonds zusammengefassten Assetklassen wie Umwelt-, Lebensversicherungs- und Flugzeugfonds machten nur 15 Prozent des Handelsvolumens aus. Der durchschnittliche Kurs der 75 Transaktionen dieses Segments lag bei 42,5 Prozent. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Wir sind keine Treppenterrier“

Cash. sprach mit Klaus Hermann, Versicherungskaufmann und Entertainer, über Herrenwitze, Selbstironie, Anglizismen, Unwörter und seine Liebe zur Versicherungsbranche.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vertriebsexperte Bernd Dellbrügge verstärkt Führungsteam der Real Exchange AG

Die Real Exchange AG (REAX), Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, hat Bernd Dellbrügge zum neuen Director Institutional Sales ernannt. Er berichtet direkt an den REAX-Vertriebsvorstand Heiko Böhnke.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...